Papa, du bist auch schwanger!

3. Februar 2019
Du hast als Vater zwar wahrscheinlich keinen dicken Bauch, doch du bist auch schwanger! In neun Monaten wirst du Vater eines kleinen Erdenbürgers werden, um den sich deine Welt drehen wird. Er wird dir Freude schenken und dich stolz machen. 

Du hast als Vater zwar wahrscheinlich keinen dicken Bauch, doch du bist auch schwanger! In neun Monaten wirst du Vater eines kleinen Erdenbürgers werden, um den sich deine Welt drehen wird. Er wird dir Freude schenken und dich stolz machen.

Es liegt in deiner Verantwortung, eine liebevolle Bindung zu deinem Kind aufzubauen und die Mutter während der ganzen Schwangerschaft und der Entbindung zu begleiten und zu unterstützen.

Anfangs wirst du zwar viele Zweifel haben und nervös sein, doch nutze vom ersten Tag an jeden Augenblick, insbesondere dann, wenn du zum ersten Mal Vater wirst.

Sicher steht die Mutter im Mittelpunkt aller Aufmerksamkeiten, doch ohne dich wäre für sie die Schwangerschaft viel komplizierter. Du bist ihre Unterstützung und ihre Stärke.

Deine Aufgabe ist es, verständnisvoll und liebevoll zu sein und die Mutter zu begleiten. Du wirst mit jedem Fehler und mit jedem Treffer lernen, Vater zu sein.

Nicht immer ist es einfach für einen Vater, sich während der Schwangerschaft zu integrieren. Doch die Mutter muss dies von Anfang an unterstützen. Doch wie?

Papa, auch du bist schwanger!

Kommunikation

Sprich mit deinem Partner über Erwartungen, Ängste und Wünsche, über all die Vorstellungen, die die Ankunft eures Kindes in euch wecken. Er soll sich wohl fühlen, denn schließlich ist er als Vater auch Hauptdarsteller.

Ihr könnt Meinungen austauschen und über Ängste sprechen, die durch die neue Rolle auf euch zukommen. Lass deinen Partner aktiv an all den Veränderungen während der Schwangerschaft teilnehmen. Er ist dein Freund und Komplize. 

Vater und Baby

Entdecke auch: Schwangerschaftsgürtel lässt Väter das Baby fühlen

Zärtlichkeiten und Gespräche mit dem Kind

Anfangs ist der Vater vielleicht etwas schüchtern oder zweifelt daran, mit dem Baby im Bauch zu sprechen oder es zu streicheln, insbesondere dann, wenn er wenig ausdrucksvoll ist.

In diesem Fall sind intime Augenblicke perfekt, um eine Beziehung zu dem kleinen Bauchbewohner aufzubauen und mit ihm zu kommunizieren. 

Ärzte empfehlen außerdem, das Baby bereits im Bauch zu stimulieren, um eine emotionale Bindung aufzubauen und die gesunde Entwicklung des Kindes zu begünstigen.

Papa, du bist auch schwanger! Zweifle daran keinen Augenblick. Deine Liebe und deine Emotionen sind notwendig, damit dein Kind gesund heranwachsen kann.

Während der Schwangerschaft ist die Mutter sehr empfindsam, da sie viele körperliche Veränderungen durchläuft. Um Spannungen und Nervosität zu lindern und gleichzeitig die familiären Bande zu stärken, kannst du sie verwöhnen und gleichzeitig auch das Baby stimulieren. 

Ohne Druck

Nicht nur die Mutter erwartet das Kind, der Vater ist auch schwanger und erfährt verschiedene Veränderungen. Diese sind zwar anders und nicht so deutlich, doch trotzdem sehr wichtig.

Jeder erlebt Emotionen auf unterschiedliche Weise, doch sie sind gleich wertvoll. Der Vater sollte deshalb der Mutter auch seine eigene Art der Vaterschaft zeigen.

Eine positive Einstellung der Mutter ist dabei ebenfalls sehr wichtig. Als Mutter solltest du auf den Vater keinen Druck ausüben, denn jeder reagiert anders und hat unterschiedliche Zeiten. 

Noch ein interessanter Artikel: Polyzystisches Ovarialsyndrom und Schwangerschaft

Arzttermine und Entbindung

Die Arzttermine sind aufregend und sehr emotional. Denn die Eltern können dabei das wachsende Baby beobachten. Deshalb ist es wichtig, dass auch der Vater bei den regelmäßigen Kontrollterminen dabei ist. Er wird viel über die Entwicklung des Babys lernen und oft sehr erstaunt sein.

Besuche den Arzt zusammen mit deinem Partner, damit auch er die Ultraschallbilder sehen kann! 

Die Teilnahme des Vaters an der Geburt ist noch immer umstritten. Wenn er Interesse an der Geburt zeigt und diesen einzigartigen Augenblick mit der Mutter teilt, kann er vom ersten Augenblick an eine ganz besondere Beziehung zu seinem Kind aufbauen.

schwangere Frau mit Vater, der auch schwanger ist

Baby shower und die Wahl des Namens

In den letzten Jahren ist auch bei uns eine amerikanische Tradition in Mode gekommen: Die Babyparty oder „Baby shower“, bei der es Geschenke für Eltern und Baby „regnet“. Hier hat auch der Vater die Möglichkeit, sich wichtig zu fühlen.

Auch bei der Dekoration des Zimmers und beim Kauf der ersten Dinge für das Baby sollte der Vater aktiv dabei sein. Das wird ihm Spaß machen!

Die Wahl des Namens des Kindes muss von beiden Eltern getroffen werden. Manche Väter überlassen diese Entscheidung der Mutter, oder umgekehrt. Wichtig ist auf jeden Fall, dass sich beide mit dem gewählten Namen wohl fühlen.

Die Schwangerschaft ist nicht immer einfach, doch diese Zeit des Wartens kann für das Paar trotzdem wunderschön sein. Gegenseitige Unterstützung, Gesellschaft und zukünftige Pläne machen diese Zeit einzigartig. Vater zu sein ist ein einzigartiges und wunderbares Erlebnis.