Geduld in der Erziehung ist grundlegend!

28. Februar 2019
Geduld in der Erziehung ist eine überaus hilfreiche Tugend, die alle Eltern benötigen. Ruhe bewahren und geduldig sein ist in verschiedensten Lebensbereichen wichtig, doch nicht jeder hat die Fähigkeit, zu warten und zu akzeptieren.

Geduld in der Erziehung ist eine überaus hilfreiche Tugend, die alle Eltern benötigen. Ruhe bewahren und geduldig sein ist in verschiedensten Lebensbereichen wichtig, doch nicht jeder hat die Fähigkeit, zu warten und zu akzeptieren.

Du kannst damit jedoch verhindern, in schwierigen Situationen vor Wut zu platzen und die Lage zusätzlich schwieriger zu gestalten. Denn damit schadest du nur dir selbst und auch deinen Mitmenschen. 

Geduld in der Erziehung ist der Schlüssel, um Kindern auf gesunde Weise Werte beizubringen und ihr Verhalten zu korrigieren. 

Wir laden dich heute ein, mit uns über dieses Thema nachzudenken.

Wir sind alle menschlich!

Natürlich wäre es ideal, in jeder Situation ausreichend Geduld aufzubringen und Nervosität zu kontrollieren. Doch wir sind alle menschlich und nicht perfekt. 

Oft fällt es uns schwer, unsere Impulse zu beherrschen und gegen unsere Natur zu kämpfen.

Geduld in der Erziehung bedeutet nicht, unser eigenes Ich auszuschalten, sondern einen Ausgleich zu finden, um ein größeres Ziel zu erlangen und gemeinsam zu genießen.

Es ist sehr wichtig, sich in Geduld zu üben, um emotionale oder physische Misshandlungen zu vermeiden. Der einfachste Weg ist nicht immer der beste! Schreien, Strafen, Hohn oder andere negative Reaktionen sorgen nur für mehr Distanz zwischen Eltern und Kindern.

Doch wie kann man Geduld in der Erziehung bewahren und ausgeglichen bleiben? Die Antwort ist: nur einen Schritt nach dem anderen setzen! Du wirst Geduld nicht an einem Tag erreichen. Gib dir Zeit, um dein Ziel zu erlangen.

Geduld in der Erziehung: versöhnende Hände

Entdecke auch: Die Erziehung deines Kindes ist sein Schwert, um im Leben zu kämpfen

Wenn du jede Schwierigkeit einzeln überwindest, näherst du dich schrittweise deinem Ziel. Vergiss nicht, dass es keine magischen Formeln oder Handbücher gibt, um Geduld in der Erziehung zu erlangen. 

Du musst dir in jedem Augenblick bewusst über die Situation sein und versuchen, deine Reaktionen im Rahmen des Möglichen zu verbessern.

Geduld in der Erziehung hat großen Einfluss auf dein Kind

Kleine Kinder brauchen Eltern, die sich in Erziehungsfragen durchsetzen, um zu gesunden Erwachsenen heranzuwachsen. Aus diesem Grund sind Regeln und Werte grundlegend.

Wenn du deine Kinder gut erziehen möchtest, musst du zuerst bei dir selbst beginnen: Wenn du dich wohl fühlst und ausgeglichen bist, wird es dir einfacher fallen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Einige Tipps für mehr Geduld in der Erziehung

  1. Du musst und kannst nicht immer alles unter Kontrolle haben. Akzeptiere Fehler, um deine Gesundheit und die der anderen nicht zu gefährden!
  2. Sich ständig zu beschweren, macht keinen Sinn, wenn du keine entsprechenden Maßnahmen triffst, um die Situation zu verändern.
  3. Versuche, die Dinge mit mehr Humor zu sehen. Das wird dir helfen, Spannungen abzubauen und Problemen weniger Wichtigkeit zu geben.
  4. Schäme dich nicht bei Fehlern. Du darfst auch um Hilfe bitten, um die Dinge zu verbessern! 
Mutter und Tochter

Schon gelesen? Kindern helfen, einen Sinn für Humor zu entwickeln

Geduld und Konflikte

Natürlich stellen Konflikte unsere Geduld auf die Probe. Es ist nicht immer einfach, ruhig und tolerant zu bleiben. Denn dabei spielen verschiedenste Faktoren eine wichtige Rolle.

Wenn du zum Beispiel einen harten Arbeitstag hattest, lange im Stau warten musstest, dein Haustier für Unordnung zuhause sorgt und dann noch dein Kind unmögliches Verhalten an den Tag legt, ist es natürlich außerordentlich schwierig, ruhig zu bleiben. 

In diesem Fall ist es grundlegend zu lernen, Probleme zu trennen und nicht zuzulassen, dass sie sich anhäufen. Wenn an einem Tag verschiedene unangenehme Dinge passieren, solltest du diesen ihre Wichtigkeit nehmen und für jedes einzelne Problem schnellstmöglich eine Lösung finden. 

Erziehung bedeutet nicht nur, Kindern zu helfen, den richtigen Weg zu finden. Auch das eigene Vorbild ist grundlegend!

Doch Konflikte sind nicht immer gleich intensiv und schwierig. Wenn es schon spät ist und deine Kinder vor der Nachtruhe noch etwas tun wollen, weise sie einfach darauf hin, dass sie es am nächsten Morgen tun sollen.

Doch vergiss dabei nicht, dass Versprechen erfüllt werden müssen! Wenn du deinem Kind versprichst, ihm am nächsten Morgen zu helfen, dann musst du das auch tun. So kannst du gleichzeitig die positive Bindung verstärken.

Wenn es sich nur um unwichtige Dinge handelt, die warten können, wird dein Kind so langsam lernen, sich bis zum nächsten Tag in Geduld zu üben. Du kannst ihm also gleichzeitig beibringen, geduldig zu sein.

Wenn es sich jedoch um eine Situation handelt, die deinem Kind Sorgen bereitet, ist es wichtig, ihm zuzuhören und es zu beruhigen. Insbesondere vor dem Schlafen solltest du es nicht ignorieren, damit es eine erholsame Nachtruhe erreichen kann und sich das Problem nicht verschlimmert.

Vergiss nicht, dass es sich für dein Kind um ein sehr ernstes Problem handeln kann, denn es hat noch nicht so viele Möglichkeiten entwickelt, um damit umzugehen. Wenn es mit deiner Hilfe rechnen kann, wird es gleichzeitig mehr Selbstvertrauen aufbauen. 

Wenn dein Kind etwas von dir braucht und du gerade keine Zeit hast, erkläre ihm, dass es warten muss und du ihm später helfen wirst. Es muss wissen, dass du ihm dann deine volle Aufmerksamkeit schenken wirst.

Geduld in der Erziehung ist für alle wichtig. Eltern sind die wichtigsten Vorbilder und können damit gleichzeitig ihren Kindern beibringen, sich in Geduld zu üben. Dadurch werden ein gesundes Selbstwertgefühl sowie soziale Fähigkeiten und Werte gefördert. 

Dein Kind lernt damit, positive Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen und wird auch mehr Lust haben, zu lernen!

  • Isaacs, D. (2003). La educación de las virtudes humanas y su evaluación (No. 370.034 Is14e Ej. 1 022524). EUNSA.
  • Savater, F. (2001). El valor de educar. Educere, 5(13). https://www.redalyc.org/html/356/35601319/
  • Shapiro, L. E. (2002). La salud emocional de los niños (Vol. 16). Edaf.
  • Snel, E. (2013). Tranquilos y atentos como una rana: la meditación para los niños con sus padres. Editorial Kairós.