Mein Kind spricht noch nicht!

22 März, 2019
Erfahre anschließend mehr über die normale Sprachentwicklung bei Kleinkindern, damit du dir keine Sorgen machen musst, wenn dein Kind noch nicht spricht. 
 

Dein Kind ist bereits zwei Jahre alt und spricht noch nicht? Viele gleichaltrige Freunde in seiner Umgebung können schon viele Wörter und Sätze aussprechen und du machst dir deshalb Sorgen?

Vergiss nicht, dass jedes Kind seinen eigenen Rhythmus hat. Viele Kinder brauchen etwas länger, um reden zu lernen. 

Erfahre anschließend mehr über die normale Sprachentwicklung bei Kleinkindern, damit du dir keine Sorgen machen musst, wenn dein Kind noch nicht spricht. 

Dein Kind spricht noch nicht? Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus

Du hast wahrscheinlich beobachtet, dass jedes Kind zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt damit beginnt, zu gehen. Manche krabbeln noch, wenn andere bereits gehen. Bei der Sprachentwicklung ist es genau dasselbe: Jedes Kind hat einen unterschiedlichen Rhythmus.

Im Alter zwischen 10 und 13 Monaten beginnt ein Baby in der Regel, die ersten Worte auszusprechen. Meist sind es einfache Wörter, die mit grundlegenden Bedürfnissen oder seinen Bezugspersonen in Verbindung stehen.

Die meisten Kinder in diesem Alter können bereits Worte wie Papa, Mama, Katze, Hund, Brot oder Wasser aussprechen.

Mit ungefähr 18 Monaten sprechen Kinder zwischen 50 und 100 Wörter und mit zwei Jahren haben viele bereits einen Wortschatz von 400 bis 600 Wörtern. Doch wie bereits erwähnt, sind dies nur ungefähre Angaben, die bei jedem Kind variieren.

Baby spricht noch nicht
 

Schon gelesen? Babysprache: So kannst du dein Kind verstehen

Sprachverzögerung

Man spricht von einer Sprachverzögerung, wenn ein zweijähriges Kind noch keine Sätze mit zwei Wörtern sprechen kann. Meist handelt es sich um ein Entwicklungsproblem, das sich mit der Zeit löst. Doch du solltest in diesem Fall unbedingt mit deinem Kinderarzt sprechen, der dich individuell beraten kann.

Wenn dein Kind mit 18 Monaten noch immer bevorzugt mit Gesten kommuniziert  und sich nicht sprachlich ausdrückt, solltest du ebenfalls deinen Kinderarzt zu Rate ziehen.

Vielleicht bevorzugt es das Kind, auf bestimmte Gegenstände zu zeigen, anstatt sie bei ihrem Namen zu nennen. Manchmal ist das Problem nur, dass das Kind einfach zu faul dazu ist! Denn schließlich weiß es, dass ihm alle Wünsche von den Augen abgelesen werden.

Es kann auch sein, dass Probleme vorliegen, wenn dein Kind in diesem Alter noch keine spontanen Sätze bilden kann und sich nur darauf begrenzt, Worte, die es von anderen hört, nachzuplappern. 

Wenn das Kind darüber hinaus auch keine einfachen Anweisungen versteht, solltest du es untersuchen lassen.

Es ist sehr wichtig, den Kinderarzt zu informieren, wenn das Kind mit 3 Jahren Veränderungen in der Sprachorganisation aufweist. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn es zwar fähig ist, vereinzelte Laute oder Lautgruppen auszusprechen, jedoch Schwierigkeiten hat, Worte zu bilden.
All dieses Symtpome müssen so früh wie möglich ärztlich untersucht werden. Doch mach dir keine Sorgen, die meisten Babys lernen problemlos sprechen, auch wenn sie etwas länger dazu brauchen. Die Sprachverzögerung ist dann bald nicht mehr zu merken.
 
Oma liest Enkel vor

Auch interessant: So wichtig sind lehrreiche Geschichten!

Sprachentwicklung fördern

Wenn du dir Sorgen machst, weil dein Kind noch nicht spricht und du denkst, dass die Sprachentwicklung nicht normal verläuft, kannst du dein Kind auch mit verschiedenen Übungen stimulieren.

Wiederhole alltägliche Worte, die dein Kind nicht ausspricht, immer wieder. Lies ihm viel altersgerechte Geschichten vor, damit es seinen Wortschatz erweitern kann.

Darüber hinaus solltest du viel mit ihm sprechen und immer liebevoll mit ihm verschiedenste Spiele und Aktivitäten ausführen, bei denen es aufgemuntert wird, Worte zu verwenden.

Wenn du deinem Kind die Windeln wechselst, sprich mit ihm, wenn du mit ihm spazieren gehst, erkläre ihm neue Dinge, die ihr unterwegs seht. Spiel mit ihm im Park und erkläre ihm dabei Neues: „Mit diesem Apfel kannst du Apfelmus machen“, „Ich werde dich jetzt anziehen. Heute ist es warm, du brauchst keine Jacke“, „Wir gehen jetzt einkaufen“…

Es gibt auch tolle Lernbücher, bei denen man auf ein Wort drücken kann, das dann zu hören ist. Darüber hinaus gibt es verschiedene Apps, mit denen die Sprachentwicklung des Kindes gefördert werden kann.

 

Doch am besten sind klassische Methoden wie regelmäßiges Vorlesen. Denn dadurch gewinnt dein Kind Interesse an Geschichten, Worten und Bildern.

Wenn du allerdings bemerkst, dass dein Kind im Spracherwerb Schwierigkeiten hat, lasse dich von einem Experten beraten. Vielleicht hat es Hörprobleme (z.B. Hörverlust) oder oder eine Sprachstörung. Natürlich können auch andere Probleme vorliegen.

Deshalb ist eine genaue Untersuchung wichtig! Falls eine Störung vorliegt, wird dein Arzt dich dann beraten, was du tun kannst, um deinem Kind zu helfen.