Ein gutes Durchsetzungsvermögen nach der Geburt: So kann es dir helfen

Gelegentlich fällt es jungen Müttern schwer, Grenzen zu setzen und um Hilfe zu bitten, weil sie Angst haben, andere zu beleidigen oder eine Last zu sein. Die Zeit nach der Geburt ist jedoch eine sehr verletzliche Zeit für Frauen und Durchsetzungsvermögen ist eine Möglichkeit, auf sich selbst aufzupassen.
Ein gutes Durchsetzungsvermögen nach der Geburt: So kann es dir helfen

Letzte Aktualisierung: 07 Februar, 2021

Ein gutes Durchsetzungsvermögen ist natürlich immer wichtig, aber umso mehr, wenn eine Frau gerade erst ein Baby bekommen hat. Die Ankunft eines Neugeborenen bringt enorme physische und psychische Veränderungen für Frauen mit sich… sowie große Veränderungen in ihrer Verantwortung, ihrem Tagesablauf und ihrer Fähigkeit, sich auszuruhen.

Die Zeit nach der Geburt ist eine so verletzliche Zeit im Leben einer Frau, dass es grundlegend ist, währende der postpartalen Phase durchsetzungsfähig zu sein. Mit anderen Worten, wir müssen lernen, Grenzen zu setzen und um Hilfe zu bitten.

Als Mensch, als Frau und nun auch als Mutter hast du das Recht, deine Wünsche und Gefühle auszudrücken. Es fällt uns jedoch oft schwer, dies zu tun, aus Angst, als egoistisch oder unfähig angesehen zu werden.

Die Geburt deines Kindes und die folgenden Monate sind jedoch auf mehreren Ebenen eine Herausforderung. Daher musst du die Entscheidung treffen, dich mehr um deine Bedürfnisse, als um die Meinungen anderer, zu kümmern.

Ein gutes Durchsetzungsvermögen

Durchsetzungsvermögen ist eine soziale Gewohnheit oder Fähigkeit, durch die wir unsere Rechte verteidigen können, ohne auf die anderer zu treten. Es umfasst eine Vielzahl von Aspekten, die zu einer harmonischen und ausgewogenen Kommunikation führen. Durchsetzungsvermögen bedeutet zum Beispiel:

  • Ehrlich, klar und direkt zu kommunizieren.
  • Unsere Wünsche, Meinungen und Gefühle auszudrücken.
Mache deutlich, dass du dich ausruhen musst. Wenn bei dir jedoch Zweifel aufkommen, denke daran, dass diese Personen nicht mehrmals pro Nacht aufwachen müssen, um auf dein Baby aufzupassen.

  • Unserer Rechte und Bedürfnisse zu verteidigen.
  • Wissen, wie man Bitten stellt, sowie die Bitten, die andere uns stellen, zu akzeptieren oder abzulehnen.
  • Komplimente annehmen und mit Kritik umgehen.
  • All die obigen Dinge tun, ohne dabei Angst zu haben, verurteilt oder abgelehnt zu werden.
  • Die Rechte anderer weder verletzen noch diese Rechte mit unserer Kommunikation  missachten.

Dies ist jedoch nicht immer einfach in die Praxis umzusetzen. Ein gutes Selbstwertgefühl erleichtert es uns, durchsetzungsfähig zu kommunizieren. Doch besteht selbst dann ein gewisser sozialer Druck, insbesondere gegenüber Frauen, höflich, freundlich und im Dienste anderer zu handeln.

Durchsetzungsfähige Einstellungen und Verhaltensweisen sind oft unerwünscht und werden sogar oft als egoistische Gesten angesehen. Trotzdem müssen wir uns daran erinnern, dass es unsere Hauptverantwortung ist, auf uns selbst aufzupassen. Und daran ist nichts Egoistisches.

Wir müssen gesund sein, um auf unseren kleinen neuen Menschen aufzupassen. Es ist daher nicht in Ordnung, unsere eigenen Bedürfnisse zu übersehen, um andere glücklich zu machen.

Ein gutes Durchsetzungsvermögen während der postpartalen Phase

Die Ankunft eines neuen Babys ist eine stressige und verletzliche Zeit im Leben einer Frau. Erschöpfung, hormonelle Veränderungen und die Ängste, die mit der Pflege eines Neugeborenen einhergehen, sind Teil dieser Phase.

Es ist eine sehr anspruchsvolle Zeitspanne auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene. Und oft machen es die Verhaltensweisen, Einstellungen und Bemerkungen anderer noch schwerer, die Last zu tragen.

Es kommt häufig vor, dass Familienmitglieder, Freunde und Bekannte sich der Bedürfnisse und des Zustands einer neuen Mutter nicht bewusst sind. Die Aufregung, den Neuzugang zu treffen, und der Wunsch zu helfen, kann manchmal zu Handlungen führen, die ungewollt aufdringlich sind. In diesen Zeiten brauchen die meisten Frauen jedoch Ruhe, ihre Privatsphäre und Zeit mit ihrem inneren Familienkreis.

Wenn eine neue Mutter Besucher empfängt – sei es zu Hause oder im Krankenhaus – kann der ununterbrochene Fluss von Meinungen und mütterlichen Ratschlägen überwältigend werden. Um jedoch nicht unhöflich zu wirken, halten wir zurück, um auszudrücken, was wir wirklich fühlen und brauchen.

Gleichzeitig kannst du dich schüchtern fühlen, wenn es darum geht, bei der Pflege deines Babys oder anderen Aufgaben um Hilfe zu bitten. Es ist jedoch anstrengend, sich ganz alleine um ein völlig abhängiges Neugeborenes zu kümmern.

Wie man sich nach der Geburt durchsetzt

Wenn auch du bald ein Baby bekommst, bereite dich darauf vor, dir den Raum zu schaffen, den du verdienst (und brauchst!)

  • Du solltest nur die Besucher empfangen, die du empfangen möchtest, und nur so lange, wie du es als angenehm empfindest, egal, ob bei dir zu Hause oder im Krankenhaus. Scheue nicht davor, Besuche zu verweigern oder zu verschieben oder Besucher zu bitten, zu gehen. Du musst dich jetzt um deine eigenen Bedürfnisse und die deines Babys kümmern. Andere müssen dies respektieren.
  • Mache deutlich, dass du dich ausruhen musst. Wenn bei dir jedoch Zweifel aufkommen, denke daran, dass diese Personen nicht mehrmals pro Nacht aufwachen müssen, um auf dein Baby aufzupassen.
  • Du musst nicht alles alleine schaffen. Du bist nicht unhöflich oder schwach, wenn du um Hilfe bittest. Und wenn du deinen Partner bittest, seinen Beitrag zu leisten, macht dich dies auch nicht herrisch.
  • Denke daran, dass du die Mutter deines Babys bist und du selbst entscheidest, wie du dich um es kümmerst. Du entscheidest, ob du dein Kleines stillst oder mit der Flasche fütterst, ob ihr zusammen im Familienbett oder getrennt schlaft, ob ihr einen Kinderwagen oder eine Babytrage nutzt usw. Lass dir von anderen nicht sagen, was du tun oder lassen sollst und habe keine Angst davor, standhaft zu sein, wenn jemand aufdringlich ist. Wenn du Rat benötigst, kannst du danach fragen (von wem auch immer du Rat erhalten möchtest) oder mit einem Spezialisten sprechen.

Wenn du bald ein Baby bekommst, bereite dich darauf vor, dir den Raum zu schaffen, den du verdienst (und brauchst!). Vergiss soziale Bedenken und Konventionen. Was zählt, sind deine Bedürfnisse und die deines Babys.

Behalte deine Rechte stets im Auge und scheue dich nicht davor, diese bei Bedarf durchsetzungsfähig zu verteidigen. Lass dich von niemandem davon abhalten, diese kostbare und wichtige Zeit im Leben deiner Familie zu genießen.

Es könnte dich interessieren ...
Postpartalen Trost suchen: Warum ist es so wichtig?
Ich bin MutterRead it in Ich bin Mutter
Postpartalen Trost suchen: Warum ist es so wichtig?

Jede Mutter sollte postpartalen Trost bekommen, falls sie ihn benötigt. Traumatische Erlebnisse während der Geburt treten leider öfter auf, als man denkt.