Gewichtsab- oder Gewichtszunahme durch Stillen?

28 April, 2018
Die Mutterschaft ist eine aufregende Zeit. An jeder Ecke gibt es Veränderungen und Überraschungen.

Die Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme durch Stillen ist eine weitere Veränderung deines Körpers. Es ist belegt, dass Stillen auf Baby und Mutter positive Auswirkungen hat. Stillen hilft frisch gebackenen Müttern nach der Schwangerschaft wieder in Form zu kommen und wird als positiv bewertet.

Es ist jedoch nicht nur positiv: Es kann auch zu einer Gewichtszunahme durch Stillen kommen.

Wenn das Fett der Muttermilch direkt aus deinen Oberschenkeln käme, wäre das verlockend. Das ist jedoch ein Mythos. Die Produktion von Milch hängt mit der Ernährung, den Hormonen und einer Reihe weiterer Faktoren zusammen. Sie müssen nicht unbedingt etwas mit deinem derzeitigen Gewicht zu tun haben.

Wenn du beim Stillen abnimmst, hat das mit den von dir verbrauchten Kalorien zu tun und mit der Menge, die durch die Milchproduktion verbrannt wird. Dies hat zu der Ansicht geführt, dass Stillen in gewisser Weise Adipositas vorbeugt.

Das trifft jedoch nicht auf alle Frauen zu. Einige Mütter berichten von einer Gewichtszunahme während des Stillens. Sie können sich nicht erklären, warum ihnen das passiert und anderen nicht.

Gewichtszunahme durch Stillen ist möglich

Um Milch zu produzieren, verbrennt der Körper einer Frau mindestens 550 Kalorien pro Tag. Wie kann man dann beim Stillen zunehmen? Die Aktivität unseres Körpers ist in dieser Zeit doch vergleichbar mit einem Ausdauerlauf pro Tag.

Es wird auf die Fettreserven des Körpers zurückgegriffen. Dadurch wird es wahrscheinlicher, Gewicht zu verlieren. Zusätzlich ernähren sich viele Frauen gesünder als sonst.

Baby nach Gewichtszunahme durch Stillen

Jeder Mensch ist jedoch anders und jede Frau hat einen anderen Stoffwechsel. Manchen fällt es schwer abzunehmen, obwohl sie sich viel bewegen und sich gesund ernähren. Andere können mühelos Gewicht verlieren.

Zudem kann sich deine Ernährung während des Stillens ändern, ohne dass du es bemerkst. Müdigkeit, Angst und Strapazen können automatisch zu einem erhöhten Bedarf an kohlenhydrat- und zuckerreichen Lebensmitteln führen.

In diesem Stadium unseres Lebens fühlen wir uns tendenziell hungriger. Wir neigen auch zur Schlaflosigkeit. Das kann die perfekte Rechtfertigung sein, uns zu verwöhnen.

Wir können unser Gewicht durch Stillen also nur reduzieren, wenn wir das richtige Verhältnis beibehalten. Das Verhältnis zwischen der Kalorienaufnahme und der Energie, die wir bei der Produktion von Milch verbrennen. Wenn wir also mehr Kalorien zu uns nehmen als wir verbrauchen, nehmen wir zu. So, als wenn wir nicht Stillen würden.

Wenn man vom Hunger überrannt wird, isst man größere Portionen. Es wird deshalb empfohlen, nicht über eine längere Zeit auf Mahlzeiten oder einen Snack zu verzichten. Dies kann tatsächlich zu einer Gewichtszunahme durch Stillen führen.

Für viele Mütter erklärt das aber noch nicht ganz, warum sie beim Stillen zunehmen. Es fehlt noch ein Faktor: die Hormone.

Mutter nach Gewichtszunahme durch Stillen

Ein Mangel an Östrogenen kann zu einer Gewichtszunahme durch Stillen führen

Wenn eine Frau Milch produziert, verändert sich ihr Menstruationszyklus und der Eisprung bleibt aus. Dieser Zustand variiert von Frau zu Frau. Wenn man keinen Eisprung hat, setzt das endokrine System weniger Östrogene frei. Das kann zu einem verlangsamten Stoffwechsel führen. Dadurch verbrennst du im Ruhezustand weniger Kalorien.

Es kann auch zu Einlagerungen von Wasser im Gewebe kommen. Dadurch könntest du dich aufgeschwemmt fühlen. Sie lassen nach, sobald dein Menstruationszyklus wieder beginnt. Es ist allgemein bekannt, dass eine Schwangerschaft große hormonelle Veränderungen mit sich bringt. Nach der Geburt braucht es eine gewisse Zeit, bis die Veränderungen sich wieder auf ein normales Niveau eingependelt haben.

Einige Frauen leiden auch unter postpartaler Thyreoiditis, einer Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse nach der Geburt. Sie kann durch das Ungleichgewicht zu einer Gewichtsabnahme oder Gewichtszunahme führen.

Die postpartale Thyreoiditis kann bis zum 18. Monat nach der Geburt vorkommen. Das ist etwa der Zeitpunkt des Abstillens. Sie verschwindet normalerweise von selbst. Bei rund 20% der Frauen geht die Erkrankung jedoch nicht einfach so weg.

  • Muller JM., Enderle J., Bosy Westphal AB., Changes in energy expenditure with weight gain and weight loss in humans. Curr Obes Rep, 2016. 5 (4): 413-423.
  • Morselli E., Souza Santos R., Gao S., Ávalos Y., et al., Impact of estrogens and estrogen receptor in brain lipid metabolism. Am J Physiol Endocrinol Metab, 2018.