Geschwisterstreit: Ist das normal?

14 Januar, 2019
Streit zwischen kleinen Geschwistern ist bei vielen ganz normal. Dafür gibt es verschiedenste Gründe: Neid, Eifersucht, Spielsachen... Die Eltern haben dabei die wichtige Aufgabe, den Streit zu schlichten! 
 

In Erziehungsfragen ist es für Eltern sehr wichtig, Erfahrungen mit anderen auszutauschen, um nicht zu verzweifeln. Geschwisterstreit liegt an der Tagesordnung und ist nicht immer einfach zu bewältigen.

In unserem heutigen Artikel findest du deshalb verschiedene Tipps, um zu verhindern, dass deine kleinen Engelchen ständig streiten.

Kleine Kinder sind narzisstisch und teilen meist Raum, Aufmerksamkeit und Spielsachen nur sehr ungern. Aktuelle Erziehungsmodelle raten, die Zeiten und Lernprozesse der Kinder zu respektieren. 

Ich spiele, streite und spiele…

Geschwisterstreit ist ganz normal, solange er sich im Rahmen hält. In den meisten Fällen kommt es während des Spielens zu Streitereien. Danach können die Geschwister wieder ganz normal und ohne Groll weiterspielen. Wünschenswert ist eine positive Lösung.

Wenn es jedoch zu ständigen Aggressionen kommt, ist professionelle Hilfe ratsam. Wenn eines der Geschwister das andere kontinuierlich quält und ungerecht behandelt, geht dies vielleicht über einen normalen Geschwisterstreit hinaus.

Störungen wie Autismus können zum Beispiel übertriebene Reaktionen anderen gegenüber auslösen. Wenn das Verhalten also kontinuierlich den Rahmen sprengt, solltest du Hilfe von einem Experten in Anspruch nehmen.

Eltern, die ihre Kinder gut umsorgen, können beispielsweise auch bei Autismus mit Hilfe eines Therapeuten erreichen, die Streitereien in normalen Grenzen zu halten. 

Geschwisterstreit ist ganz normal
 

Entdecke auch: 8 Werte, die Eltern ihren Kindern beibringen sollten

Ist Geschwisterstreit normal?

Normal ist, wenn nach einem Geschwisterstreit wieder Ruhe einkehrt und sich die Kinder versöhnen. Manchmal verhindern jedoch die Eltern eine gute Beziehung zwischen ihren Kindern, indem sie falsch eingreifen. 

Doch die Zweifel sind gerechtfertigt: Soll ich Grenzen setzen? Wie kann ich mit dem Streit Schluss machen? Was tun, wenn kein Friede einkehrt?

Streitigkeiten zwischen Geschwistern können verschiedene Phasen durchlaufen. Zuerst geht es um ein Spielzeug, dann um das Fahrrad, um ein Videospiel oder auch um die Rivalität innerhalb eines Freundschaftskreises.
Es kann sein, dass eines der Kinder mehr Konflikte auslöst, als das andere. In dieser Situation ist einer der häufigsten Fehler von Eltern, die zu einem Psychologen gehen, weil sich ihre Kinder ständig streiten, eines der Kinder zu etikettieren.

Manche machen den schweren Fehler, das Kind als „böse“ oder „nicht normal“ abzustempeln und machen es für die Streitereien verantwortlich. Für ein Kind kann das Gefühl, böse zu sein, zerstörerisch wirken. 

Deshalb ist es grundlegend, mit den Kindern zu sprechen und Grenzen zu setzen, damit die Situation nicht ausarten kann. Es geht darum, in der Erziehung Werte wie Respekt zu vermitteln und das Bewusstsein zu fördern. 

Noch ein interessanter Artikel: Respekt vor älteren Menschen: Warum ist das so wichtig in der Erziehung?

Gründe für Geschwisterstreit und was man dabei tun kann

 

Es ist sehr wichtig, den Grund für den Streit herauszufinden: Die Gründe der Kinder dürfen nicht als unwichtig abgetan werden. Außerdem verstecken offensichtliche Auslöser oft Ängste und Unsicherheiten, die Kinder noch nicht richtig auszudrücken vermögen. 

Die Eltern müssen deshalb insbesondere gut beobachten und zuhören. So können sie entdecken, was sich in jedem Streit immer wieder wiederholt.

Wenn du dich fragst, warum deine Kinder ständig streiten, ohne die Situation zu beobachten, kannst du dafür keine richtige Lösung finden. Für ein Kind ist es zum Beispiel wichtig, sein Spielzeug vor möglichen Schäden zu beschützen. Du musst versuchen, den Ursachen für den Streit auf den Grund zu gehen und deine Kinder zu verstehen.

spielende Kinder

Für Kinder ist es auch wichtig, die Bindung zu ihren Eltern zu pflegen. Deshalb muss das Eingreifen von Vater oder Mutter immer verständnisvoll und empathisch sein.

Gespräche, Erklärungen und liebevolle Behandlung sollten in jeder Familie an erster Stelle stehen und Vorbildcharakter haben.

Wenn die Eltern zu sehr abwesend sind, weil sie wenig Zeit haben oder aus anderen Gründen, kann es möglich sein, dass die Kinder durch Streit ihre Einsamkeit ausdrücken. 

 

Sie brauchen Qualitätszeit mit ihren Eltern und auch mit ihren Geschwistern.

Abschließend möchten wir noch einmal hervorheben, dass die Rolle der Erwachsenen vorbildhaft sein sollte. Dialog und Verständnis sind grundlegend. Kinder müssen nicht nur lernen, zu teilen, sondern auch zuzuhören, Ruhe zu bewahren und den von ihnen geliebten Menschen zu verzeihen.