Weißt du, wie man Cellulite bekämpfen kann?

4. August 2019
Cellulite ist hormonell bedingt und kommt sowohl bei Frauen als auch Männern häufig vor. Während einer Schwangerschaft wird dieses Problem in der Regel durch die Gewichtszunahme verursacht.

In diesem Artikel findest du Tipps dazu, wie du Cellulite vorbeugen und bekämpfen kannst. Cellulite ist die Bezeichnung für die Fettdepots direkt unter der Haut. Diese bauen sich in der Regel am Unterleib und im unteren Beckenbereich, wie beispielsweise den Oberschenkeln, auf.

Cellulite ist das Resultat einer internen dermatologischen Fettansammlung. Die Ursache für die Entwicklung von Cellulite kann von überschüssigem Körperfett bis hin zu seiner Verteilung variieren. Andererseits könnte das kosmetische Makel auch einfach genetisch bedingt sein oder mit der Nahrung zusammenhängen.

Denke zunächst daran, dass Cellulite nicht gesundheitsschädlich ist. Es ist eher ein ästhetisches Problem, das viele Männer und Frauen stört.

In der Regel sind Frauen jedoch häufiger davon betroffen. Des Weiteren macht sich die „Orangenhaut“ mit zunehmendem Alter mehr bemerkabr. Dies liegt daran, dass der Östrogenspiegel von Natur aus abnimmt.

Schwangerschaft ist einer der Schlüsselmomente, die Cellulite verursachen.

Im Allgemeinen macht sich das überschüssige Fett normalerweise am Gesäß und im Hüftbereich bemerkbar. Mach dir jedoch nicht all zu viele Sorgen. Denn mit den folgenden Tipps kannst du Cellulite bekämpfen.

Cellulite bekämpfen: Die besten Tipps

1. Ernährungsumstellung

Der Schlüssel zur Bekämpfung von Cellulite besteht darin, deine Haut durch die Ernährung zu stärken. Gleichzeitig solltest du Lebensmittel meiden, die Orangenhaut fördern.

Cellulite wird häufig durch angesammelte Fette oder Toxine verursacht, die die Elastizität deiner Haut, sowie die Durchblutung verringern. Eine gesunde Ernährung, die auf natürlichen und unverarbeiteten Lebensmitteln basiert, kann dies kontrollieren.

Unser Lesetipp für dich: Hilfe bei Dehnungsstreifen – Tipps zur Bekämpfung

Versuche daher, auf eine fettarme Ernährung zu achten, die mageres Eiweiß und Gemüse enthält. Denn Gemüse enthält, neben Früchten, viele Antioxidantien. Dies wird deinem Körper dabei helfen, Giftstoffe zu beseitigen.

Reduziere ebenfalls den Verzehr von einfachen Kohlenhydraten, wie Weißmehl, Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln. Stelle zudem deinen Konsum von Kaffee und Energiegetränken ein. Gleichzeitig solltest du nicht vergessen, viel Wasser zu trinken, um deinen Körper zu reinigen und Giftstoffe zu beseitigen.

Mit gesundem Essen Cellulite bekämpfen

2. Mit Sport Cellulite bekämpfen

Eine schlechte Ernährung ist jedoch nicht die einzige Ursache von Cellulite. Wenn du dein Körperfett reduzierst, kann sich dies ebenfalls positiv auf Cellulite auswirken. Je mehr Fett du in den betroffenen Bereichen hast, desto stärker macht sich die Cellulite bemerkbar.

Herz-Kreislauf-Trainingseinheiten helfen dir dabei, Fett im ganzen Körper zu verbrennen und erhöhen gleichzeitig deine Herzfrequenz und deinen Stoffwechsel.

Regelmäßige Übungen, wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen eignen sich gut. Allerdings ist das noch nicht alles. Darüber hinaus solltest du auch Kraftübungen durchführen.

Krafttraining kann auch das Gewebe umformen und das Erscheinungsbild von Cellulite mildern. Dies liegt daran, dass es deinen Stoffwechsel ankurbelt und dich dazu veranlasst, mehr Kalorien zu verbrennen.

Kniebeugen oder Beinstrecker sind ideale Übungen gegen Cellulite. Darüber hinaus reguliert Sport den Appetit und reduziert Heißhungerattacken.

Das könnte dich auch interessieren: Gelüste in der Stillzeit: Wie kommt es dazu?

Mit Sport gegen Cellulite

3. Stress reduzieren

Stress bewirkt, dass dein Körper Cortisol produziert, das die Hautalterung und Gewichtszunahme beschleunigt. Ein hoher Cortisolspiegel im Blut reduziert die lipolytischen Hormone, deren Aufgabe es ist, die Fettzellen in deinem Körper zu zerstören.

Daher ist es an der Zeit, das Tempo, die Arbeit oder die ständigen Sorgen deines Lebens zu überdenken.

Andere Faktoren, die zu Cellulite führen können, sind:

  • Genetik
  • Gewichtszunahme
  • Schlechte Ernährung
  • Mangel an körperlicher Aktivität
  • Austrocknung
  • Hormone
  • De La Casa Almeida, M., Suarez Serrano, C., Rebollo Roldán, J., & Jiménez Rejano, J. J. (2013). Cellulite’s aetiology: A review. Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology. https://doi.org/10.1111/j.1468-3083.2012.04622.x

  • Avram, M. M. (2004). Cellulite: A review of its physiology and treatment. Journal of Cosmetic and Laser Therapy. https://doi.org/10.1080/14764170410003057

  • Rawlings, A. V. (2006). Cellulite and its treatment. International Journal of Cosmetic Science. https://doi.org/10.1111/j.1467-2494.2006.00318.x