Die häufigsten Nahrungsmittelallergien bei Kindern

21. Juli 2018
Nahrungsmittelallergien treten bei unseren Kindern auf, weil ihr Immunsystem überempfindlich ist. Dies führt zu ungünstigen Symptomen, die von leicht bis lebensgefährlich reichen. Wie du diese Allergien bekämpfen kannst, erfährst du hier.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern sind keine Seltenheit. Wenn ihr Immunsystem allergisch auf etwas reagiert, sendet es eine Reihe von Warnungen an den Körper. Diese Warnungen erzeugen unangenehme Symptome, die sogar das Leben des Kindes gefährden können.

Es ist sehr wichtig, dass du weißt, welche Nahrungsmittel bei deinem Kind Allergien auslösen. Außerdem solltest du wissen, wie du die Zeichen erkennst, die der Körper deines Kindes aussendet.

Schließlich solltest du auch wissen, was der Unterschied zwischen einer Nahrungsmittelallergie und Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist und wie mögliche Allergien aufgrund von falscher Ernährung entstehen können.

Wenn eine Person gegen bestimmte Lebensmittel allergisch ist, ist dies leider ein dauerhafter Zustand. Daher ist es unerlässlich zu wissen, welche Arten von Reaktionen sie hervorrufen können. Gleichzeitig ist die Vorbeugung die beste Verteidigung.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Häufig entstehen Nahrungsmittelallergien bei Kindern aufgrund von falscher Ernährung. Allerdings führen bestimmte Lebensmittel ohne Zweifel zu einem Ausbruch.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass du weißt, wie man die Symptome von Nahrungsmittelallergien erkennt. Gleichzeitig sollst du den Unterschied zwischen Nahrungsmittelallergie und Nahrungsmittelunverträglichkeit verstehen.

Symptome einer Lebensmittelallergie

Nahrungsmittelallergien können sich in Form von Hautproblemen, Atembeschwerden und Verdauungsproblemen äußern, wie zum Beispiel:

Die häufigsten Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Diese Symptome können 30 Minuten nach dem Verzehr eines Nahrungsallergens auftreten.

In den meisten Fällen kann es sogar bis zu 2 oder 3 Stunden dauern, bis sich Symptome zeigen. In manchen Fällen kann es sogar bis zu 5 Tage dauern, bis die Symptome auftreten, wie zum Beispiel bei Hautentzündungen.

Unterschied zwischen Allergiesymptomen und Anzeichen einer Nahrungsmittelintoleranz

Die Anzeichen einer Nahrungsmittelintoleranz haben mit dem Stoffwechselsystem zu tun. Grundsätzlich zeigen sie sich als Verdauungsprobleme aufgrund von Schwierigkeiten bei der Verarbeitung bestimmter Lebensmittel.

Die drei Hauptsymptome von Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind Blähungen, Magendruck und Durchfall.

Lebensmittel, die häufig allergische Reaktionen bei Kindern auslösen

Die Liste der Lebensmittel ist vielfältig und umfasst die folgenden Produkte:

  • Erdnüsse oder Erdnussbutter
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Die Eiweißstoffe in Kuhmilch
  • Weizen
  • Soja
  • Nüsse
  • Eier
  • Erdbeeren
  • Pfirsiche
  • Kiwi
  • Gluten

Es ist sehr wichtig, dass du weißt, welche Nahrungsmittel bei deinem Kind Allergien auslöst. Außerdem solltest du wissen, wie du die Symptome erkennst, die der Körper deines Kindes aussendet.

Wie kann man Nahrungsmittelallergien bei Kindern vermeiden?

Fachärzte sagen, dass es keine wirkliche Methode gibt, um Lebensmittelallergien bei Kindern zu vermeiden.

Die meisten Kinderärzte empfehlen, abzuwarten bis sie etwas älter sind, bevor man mögliche Allergene in die Ernährung der Kinder einbaut. Das liegt daran, dass allergische Reaktionen bei kleinen Babys gefährlicher sind.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, die Lebensmittel einzeln einzuführen und ein Tagebuch darüber zu führen, wie dein Kind sie verarbeitet.

Beobachte dein Kind die nächsten Tage und achte darauf, ob es Reaktionen zeigt. Wenn alles in Ordnung ist, kannst du ein anderes Lebensmittel ausprobieren und wiederholt die Reaktion beobachten.

Es ist wichtig, nicht mehr als ein oder zwei Punkte auf der Liste auf einmal auszuprobieren. Dies liegt daran, dass du sonst nicht feststellen kannst, auf welche der Nahrungsmittel dein Kind im Falle einer Reaktion allergisch ist.

Leider gibt es keine Möglichkeit, Lebensmittelallergien zu bekämpfen. Nach Expertenmeinung haben Allergien mit erblichen Faktoren zu tun.

Daher solltest du vorsichtig sein, falls es bereits Nahrungsmittelallergien in deiner Familie gibt.  Die erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind auch diese Nahrungsmittelallergie bildet, ist zu berücksichtigen.

Die häufigsten Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Dabei ist es wichtig, dass du die Etiketten auf den Verpackungen der Lebensmittel, die du deinem Kind gibst, sehr genau liest.

Viele Produkte können Spuren von Erdnüssen oder geringe Mengen anderer Substanzen enthalten, die eine allergische Reaktion hervorrufen können. Zweifellos ist die Vorbeugung die beste Lösung.

Abschließende Überlegung

Wenn du Nahrungsmittel identifiziert hast, die bei deinem Kind eine allergische Reaktion hervorrufen, dann solltest du einen Kinderarzt aufsuchen. Dein Kinderarzt wird dir empfehlen,  dass du das Nahrungsmittel vollständig aus der Ernährung deines Kindes streichen solltest.

Darüber hinaus stellt er dir einen Ernährungsratgeber zur Verfügung, der dir hilft, neue Alternativen zu finden. So kannst du dir sicher sein, dass dein Kind immer noch alle Nährstoffe bekommt, die es braucht.

Falls dein Kind eine schwere allergische Reaktion einschließlich Schwellung, Atembeschwerden oder anaphylaktischem Schock zeigt, solltest du sofort einen Notarzt anrufen. 

  • Barboza, F. (2009). Aspectos clínicos de la alergia alimentaria. Universidad del Valle.
  • Rossel, G. M., & Araya, Q. M. (2011). Alergia alimentaria en la infancia. Revista Médica Clínica Las Condes22(2), 184-189.
  • Toche, P. (2004). Alergia a alimentos y aditivos. Revista Médica Clínica las Condes15(3).