Warum ist das zweite Kind weniger gehorsam als das erste?

05 April, 2019
Viele können beobachten, dass das zweite oder dritte Kind oft viel unartiger und frecher als das ältere Geschwister ist. Wir gehen heute den Gründen dafür auf die Spur. 

Es ist nicht immer so, doch sehr oft sind jüngere Geschwister weniger gehorsam und diszipliniert als das Erstgeborene. Doch warum?

Viele können beobachten, dass das zweite oder dritte Kind oft viel unartiger und frecher als das ältere Geschwister ist. Wir gehen heute den Gründen dafür auf die Spur.

Jeder Mensch ist ein Universum für sich. Doch es gibt einige Dinge, die in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden müssen. Die Verhaltensweise eines Kindes wird sehr stark von seiner Umwelt geprägt.
Es spielt also eine wichtige Rolle, ob in der Familie bereits ein älteres Geschwister vorhanden ist, mit welchem Alter das Kind in die Kinderkrippe/den Kindergarten kommt, wie und von wem es erzogen wird (Eltern, Großeltern, Kindermädchen) oder wie viel Raum es in seiner Freizeit hat.

Warum ist oft das zweite Kind weniger gehorsam?

Warum ist oft das zweite Kind weniger gehorsam?

Auch interessant: Wie bringt man einem Kind bei, allein zu lernen?

Verschiedene Umstände beeinflussen die Persönlichkeit eines jeden Kindes. Insbesondere ist dabei wichtig, wie das kleine Wesen von seinen Eltern behandelt und erzogen wird. 

Beim zweiten Kind fühlen sich die Eltern entspannter und sicherer als beim ersten. Sie haben jetzt bereits Erfahrung und haben durch ihren ersten Sprössling viel gelernt.
Beim ersten Kind ist jeder Schritt neu, deshalb bekommt es besonders viel Aufmerksamkeit, um all seine Bedürfnisse zu stillen und seine Sicherheit zu garantieren.

Extreme Fürsorglichkeit

Die jüngeren Geschwister haben meist mehr Charakter, sind frecher und ungezogener als ihre älteren Brüder oder Schwestern.

In manchen Fällen sind Eltern jedoch extrem fürsorglich: Sie werden zum Schatten des Kindes, denn die Linie zwischen Schutz und übertriebener Vorsicht ist sehr dünn.

Das Erstgeborene wird ständig fotografiert und gefilmt, jeder Augenblick wird festgehalten, denn alles ist neu: das erste Wort, die erste feste Nahrung, der erste Spaziergang usw.

Beim zweiten Kind ist das alles nicht mehr ganz so wichtig, denn wir haben dies ja bereits schon einmal erlebt. Zeit und Aufmerksamkeit müssen jetzt zwischen beiden Geschwistern gerecht aufgeteilt werden. Die Eltern bemühen sich sehr darum, auch wenn das nicht immer einfach ist.

Der mit dem ersten Kind bereits zurückgelegte Weg erlaubt es uns, dem kleinen Geschwister etwas mehr Freiraum zu geben. Es wird sich selbstsicherer fühlen und deshalb auch gewagter und frecher sein und mehr Dinge selbst ausprobieren.

Eltern sind mit den jüngeren Geschwistern meist weniger strikt, deshalb sind diese oft auch weniger gehorsam.

Wissenschaftliche Studien, die in Europa und Amerika durchgeführt wurden, bestätigten die Hypothese, dass das zweite Kind meist weniger gehorsam und dafür jedoch abenteuerlustiger ist.

Es erfährt zu Hause weniger Disziplin und hat weniger Regeln zu beachten, muss sich jedoch den eigenen Weg zwischen den anderen Familienmitgliedern bahnen.

Es geht nicht darum, dass das zweite Kind weniger wichtig ist. Doch es nutzt jeden kleinen Freiraum, der beim älteren Geschwister gar nicht vorhanden war. 

Das zweite Kind: In den Fußspuren des älteren Geschwisters ist es weniger gehorsam

Das zweite Kind: In den Fußspuren des älteren Geschwisters ist es weniger gehorsam

Schon gelesen? Geschwisterstreit: Ist das normal?

Die einfachste Art zu lernen, ist, einem Vorbild zu folgen. Es ist unwichtig, wie oft du deinem Kind sagst, es soll sich nicht auf den Tisch setzen, nicht die Wände schmutzig machen oder Dinge auf den Boden werfen.

Wenn das kleine Geschwister sieht, dass der ältere Bruder oder die ältere Schwester das auch tut, geht es oft noch einen Schritt weiter und ist noch weniger gehorsam. 

Das große Geschwister ist auch ein großes Vorbild, das es zu übertreffen gilt. Denn schließlich geht es auch darum, die Aufmerksamkeit der Eltern auf sich zu lenken. 

Wenn also der ältere Bruder oder die ältere Schwester ihren Namen auf die Wand schreibt, dann macht das jüngere Geschwister noch eine tolle Zeichnung dazu, die sich über die ganze Wand dahinzieht! Schließlich muss der Unterschied auf den ersten Blick zu erkennen sein.

Das kleinere Kind genießt seine Stellung. Es weiß von Anfang an, dass es von allen – auch von seinem älteren Geschwister – liebevoll, sanft und flexibel behandelt wird. Es fühlt sich wie der König oder die Königin des Hauses. Das gibt ihm ausreichend Mut, um weniger gehorsam zu sein und alles auf seine eigene Art zu tun.