"Keine Süßigkeiten von Fremden annehmen!" Wie kannst du das deinem Kind beibringen?

Es gibt viele Risiken, wenn Kinder Süßigkeiten, Lebensmittel oder andere Dinge von Fremden annehmen. Daher sollten Eltern möglichst alles unternehmen, um derartige Situationen zu verhindern. Wie dir das gelingen kann, erfährst du hier!
"Keine Süßigkeiten von Fremden annehmen!" Wie kannst du das deinem Kind beibringen?

Letzte Aktualisierung: 09. Dezember 2021

Wir haben alle die gleiche strenge Anweisung von unseren Eltern bekommen: “Keine Süßigkeiten von Fremden annehmen!” Eine Situation, die vielen Eltern große Sorgen bereitet, ist, wenn Fremde ihrem Kind unerlaubt etwas zu essen anbieten. Was kannst du also tun, um diese Situation zu vermeiden?

Für Kinder kann das Ganze schwer zu verstehen sein. Aus ihrer Sicht geht es nicht um die Autorität der Erwachsenen und darum, sie vor möglichen Gefahren zu schützen. In der heutigen Welt gibt es leider eine endlose Liste an Drogen, die nicht nachzuweisen sind. Aber natürlich steht hinter dem Verschenken von Süßigkeiten nicht immer eine kriminelle Absicht.

Meistens geschieht das Ganze einfach als “nette Geste”. Dennoch ist dies unangemessen. Ein Kind könnte allergisch sein oder eine Unverträglichkeit gegen das angebotene Essen haben, und ein Fremder weiß natürlich nichts davon. Daher möchten wir dir in unserem heutigen Artikel einige Tipps geben, wie du deinem Kind beibringen kannst, dass es keine Süßigkeiten von Fremden annehmen darf.

“Keine Süßigkeiten von Fremden annehmen!” Wie du deinem Kind beibringen kannst, achtsam zu sein

Vielleicht führt diese Lektion dazu, dass die Kinder ängstlicher werden oder mehr Angst haben. Wenn wir unseren Kindern jedoch beibringen, wachsam zu sein und das richtige Urteilsvermögen zu entwickeln, können sie sich selbst schützen.

Zuerst einmal solltest du deinem Kind erklären, dass es nur zu Erwachsenen gehen soll, die seine Eltern kennen.

Mit der Zeit müssen Kinder lernen zu verstehen, dass es gefährlich sein kann, Süßigkeiten oder andere Dinge von Fremden anzunehmen. Sie sollten ihre Eltern oder andere vertrauenswürdige Erwachsene um Erlaubnis bitten, bevor sie ein Geschenk annehmen.

Wenn sie wissen, welche Familienmitglieder und andere Erwachsene sie kennen, denen sie vertrauen können, ist das sehr hilfreich. Auf diese Weise wissen sie, an wen sie sich wenden können, wenn sie allein sind und jemand sie anspricht. Deshalb solltest du deinem Kind immer einen Aktionsplan für den Selbstschutz an die Hand geben.

Drei Dinge, die in diesem Zusammenhang wichtig sind

  • Anzeichen von Gefahr: Wenn Fremde Kindern Essen oder Geschenke anbieten, sollten die Kinder lernen, dies als etwas Schlechtes zu betrachten. Daher musst du klar und deutlich auf die Gefahren hinweisen, die mit dieser Situation einhergehen.
  • Essen nur unter Aufsicht: Selbst wenn dein Kind etwas Süßes erhält, sollte es sich angewöhnen, dies zunächst zu einem Elternteil oder einer Aufsichtsperson zu bringen. Diese gibt dann die Erlaubnis zum Verzehr.
  • Heimliche Geschenke sind niemals gut: Verantwortungsbewusste Erwachsene werden immer erst die Eltern um Erlaubnis fragen, bevor sie einem Kind etwas zu Essen anbieten. Wenn das nicht geschieht, muss dein Kind lernen, misstrauisch zu sein.
keine Süßigkeiten von Fremden annehmen - verängstigtes Mädchen

Bringe deinem Kind bei, keine Süßigkeiten von Fremden anzunehmen

Es ist der Wunsch aller Eltern, das eigene Kind zu jeder Zeit zu beschützen. Allerdings können an jeder Ecke gewisse Gefahren lauern. Daher müssen du und dein Kind darauf vorbereitet sein.  Für den Fall der Fälle muss dein Kind wissen, dass auch böse Dinge geschehen können.

Ab einem bestimmten Alter solltest du dein Kind auch über Drogen aufklären, und wie leicht es ist, sie unter bestimmte Lebensmittel zu mischen. Abhängigkeit, Missbrauch und Entführungen sind alles Dinge, über die du früher oder später mit deinem Kind reden solltest. 

Außerdem sollte jedes Kind wissen, dass es seinen Eltern oder Lehrern immer von einer solchen Situation erzählen muss. Wenn es alleine ist, sollte es nach einem Polizisten oder jemandem in einer Uniform Ausschau halten. 

Mögliche Risiken

Hier sind die größten Gefahren derartiger Situationen für Kinder:

  • Entführung: Die meisten Eltern sind sich dieses Risikos durchaus bewusst. Die Kinder müssen verstehen, dass Fremde Süßigkeiten und Geschenke benutzen können, um sie anzulocken und dann zu entführen.
  • Kindesmissbrauch: Die Täter können Süßigkeiten auch als Köder für Missbrauch und Belästigung verwenden. Die Süßigkeiten können eine Art Droge enthalten oder einfach nur ein Mittel sein, um das Vertrauen des Opfers zu gewinnen.
  • Einstiegsdroge in die Abhängigkeit: Viele Banden verteilen Süßigkeiten, die Drogen enthalten, um schon bei Kindern eine Abhängigkeit zu bewirken.

“Wenn Kinder lernen, wachsam zu sein und das richtige Augenmaß zu haben, können sie sich selbst schützen. Das erste, was wir unseren Kindern sagen müssen, ist, dass sie nur zu Erwachsenen gehen sollten, die ihre Eltern kennen.”

Keine Süßigkeiten von Fremden! Es könnten sich auch Drogen darin verbergen…

In der heutigen Welt ist es gefährlicher als je zuvor, wenn Fremde Kindern ohne Erlaubnis der Eltern etwas Süßes geben.

In Ländern wie Spanien, Nicaragua, Mexiko und Kolumbien wurden schon viele Fälle gemeldet, in denen Drogen an Minderjährige verteilt wurden.

Was den Drogenhandel anbelangt, so wissen wir, dass kriminelle Organisationen Süßigkeiten zu zwei Zwecken einsetzen können. Erstens können sie Drogen so transportieren, dass sie von den Behörden nicht entdeckt werden. Zweitens wird dadurch die Suchtrate unter Jugendlichen erhöht, wodurch neue “Kunden” entstehen.

Es reicht schon lange nicht mehr aus, die Marke eines Bonbons zu prüfen oder festzustellen, ob die Verpackung manipuliert wurde. Drogen in Form von Süßigkeiten werden immer raffinierter und sehen genauso aus wie handelsübliche Produkte.

In einigen Fällen ahmen die Kriminellen die Verpackungen bekannter Marken nach.

keine Süßigkeiten von Fremden - Junge schaut Süßigkeiten an

Nutze die Technologie zu deinem Vorteil, damit dein Kind lernt, keine Süßigkeiten von Fremden anzunehmen

Schließlich können Eltern auch die Technologie, das Internet und andere Ressourcen nutzen, um ihre Kinder vor möglichen Gefahren zu warnen. Es gibt viele Dokumentarfilme, Filme, Lieder und Programme, die sich mit diesem Thema befassen.

Scheue dich nicht, diese Materialien zu Rate zu ziehen und sie mit deinen Kindern zu teilen. Denn dieses Thema muss in deiner Familie zweifelsohne Priorität haben.

Stelle sicher, dass dein Kind versteht, dass es von Fremden weder Süßigkeiten noch andere Lebensmittel annehmen darf, ohne vorher seine Eltern um Erlaubnis zu fragen.

Es könnte dich interessieren ...
So redest du mit deinem Kind über Fremde
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
So redest du mit deinem Kind über Fremde

Fremde sind nicht immer Fremde. Dein Kind muss den Unterschied kennen, zwischen Sachen die in Ordnung sind und denen, die es nicht sind.