10 gefährliche Nahrungsmittel für Babys

· 3. Mai 2018
Es ist sehr wichtig zu wissen, welche Nahrungsmittel man dem Baby geben darf, wenn es im ersten Lebensjahr anfängt feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Laut Kinderärzten gibt es einige gefährliche Nahrungsmittel für Babys, die du ihnen niemals geben solltest.

Viele von ihnen können sich negativ auf dein Kind und sein empfindliches Verdauungssystem auswirken, bei anderen droht Erstickungsgefahr.


Du solltest bis dein Kind älter ist besser bestimmte gefährliche Nahrungsmittel für Babys vermeiden, die das Risiko für Allergien erhöhen können.

Egal ob du stillst oder mit der Flasche fütterst, früher oder später musst du anfangen, bestimmte Lebensmittel in die Ernährung deines Babys aufzunehmen.

Als Elternteil ist es wichtig, bestimmte gefährliche Nahrungsmittel für Babys zu kennen, die sie niemals zu sich nehmen sollten.

10 gefährliche Nahrungsmittel für Babys, die sie niemals zu sich nehmen sollten

1. Honig

Kinder unter einem Jahr sollten niemals Honig zu sich nehmen. Er kann ein schädliches Bakterium namens Clostridium botulinum enthalten, das zu Botulismus führen kann. Botulismus kann zu Muskellähmung und anderen schwerwiegenden Symptomen führen.

Das Immunsystem deines Babys ist noch nicht stark genug, um diese gefährlichen Bakterien zu bekämpfen.

2.  Nüsse

Besonders Kinder unter 5 Jahren dürfen keine Nüsse, einschließlich Erdnüssen bekommen. Hier droht Erstickungsgefahr.

Sofern es in der Familiengeschichte keine Allergien gibt und das Baby über 6 Monate alt ist, kannst du deinem Kind Erdnüsse in Form von Erdnussbutter geben.

Nüsse sind gefährliche Nahrungsmittel für Babys

3. Erdbeeren

Erdbeeren sind ziemlich sauer, was sie für das empfindliche Verdauungssystem von Babys ungeeignet macht.

Gebe dem Kind keine Erdbeeren, bis es ein Jahr alt ist. Vergewissere dich auch, dass es in der Familie keine Fälle von Allergien gibt.

4. Schokolade

Schokolade gehört auch zu den Lebensmitteln, die man einem Baby nie geben sollte. Sie enthält Koffein, was für die Kleinen schädlich ist.

Zusätzlich enthält Schokolade viel Zucker, der besonders bei Babys auf ein Minimum reduziert werden sollte.

5. Fruchtsaft

Fruchtsaft enthält Kalorien aber kein Fett, Protein, Kalzium oder Vitamin D, das ein Baby braucht.

Zu viel Fruchtsaft kann zu Karies, Durchfall oder anhaltenden Magenbeschwerden führen.

6. Geräuchertes und verarbeitetes Fleisch

Das meiste Geräucherte oder verarbeitete Fleisch (wie Schinken oder Speck) enthält Nitrate und andere schädliche Chemikalien.

Sie enthalten auch viel Natrium und tierische Fette, die für die Kleinen schädlich sein können.

7. Kuhmilch

Gib deinem Baby keine Kuhmilch, bevor es ein Jahr alt ist. Kuhmilch enthält nicht all die Nährstoffe, die dein Kind braucht (wie Eisen und Vitamin E), um sich im ersten Lebensjahr gesund zu entwickeln und zu wachsen.

Aus diesem Grund ist Muttermilch für dein Baby am besten geeignet.

Ist das Kind ein Jahr alt, darf es in Maßen Vollmilch zu sich nehmen. Achte aber auf eine mögliche Milch- oder Laktoseintoleranz.

8. Fisch mit hohem Quecksilbergehalt

Fisch ist grundsätzlich ein sehr gesundes Nahrungsmittel. Er ist reich an Proteinen, Vitaminen und Mineralien. Er ist auch bekömmlicher als Fleisch und für Babys leichter zu verdauen.

Achte jedoch auf die Sorte des Fischs, die du deinem Baby gibst. Einige Fischsorten neigen dazu, Quecksilber in ihrem Körper anzureichern.

Denke daran, dass Quecksilber ein schädliches Nervengift ist, das sich leicht im Körper deines Babys anlagern kann.

Bestimmte-Fische-können-gefährliche-Nahrungsmittel-für-Babys-sein

9. Zucker und Salz

Zucker und zuckerhaltige Lebensmittel sind für Kleinkinder schädlich, weshalb du diese Sorte von Nahrungsmittel deinem Baby niemals geben solltest. Zu viel Zucker im Kleinkindalter kann die Ernährungsgewohnheiten des Kindes beeinflussen und es nachts nicht schlafen lassen.

Zu viel Salz ist ebenfalls schädlich. Überschüssiges Salz ist schädlich für die Nieren und sollte bei Babys unter einem Jahr vollständig vermieden werden. Ab diesem Zeitpunkt kannst du Salz zur Nahrung hinzufügen aber immer in kleinen Mengen.

10. Getreide auf Reisbasis

Wenn du deinem Baby Getreide oder Snacks auf Reisbasis geben willst, suche nach Alternativen, die aus braunem statt aus weißem Reis hergestellt wurden. Diese sind viel nahrhafter und gewöhnen das Baby an den Geschmack von ganzen Körnern

Probiere dazu Vollkornreis, Haferbrei (mit Erdnussbutter oder frischem Obst) oder Quinoa.

Wenn du neue Lebensmittel in die Ernährung deines Babys einführst, achte immer darauf, dass sie keine schädlichen Auswirkungen haben.