Die Vorteile des Stillens für Mütter

20. Juni 2019
Das Baby erhält durch die Muttermilch alle wichtigen Nährstoffe, das es für eine gesunde Entwicklung braucht. Doch nicht nur für den Säugling ist das Stillen vorteilhaft, auch die Mutter profitiert davon. Damit wird beispielsweise das Risiko für Brustkrebs, Gebärmutter- und Eierstockkrebs reduziert. 

Nicht nur das Baby kann die Vorteile des Stillens genießen, auch die Mutter profitiert davon vielfach. Der Säugling erhält mit der Muttermilch alle in den ersten Lebensmonaten notwendigen Nährstoffe. Auch der Hautkontakt mit der Mutter ist wichtig, denn das gibt dem Kleinen Sicherheit und andere Vorteile.

Doch in unserem heutigen Artikel geht es um die Vorteile des Stillens für die Mutter. Denn diese sind genauso wichtig und auch für die ganze Familie sehr nützlich. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren. 

Die Vorteile des Stillens für Mütter 

Muttermilch deckt die Nährstoffbedürfnisse des Säuglings am besten. Sie enthält Proteine, Mineralstoffe, Vitamine, Fette und Kohlenhydrate in der richtigen Menge und Kombination, die das Kind gut verdauen kann. Die Textur und Konsistenz der Muttermilch vereinfachen die Aufnahme und auch die richtige Ausscheidung der Reststoffe.

Es handelt sich um natürliche, lebendige und leicht verdauliche Nahrung. Diese enthält auch Fermente, Antioxidantien und andere wichtige Nährstoffedie im Körper natürlich zusammengestellt werden, um den kleinen Säugling bestmöglich zu versorgen.

Die Vorteile des Stillens für Mütter 

Noch ein interessanter Artikel: Wenn dein Baby nicht von deiner Brust weg will, vermisst es dich

Stillen ermöglicht es Mutter und Kind, eine starke Bindung aufzubauen. Diese einzigartige Erfahrung stärkt das ganz besondere Band auf emotionaler und physischer Ebene.

Die Vorteile des Stillens sind für die Mutter kurz- und langfristig auch für ihre Gesundheit grundlegend. Es konnte festgestellt werden, dass ein Zusammenhang zwischen Stillzeit und einem bis zu viermal geringeren Risiko für Brust-, Gebärmutter- und Eierstockkrebs besteht. Auch Harnwegsinfektionen können damit verhindert werden.

Spätere Ovulation

Wenn die Mutter stillt, wird weniger Östrogen produziert. Dadurch wird die Ovulation länger hinausgezögert und die Menstruation kommt erst zu einem späteren Zeitpunkt. Frauen, die ihr Baby jedoch mit der Flasche füttern, haben meist bereits sechs bis acht Wochen nach der Entbindung die erste Periode.

Wenn die Menstruation länger nicht vorhanden ist, bleibt der Eisenspiegel konstant und so kann Anämie vorgebeugt werden. Auch die Milchqualität ist in der Folge besser. 

Da die Ovulation hinausgezögert wird, kann die Stillzeit als natürliches Verhütungsmittel betrachtet werden, das in den ersten sechs Monaten nach der Geburt eine Wirksamkeit von bis zu 98-99 % hat. Der Körper kann sich so besser und schneller erholen. Die Zeit hängt davon ab, wie lange die Mutter stillt und wie viel Milch das Baby trinkt.

Einfluss der Hormone

Die Vorteile des Stillens sind auch auf den dadurch veränderten Hormonhaushalt zurückzuführen. Da mehr Oxytocin produziert wird, sind postpartale Blutungen geringer und die Gebärmutter zieht sich schneller zusammen, um sich in ihre normale Form zurückzubilden. Dies hilft dem Körper, schneller wieder zur Normalität zurückzukommen.

Da während der Stillzeit der Oxytocinspiegel steigt, ist die Mutter weniger anfällig für eine postpartale Depression. Denn dieses Hormon sorgt für positive Gefühle wie Liebe und Glück, was auch die Bindung zwischen Mutter und Kind stärkt.

Oxytocin hat auch beruhigende Wirkungen, die gegen Stress sehr vorteilhaft sind. So hilft dieses Hormon der frischgebackenen Mutter, sich an ihre neue Situation besser anzupassen und weniger nervös und ängstlich zu sein.

Stillende Mütter sind deshalb weniger anfällig für Depressionen. Das ist unter anderem auch auf den direkten Kontakt zwischen Mutter und Baby beim Stillen zurückzuführen.

Wenn die Menstruation länger nicht vorhanden ist, bleibt der Eisenspiegel konstant und so kann Anämie vorgebeugt werden. Auch die Milchqualität ist in der Folge besser. 

In der Stillzeit werden die Knochen remineralisiert und der Kalziumspiegel im Blut steigt. Dies ist wichtig für die Vorsorge gegen Osteoporose und Arthritis. Während der Schwangerschaft sind die Knochen nämlich schwächer, da zuerst das Baby alle wichtigen Nährstoffe erhält.

Vorzüge des Stillens

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? 10 Übungen zur frühen Stimulation deines Babys

Weitere Vorteile des Stillens für die Mutter

Nicht zu vergessen sind die finanziellen Vorteile des Stillens, denn Muttermilch ist gratis und steht jederzeit in der richtigen Tempertur zur Verfügung. Nicht so Formelmilch, die nicht billig ist und immer richtig zubereitet werden muss. Außerdem ist es wichtig, die Flaschen zu sterilisieren, damit sie immer keimfrei sind, sobald das Baby Nahrung braucht. Das braucht mehr Zeit als Stillen.

Die Vorteile des Stillens für die Mutter sind auch ästhetischer Art. Beim Stillen werden täglich rund 450 bis 500 Kalorien abgebaut, was es der Mutter ermöglicht, nach der Schwangerschaft das zusätzliche Gewicht schneller wieder loszuwerden. Sie wird also damit nach der Geburt ihr Normalgewicht einfacher zurückgewinnen.

Es konnte festgestellt werden, dass Stillen langfristig auch das Risiko für Bluthochdruck reduziert. Es gibt also viele Gründe, die für das Stillen sprechen. Denn die Vorteile auf physischer, emotionaler und finanzieller Ebene sind nicht nur für das Kind, sondern auch für die Mutter zahlreich.