Kaffee während der Schwangerschaft? Auf die Menge kommt es an

30. Dezember 2018
Es geht heute um eine Studie, die 2015 in den USA durchgeführt wurde, um die Auswirkungen von Kaffee in der Schwangerschaft zu untersuchen.  Nach dieser Information muss jede Frau dann am besten zusammen mit ihrem Arzt selbst entscheiden, was für sie das Beste ist. 

Immer wieder hört man, dass Kaffee eine Fehlgeburt verursachen könnte, doch ist das tatsächlich wahr? Ist Kaffee während der Schwangerschaft tabu? Wir werden anschließend näher auf diese Frage eingehen, denn vielen werdenden Müttern fällt es schwer, komplett auf Kaffee zu verzichten.

Es geht heute um eine Studie, die 2015 in den USA durchgeführt wurde, um die Auswirkungen von Kaffee in der Schwangerschaft zu untersuchen.  Nach dieser Information muss jede Frau dann am besten zusammen mit ihrem Arzt selbst entscheiden, was für sie das Beste ist. 

Kaffee während der Schwangerschaft

Die Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie der Universität von Washington hat 2015 eine Studie über den bescheidenen Konsum von Kaffee während der Schwangerschaft veröffentlicht.

Allerdings wird in dieser Studie und auch von vielen Experten betont, dass schwangere Frauen den Kaffeekonsum beziehungsweise die Einnahme von Koffein reduzieren sollten, und zwar auf weniger als 200 mg pro Tag.
Die erwähnte Studie basiert auch auf anderen Forschungen und konnte nicht bestätigen, dass Koffein zu Fehl- oder Frühgeburten führt oder das Wachstum des Fötus bremst. 

Getränke und Lebensmittel mit Koffein

Werdende Mütter sollten wissen, dass diese anregende Substanz nicht nur in Kaffee, sondern auch in anderen Getränken und Lebensmitteln zu finden ist, die viele täglich einnehmen.

Dazu gehören beispielsweise folgende.

  • Grüner und schwarzer Tee
  • Cola-Getränke oder Lebensmittel mit Kolanuss
  • Schokolade und andere kakaohaltige Produkte
  • Schokolade- oder Kaffeeeis

Kaffee in der Schwangerschaft? Ja, in Maßen

Kaffee in der Schwangerschaft

Auch interessant: 15 Nahrungsmittel für eine bessere intellektuelle Leistung

Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass das Stimulans in der Schwangerschaft erlaubt ist, allerdings nur in Maßen. Dafür gibt es verschiedenste Gründe:

  • Zu viel davon hält dich lange wach und während der Schwangerschaft brauchst du viel Schlaf.
  • Wenn du an Sodbrennen leidest, können sich die Beschwerden durch Kaffee verstärken. Koffein reizt die Magenwände und verschlimmert Gastritis.
  • Auch die Nieren werden damit belastet. Dieses paarig angelegte Organ ist sehr sensibel und es kommt in der Schwangerschaft häufig zu Problemen, auch ohne Kaffee.
  • Mundgeruch (Halitose) kann durch Koffein in der Schwangerschaft auch stärker werden.

Wenn du sehr gerne Kaffee trinkst, ist das kein Problem, doch du solltest Maß halten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschränkt die empfohlene Tagesmenge an Koffein für werdende Mütter auf 300 mg. Das sind 1 bis 2 Tassen Kaffee, vier Tassen Schwarztee oder 1 Liter Cola. Viele Experten empfehlen jedoch maximal 200 mg Koffein täglich.

Das aromatische Getränk führt jedoch nicht zu Früh- oder Fehlgeburten. Zumindest geht dies aus der erwähnten Studie der Universität von Washington hervor. Am besten lässt du dich von deinem Arzt beraten, denn natürlich spielen auch individuelle Faktoren eine grundlegende Rolle für die Gesundheit von Mutter und Kind während der Schwangerschaft.