Ausgangsbeschränkung: 10 positive Dinge für Eltern und Kinder

21 Mai, 2020
Die aktuelle Ausgangsbeschränkung wegen der Pandemie stellt für alle eine Herausforderung dar. Doch wie immer im Leben, solltest du auch jetzt versuchen, die guten Dinge an der Situation zu sehen. Denn gerade für Eltern und Kinder gibt es durchaus auch positive Dinge, die sich aus dieser gemeinsamen Zeit zu Hause ergeben. Hier zeigen wir dir, welche das sein können.
 

Für alle stellen diese Wochen der Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise eine große Herausforderung dar. Doch ganz besonders gilt das für Familien mit Kindern. Aber selbst aus dieser Situation können Eltern und Kinder auch etwas Positives ziehen. So zum Beispiel diese 10 Dinge, die wir dir in diesem Artikel vorstellen werden. Du wirst sehen: Die Beziehung zwischen dir und deinen Kindern kann durch diese Erfahrung stärker werden.

Denn diese Zeit des unfreiwilligen Zuhausebleibens kann für Familien auch neue Erkenntnisse und Reflexionen mit sich bringen und aus diesen können alle Familienmitglieder lernen.

Von einem Moment auf den anderen hat sich der Alltag für alle völlig verändert: Hatten sie gerade eben noch überhaupt keine Zeit für nichts, verfügen sie auf einen Schlag über alle Zeit der Welt. Das sollten Eltern und Kinder gleichermaßen ausnutzen. Denn aus allem kann etwas Gutes entstehen, sodass sie gemeinsam gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.

Daher findest du in diesem Artikel einige Dinge, von denen wir glauben, dass sie auch für deine Familie hilfreich sein können und mit denen ihr aus dieser Situation gestärkt hervorgehen werdet.

Ausgangsbeschränkung: 10 positive Dinge für Eltern und Kinder

Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Haushalt miteinander teilen

Oft sind Hausarbeiten nicht sehr beliebt. Aber wie fast immer gilt: Geteiltes Leid ist halben Leid! Und wenn man diese Aufgaben gemeinsam erledigt und sich gegenseitig hilft, können sie sogar Spaß machen!

 

Außerdem kann dieses Teilen der Verantwortlichkeiten Eltern und Kinder einander näher bringen. Sicher ist: Während der Ausgangsbeschränkung wegen des Coronavirus müssen alle, auch die Jüngsten in der Familie, bei den täglichen Aufgaben im Haushalt mithelfen.

Spiele und Unterhaltung: Lange nicht mehr gepflogene Gewohnheiten wieder aufnehmen

Bei der Planung des Tagesablaufs deiner Familie in der Ausgangsbeschränkung darf natürlich eins nicht fehlen: Es muss auf jeden Fall genügend Zeit für gemeinsamen Spaß und Unterhaltung eingeräumt werden. Dabei könnt ihr vielleicht zu schon fast vergessenen Gewohnheiten zurückkehren: Also zum Beispiel die guten alten Brettspiele wieder hervorholen! Denn für diese bleibt oft im normalen Alltag wenig Zeit.

Mutter und Tochter basteln

Solche Formen des gemeinsamen Spielens sind besonders wichtig. Denn sie verbinden mehrere soziale, didaktische und spielerische Faktoren miteinander. Durch diese Spiele können deine Kleinen etwas lernen, aber zugleich auch Spaß haben. Darüber hinaus werden so die Bindungen innerhalb der Familie gestärkt.

Zeit für Eltern und Kinder, um sich besser kennenzulernen und die Beziehungen zu stärken

 

Natürlich solltest du jeden Tag etwas Zeit aufwenden, um mit deinen Kindern zu sprechen. Denn das ist immer wesentlich für eine gut funktionierende Familie. Doch umso mehr ist dies jetzt unerlässlich. Denn wir durchleben alle eine Zeit voller Ungewissheit und natürlich spüren das auch die Kleinen. Daher ist es gerade jetzt besonders wichtig, dass du ihnen zuhörst, um alle Zweifel und Fragen, die sie vielleicht haben, zu beantworten und auszuräumen.

Auch positiv an der Ausgangsbeschränkung: Die Umweltverschmutzung nimmt ab

Durch die Ausgangsbeschränkung sind weniger Autos auf den Straßen unterwegs. Daher gibt es weniger Energieverbrauch, weniger Lärm und natürlich auch weniger Umweltverschmutzung.

Also kann man der Ausgangsbeschränkung vielleicht auch etwas Positives abgewinnen: Denn so wird die Qualität der Luft, die wir atmen, verbessert und die Umwelt erlebt einige gute Auswirkungen.

Die Familie kommt sich wieder näher

Heutzutage finden viele der Beziehungen weitgehend im virtuellen Raum statt. Durch die Ausgangsbeschränkung kann sich das vielleicht für die Kernfamilie ein wenig ändern. Denn dadurch, dass alle plötzlich gemeinsam zu Hause sind, haben sie auch die Möglichkeit, einander wieder näher zu kommen.

Was gibt es noch Positives für Eltern und Kinder während der Ausgangsbeschränkung?

Eltern und Kinder können bestimmte Werte neu schätzen lernen

Wir sind sicher: Diese Krise wird auch sehr positive Dinge in den Personen hervorbringen. Unter anderem zählt die Empathie dazu und gerade bei diesem Wert ist es wichtig, dass du ihn deinen Kindern vermittelst. Denn es ist unerlässlich, dass man an andere denkt und sich in sie einfühlen kann. Außerdem ist Empathie auch wichtig, damit niemand diskriminiert wird.

 

Ein weiterer Vorteil: Das Leben kann sich ruhiger gestalten

Der Umstand, dass die ganze Familie zu Hause ist, kann den einzelnen Familienmitgliedern das Gefühl von Ruhe und Gelassenheit schenken. Dies sollten alle auch wertschätzen. Sicher wird jeder einzelne aus dieser Erfahrung etwas für sein Leben lernen und vielleicht Dinge wieder schätzen, die vorher nicht in dieser Art wahrgenommen wurden.

Du solltest deinen Kindern dabei helfen, diese Zeit, in der ihr als Familie gemeinsam zu Hause seid, wirklich wertzuschätzen.

Eltern und Kinder spielen zusammen

Auch wichtig: Langeweile

In dieser Phase der Ausgangsbeschränkungen haben viele plötzlich mehr Zeit. Da kann bei einigen vielleicht schnell Langeweile aufkommen. Doch kann man diese Zeit auch nutzen, um innovativ zu sein und neue Dinge zu entdecken, die Spaß machen. Das ist für viele gar nicht so einfach. Denn die meisten haben heute verlernt, mit ihrer Zeit etwas ohne festes Ziel anzustellen. Normalerweise ist einfach alles völlig verplant.

Doch es ist auch so: Üblicherweise haben alle in der Familie sehr genau festgelegte Routinen. Dadurch bleibt eigentlich nie Zeit für Langeweile. Doch dadurch kann man auch nicht all die Dinge entdecken, die man mit mehr freier Zeit tun könnte. Deshalb können Eltern und Kinder aus all dem auch etwas lernen.

 

Mehr Zeit, um sie mit der Familie zu verbringen

Durch die Ausgangsbeschränkung verbringen die Familienmitglieder viel Zeit miteinander und das erlaubt es den Eltern, auch mehr des Alltags mit ihren Kindern zu teilen und dies zu genießen. Auch wenn es natürlich schwierige Momente gibt, in denen du dich vielleicht überforderst fühlst: Du solltest dennoch stets versuchen, das Hier und Jetzt bewusst zu erleben.

Ein weiterer Vorteil: Nun können sich die Eltern auf die Erziehung ihrer Kinder konzentrieren. Denn sie haben nicht die Möglichkeit, diese Aufgabe an jemanden abzugeben.

Ausgangsbeschränkung: Zeit, kreativ zu werden

Es gibt viele Spiele und Bastelarbeiten, die du mit deinen Kindern machen kannst. Diese werden dabei helfen, dass deine Kleinen ihre Kreativität entfalten. Mit diesen Dingen werdet ihr eine Menge Spaß haben. Aber zugleich lernen deine Kinder dabei auf spielerische Weise und die Bindung der ganzen Familie wird gestärkt.

Gerade in dieser Zeit ist es notwendig, dass die Familie versucht, möglichst in der Gegenwart zu leben und die Dinge so zu nehmen, wie sie gerade sind. Also nicht zu weit über sie hinauszudenken.

Du konntest in diesem Artikel sehen: Eltern und Kinder können durchaus auch positive Dinge aus dieser Situation ziehen. Also solltest auch du versuchen, nicht allzu viel darüber nachzudenken, was du alles tun könntest, aber was gerade eben nicht möglich ist. Versuche, im Hier und Jetzt zu leben und vergiss nicht, dass auch diese Krise wieder vorbeigehen wird.