So pflegst du den Nabelschnurstumpf deines Neugeborenen

· 19. April 2019
Wenn auch du verunsichert bist und nicht wirklich weißt, wie du den Bauchnabel deines Neugeborenen pflegen sollst, bist du nicht allein.  Denn es geht vielen neuen Eltern genauso. Wir sind uns jedoch sicher, dass unser heutiger Artikel dir helfen wird, alle deine Zweifel diesbezüglich zu beseitigen.

In unserem heutigen Artikel erfährst du, wie du den Nabelschnurstumpf deines Neugeborenen richtig pflegst.

Wenn ein Baby geboren wird, benötigt es die Verbindung, die es während der  neun Monate im Mutterleib am Leben hielt, nicht mehr. Ein kleiner Teil der Nabelschnur bleibt jedoch mehrere Tage lang an der Stelle des Bauchnabels zurück.

So pflegst du den Nabelschnurstumpf deines Neugeborenen

Während sich Babys im Mutterleib befinden, ermöglichen die Blutgefäße in der Nabelschnur den Eintritt von Mikroorganismen und Nährstoffen. Bei der Geburt des Kindes trennen die Mediziner jedoch diese einst wichtige Verbindung zwischen Mutter und Kind.

Unser Lesetipp für dich: Warum immer mehr Frauen nach der Geburt die Nabelschnur spenden

Der kleine Stumpf, der am Bauchnabel des Babys zurückbleibt, wird mit einem Clip verschlossen, der nicht entfernt werden sollte. Vielmehr fällt der Stumpf in etwa 8 bis 15 Tagen von selbst ab. Sobald dies passiert, vergeht eine weitere Woche, bis der Bereich vollständig geheilt ist.

Viele erstmalige Mütter wissen jedoch nicht, wie sie sich um den Nabelschnurstumpf kümmern sollen, wenn ihr Baby geboren wird. Und es mag vielleicht überraschend klingen, aber es gibt darauf nicht nur eine richtige Antwort.

So empfehlen einige, den Bereich mit Alkohol zu reinigen, während andere wiederum Antiseptika empfehlen. Manche gehen auch davon aus, dass es am besten ist, den Bauchnabel einfach in Ruhe zu lassen. Laut dieser Theorie heilt der Bereich auf diese Weise von selbst, ohne dass ein Eingriff erforderlich ist.

Nabelschnurstumpf deines Neugeborenen: Dürfen Antiseptika verwendet werden?

Eine Nabelschnur hat die Fähigkeit, Bakterien zu verbreiten. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte seit Jahrzehnten die Verwendung von Antiseptika, um Infektionen zu vermeiden.

Eine gute Anzahl von Fachleuten behauptet jedoch, Antiseptika seien nicht die beste Wahl. Sie empfehlen vielmehr, den Bereich sauber und trocken zu halten. Denn die Verwendung zusätzlicher Produkte kann das Abfallen des Stumpfes verzögern. Und dies wiederum bringt keinen Vorteil mit sich.

So pflegst du den Nabelschnurstumpf deines Neugeborenen

Aber wie sieht dann die Pflege des Nabelschnurstumpfes aus? Eine gute Option ist es, Desinfektionsmittel zu verwenden. Dabei solltest du es jedoch nicht übertreiben. Die meisten empfehlen die Verwendung von 70% Isopropylalkohol und Chlorhexidin – einem transparenten flüssigen Antiseptikum -, um Infektionen zu vermeiden.

Denke jedoch daran, dass der Bereich bis zum Abfallen des Nabelschnurstumpfes trocken, geschützt und bedeckt bleiben sollte.

In den ersten Tagen nach der Geburt deines Babys, braucht es noch kein Bad.  Du kannst den Körper deines Babys daher einfach mit einem feuchten Tuch reinigen. Achte dabei darauf, den Bauchnabelbereich zu vermeiden.

Nabelschnurstumpf deines Neugeborenen: Pflegeanleitung

Ein guter Zeitpunkt um den Nabelschnurstumpf deines Neugeborenen zu pflegen ist während des Windelwechselns. Denn das Windelwechseln ist eine Aufgabe, die du mehrmals täglich durchführen wirst. Wähle  also einfach eine Tageszeit aus (z. B. morgens oder abends), um den Nabelschnurstumpf deines Babys beim Windelwechseln zu reinigen.

Um dies zu tun, benötigst du sterile Mullbinden oder Bandagen, sowie 70% Isopropylalkohol oder Chlorhexidin. Jod und ähnliche Substanzen werden nicht empfohlen, da sie abfärben und du damit die Entwicklung der Wunde nicht beobachten kannst.

Wasche deine Hände zunächst gründlich mit Wasser und neutraler Seife, bevor du die Mullbinde anfasst, die um den Nabelschnurstumpf und die Klemme gewickelt ist. Wenn die Mullbinde an der Nabelschnur haftet, ziehe nicht daran. Befeuchte den Bereich vielmehr mit einem Antiseptikum und entferne sie dann.

Anleitung

Nimm zunächst die Mullbinde und befeuchte sie dann mit einem Antiseptikum. Tupfe den gesamten Bereich sanft ab, einschließlich des Bauchnabels und der umgebenden Haut. Anschließend gut mit einer weiteren Mullbinde trocknen.

Es ist sehr wichtig, dass du hierbei keine Baumwolle verwendest, da dabei Fusseln zurückbleiben könnten. Dies wiederum kann zu Infektionen führen oder den Prozess des Abfallens verzögern.

Bis der Nabelschnurstumpf abfällt, muss der Bereich trocken, geschützt und bedeckt bleiben.

Die Pflege des Nabelschnurstumpfes deines Neugeborenen ist wichtig, um Infektionen zu vermeiden

Nimm anschließend eine weitere alkoholgetränkte Mullbinde und wickle sie um den Nabelschnurstumpf. Lege anschließend einen Verband auf dem betroffenen Bereich an. Säubere abschließend den Genitalbereich deines Babys und lege eine neue Windel an.

Achte beim Anlegen der neuen Windel darauf, den Bauchnabel und den Stumpf deines Babys nicht zu verdecken. Auf diese Weise erhält der Bereich Luftzirkulation. Wenn es Sommer ist und die Temperaturen hoch sind, kannst du dein Baby nur in seiner Windeln lassen, um den Vorgang zu beschleunigen.

Wenn du dich dazu entscheidest, dein Baby anzuziehen, achte unbedingt auf Artikel aus Baumwolle. Stelle außerdem sicher, dass der Bereich nicht an etwas reibt, wenn dein Baby stillt oder schläft. Wiederhole diesen Vorgang zwei bis vier Mal am Tag.

Erfahre hier, warum auch eine neue Mutter nach der Geburt Pflege benötigt und auf sich achten sollte: 8 Wege der Pflege nach der Geburt, die jede Mutter braucht

Wenn du diese Anweisungen befolgst, solltest du keine Schwierigkeiten bei der Pflege des Nabelschnurstumpfes deines Neugeborenen haben. Du solltest jedoch deinen Kinderarzt konsultieren, wenn der Bauchnabel stark blutet, schlecht riecht, die Basis der Schnur durchsickert oder wenn du einen kleinen weichen Klumpen wahrnimmst.

Wenn der Nabelschnurstumpf nicht innerhalb von drei Wochen nach der Geburt deines Babys abgefallen ist, solltest du ebenfalls mit deinem Kinderarzt sprechen.