Schüchternheit in der Kindheit überwinden

5. Juni 2019
Schüchternheit kann sich im Laufe der Kindheit entwickeln und für manche Kinder eine echte Herausforderung darstellen. Sie erschwert ihnen nicht nur den Umgang mit ihrer Umwelt, sondern bereitet ihnen auch Angst, wenn sie sich neuen Situationen stellen müssen.

Während der Ursprung der Schüchternheit genetisch bedingt sein kann, haben die Eltern und die Umwelt der Kinder dennoch einen großen Einfluss. Daher können heranwachsende Kinder mit entsprechenden Schritten ihre Schüchternheit in der Kindheit bis zu einem gewissen Grad überwinden.

Obwohl Schüchternheit ein weit verbreitetes Persönlichkeitsmerkmal ist, kann sie für einige Kinder ein ernstes Problem darstellen.

Um Kindern bei der Überwindung ihrer Schüchternheit zu helfen, müssen die Eltern verstehen, was mit Kindern in jeder Kindheitsphase passiert.

Anzeichen von Schüchternheit in den verschiedenen Stadien der Kindheit

Viele Kinder sind von Natur aus schüchtern, wenn sie geboren werden. Ein großer Teil ihres Verhaltens in Bezug auf Schüchternheit beruht auf ihrer Neurochemie. Deshalb werden sie vorsichtig und neigen dazu, empfindlich auf neue Situationen zu reagieren.

Die ersten Monate

In den ersten Lebensmonaten sind einige Babys toleranter gegenüber der Gesellschaft anderer Menschen. Und dies obwohl diese Menschen nicht zu ihrem gemeinsamen Umfeld gehören. Wenn jemand lächelt oder freundlich ist, fühlt sich das Baby im Allgemeinen wohl.

In dieser Zeit erkennt das Baby seine Eltern. Es ist jedoch nicht in der Lage, ihre Gesichter zu identifizieren. Wenn du dich um die Bedürfnisse, sowie die Anforderungen deines Baby nach Aufmerksamkeit kümmerst, trägt dies dazu bei, dass bei diesen Kindern, in späteren Lebensphasen, keine übermäßige Schüchternheit vorliegt.

Wenn die Schüchternheit extrem ist, kann dies ein Problem darstellen

Sechs Monate alt

Wenn ein Baby etwa ein halbes Jahr ist, tendiert es in der Regel oft dazu, misstrauisch zu sein. Es erkennt jetzt auch die Gesichter seiner Eltern und der Menschen, die viel Zeit mit ihm verbracht haben. Aus diesem Grund ist ihm ein neues Gesicht fremd oder erzeugt Unsicherheit.

In dieser Phase der Kindheit kommt es sehr oft vor, dass das Kind Unterstützung und Sicherheit empfindet. Das Kind sucht nach vertrauten Dingen in den Menschen, die er oder sie die ganze Zeit sieht. Wenn diese Leute nicht anwesend sind, führt dies dazu, dass das Kind Trennungsangst verspürt.

Unser Lesetipp für dich: Trennungsangst in der Kindheit: Was tun?

Viele Eltern erzwingen normalerweise eine Trennung, weil sie befürchten, dass ihr Baby eine komplette Abhängigkeit von ihnen entwickelt. Dies ist jedoch etwas, das das Baby selbst lernen sollte. Wenn das Baby heranwächst, fühlt es sich sicher und weist Schüchternheit in der einen oder anderen Form auf.

Zwei Jahre alt

Kinder sind es nicht gewohnt, im Alter von zwei Jahren fremde Menschen zu begrüßen. Sie verstecken sich daher oft hinter ihren Eltern. Gleichzeitig brauchen sie ihre Eltern, damit sie sich sicher fühlen.

Während dieses Verhalten mit Schüchternheit in Verbindung steht, ist die Realität die, dass Kinder in diesem Alter sozial selektiv sind. Wenn sie sich nicht mit anderen Kindern interagieren, ist es nicht so, dass sie es nicht wollen, sondern dass sie lieber alleine spielen.

Im Allgemeinen regen sich kleine Kinder auf, wenn ihnen ihr Spielzeug weggenommen wird oder andere Kinder sich ihnen gegenüber schlecht benehmen. Das Vermeiden dieser Situationen fördert den Frieden.

Wenn jedoch die Schüchternheit in verschiedenen Stadien der Kindheit übermäßig groß ist, kann dies ein Problem sein. Wenn das Kind drei Jahre alt ist und  die folgenden Aussagen auf das Kind zutreffen, kann es notwendig sein, die Hilfe eines Experten in Erwägung zu ziehen:

  • Es hat immer noch keine sozialen Interessen.
  • Das Kind spielt nicht mit anderen Kindern.
  • Das Kind regagiert empfindlich auf körperlichen Kontakt.
  • Es drückt sich nicht klar aus.
  • Es zeigt Angst vor neuen Situationen auf.

Drei Jahre alt

Im Alter von drei bis sechs Jahren beginnt das Kind, bestimmte intuitive Gewohnheiten zu entwickeln. Aus diesem Grund ist es nun in der Lage, viel mit anderen Kindern (und Menschen) zu interagieren. Dies kann jedoch auch bestimmte Ängste hervorrufen, die es empfindlicher dafür machen, mit anderen in Kontakt zu kommen.

Das könnte dich auch interessieren: Die Entwicklung von Kindern zwischen 0 und 3 Jahren

Es macht sich oft Sorgen darüber, was andere über es denken. Gleichzeitig kann es negative Kommentare nicht ertragen. Es hat auch Angst, dass es den Erwartungen seiner Liebsten, wie den Eltern, nicht gerecht wird.

Dies könnte dazu führen, dass das Kind selbstkritisch wird, sich auf seine Schwächen konzentriert und denkt, dass ihm der Mut fehlt, sich gefürchteten Situationen zu stellen.

Wie kann man Schüchternheit in der Kindheit überwinden?

Zunächst sollte berücksichtigt werden, wie Kinder ihre Gefühle äußern. Oft verraten ihr Verhalten, ihre Spielweise und ihre Zeichnungen, wie sich Kinder fühlen. Dies ist nützlich, weil es für sie in der Anfangsphase schwierig ist, diese Gefühle mit Worten auszudrücken.

  • Oft können sich kleine Kinder vor Fremden eingeschüchtert fühlen. Wenn sie spielen, hören sie auf. Um diesen unangenehmen Moment zu überwinden, sollten die Eltern sie beruhigen. Ein Lächeln, eine Umarmung oder ermutigende Worte sind meist eine große Hilfe für das Kind, um in ihren Augen vertrauensvoll zu sein.
  • Auch wenn sich das Kind nicht wohl fühlt, macht es keinen Sinn, es von anderen zu distanzieren. Im Gegenteil, dies würde ihm helfen, sich zu integrieren. Das Kind sozialen Zusammenkünften auszusetzen ist nützlich, da es ihm hilft, sich vor den Augen anderer Menschen entspannter zu fühlen.
  • Wenn es ein bisschen älter ist, in dem Stadium, in dem es anderen zuhört und mit ihnen argumentiert, macht es keinen Sinn, ihm zu sagen, dass es schüchtern ist. Dies kann als Kritik erscheinen und in der Folge dazu führen, dass es sich mehr zurückzieht.
  • Damit sich ein Kind sicher fühlt, ist es klüger auszudrücken, dass das Kind Zeit braucht, um sich bei Fremden wohl zu fühlen.
  • Es ist ebenfalls wichtig, realistische Erwartungen zu haben, da Schüchternheit während der verschiedenen Phasen der Kindheit andauern kann. Wenn du jedoch zu viel von deinem Kind erwartest, kann dies Auswirkungen auf sein Verhalten haben.
Schüchterne Kinder brauchen ihre Eltern, um ihre Schüchternheit zu überwinden

Ist es möglich, Schüchternheit in der Kindheit zu überwinden?

Obwohl es beunruhigend klingen mag, so gibt es dennoch keine Möglichkeit zu wissen, ob ein schüchternes Kind plötzlich aufhört, schüchtern zu sein. In vielen Fällen überwinden Kinder die Schüchternheit in den verschiedenen Stadien der Kindheit. Wenn sie wachsen, neigen sie dazu, sich zu öffnen.

Als Mutter oder Vater kannst du dich jedoch bemühen, indem du deinem Kind Stabilität, Unterstützung und Zuneigung zukommen lässt. Wenn du deinen Kindern dabei hilfst, sich wohl zu fühlen, können sie die Schüchternheit in der Kindheit besser überwinden.

  • Cano Vindel, A., Pellejero, M., Ferrer, M. A., Iruarrizgada, I., & Zauzo, A. (2001). Aspectos Cognitivos, Emocionales, Genéticos Y Diferenciales De La Timidez. Revista Electrónica de Motivación y Emoción
  • Ito, L. M., Roso, M. C., Tiwari, S., Kendall, P. C., & Asbahr, F. R. (2008). Terapia cognitivo-comportamental da fobia social. Revista Brasileira de Psiquiatria. https://doi.org/10.1590/S1516-44462008000600007
  • Olivares, J., Rosa, A. I., Piqueras, J. A., Sánchez-Meca, J., Méndez, X., & García-López, L. J. (2002). Timidez y fobia social en niños y adolescentes: Un campo emrgente. Psicologia Conductual. https://doi.org/10.1016/S0975-3575(11)80026-X