In der Schwangerschaft 1 kg pro Monat zunehmen?

24. März 2019
Gesunde Ernährungsgewohnheiten und ein gesundes Gewicht sind während der Schwangerschaft grundlegend. Doch jede Frau ist anders und bei der Gewichtszunahme müssen verschiedenste Faktoren berücksichtigt werden.

Es gibt viele Mythen und Fehlinformationen, die schwangere Frauen am besten gar nicht beachten sollten. So hört man zum Beispiel immer wieder, dass man in der Schwangerschaft für zwei essen muss, oder dass jedes Kind die Mutter einen Zahn kostet.

Viele Frauen stellen ihre Ernährung in der Schwangerschaft um, denn sie möchten nicht mehr als nötig zunehmen. Es gibt auch sehr strikte Ärzte, die empfehlen dass schwangere Frauen nicht mehr als 1 kg pro Monat zunehmen sollten. 

Die Idee dahinter ist, 9 kg auf 9 Monate aufzuteilen. Vielen macht das Gewicht während der Schwangerschaft dadurch große Sorgen. Denn wenn eine werdende Mutter mehr als 1 kg im Monat zunimmt, wird sie vielleicht sogar vom Arzt gerügt. Doch muss das tatsächlich sein?

Die meisten Experten sind sich darin einig, dass diese Frage nicht verallgemeinert werden kann. Denn dabei spielen verschiedenste Faktoren eine Rolle und jede Frau ist anders.

Die Richtlinie 1 kg pro Monat sollte eher symbolisch verstanden werden. Denn das Gewicht, das eine Frau in der Schwangerschaft zunimmt, ist sehr unterschiedlich und kann nicht vereinheitlicht werden. 

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Die Frauenärztin Patricia Soler von der Universitätsklinik San Carlos (Madrid, Spanien) bestätigt, dass 1 kg pro Monat eine sehr vereinfachte Angabe ist. Zwar wäre das ideal, doch es ist unmöglich, sich genau danach zu richten.

Es ist sehr schwierig, während der Schwangerschaft genau 9 kg zuzunehmen, manche Frauen gewinnen weniger, andere mehr Gewicht; manche sogar mehr als doppelt so viel!

Gewicht in der Schwangerschaft

Entdecke auch: Während der Schwangerschaft sind Mutter und Kind eins

Meist wird die magische Zahl von 1 kg pro Monat übertroffen. Am Ende der Schwangerschaft hat sich die Größe der Gebärmutter verdoppelt. Jedes Baby hat ein unterschiedliches Gewicht, darüber hinaus sammeln sich Fette und Flüssigkeiten im Körper an. Auch das Gewicht des Fruchtwassers muss mit eingerechnet werden.

Es ist unvermeidlich, dass eine werdende Mutter ständig zunimmt. Doch das Gewicht hängt von den spezifischen Eigenschaften jeder Frau ab.

Du musst dir also keine Sorgen machen, wenn du etwas mehr zunimmst. Wenn es allerdings zu viel ist, wird dir dein Arzt entsprechende Tipps geben.

Frauenärzte erklären, dass sie durch das Gewicht auch verschiedene Probleme identifizieren können. Wenn eine Frau zum Beispiel sehr stark zunimmt, kann sie an Flüssigkeitseinlagerungen leiden, die Komplikationen verursachen können. 

Frau in der Schwangerschaft

Schon gelesen? 10 alltägliche Problemchen jeder Schwangeren

Auch Schwangerschaftsdiabetes ist ein häufiges Problem, das durch Übergewicht erkennbar ist. Die Richtlinie 1 kg pro Monat kann also dazu dienen, gesundheitsschädliche Abweichungen zu erkennen und vorzubeugen. Doch das bedeutet nicht, dass sie strikt eingehalten werden muss oder kann.

Josefina Ruiz Vega, Direktorin des Krankenhauses Centro Médico y Psicológico de Preparación a la Materindad erklärt, dass Vorsicht dann geboten ist, wenn die Frau zu stark zunimmt. 

Doch dies ist kein Grund dafür, dass werdende Mütter zu viel von sich selbst verlangen. Manchmal kann dies nämlich dazu führen, dass sie sich dadurch nicht richtig ernähren aus Angst, zu viel zuzunehmen. 

Ruiz Vega versichert, dass Ernährungsfehler großteils zu Über- oder Untergewicht in der Schwangerschaft führen und auch das Baby negativ beeinflussen können. Für zwei zu essen ist ebenso falsch, wie das Essen zu reduzieren oder eine strikte Diät durchzuführen.

Eine ausgeglichene Ernährung ist in den neun Monaten der Schwangerschaft grundlegend. Vielleicht erreichst du damit sogar, 1 kg pro Monat zuzunehmen. Doch wie bereits erwähnt, ist dies nicht so genau zu nehmen.

Insbesondere Extreme sind sehr gefährlich. Es könnte sich damit beispielsweise eine Pregorexie entwickeln, so wird Magersucht in der Schwangerschaft bezeichnet. Die Folgen für Mutter und Kind sind schwerwiegend!