Der erste Schultag in der Sekundarstufe

23. Juni 2019
Der Wechsel von der Grundschule zur Sekundarstufe ist manchmal sehr schwierig und die Eltern machen sich häufig Sorgen, da eine große Veränderung und neue Herausforderungen auf ihre heranwachsenden Kinder warten.

Der erste Schultag in der Sekundarstufe ist aufregend, denn er bringt viele Veränderungen und neue Herausforderungen mit sich. Doch ihr könnt euch entsprechend auf diesen Tag vorbereiten, damit er erfolgreich wird und dein Kind möglichst wenig nervös ist.

Für viele bedeutet der Wechsel in die Sekundarstufe Stress und Nervosität. Denn schließlich handelt es sich um einen neuen Lebensabschnitt auf dem Weg zum Erwachsenenleben, der mehr Verantwortung und größere Herausforderungen mit sich bringt.

Wir haben deshalb einige Tipps für euch vorbereitet, damit der erste Schultag in der Sekundarstufe positiv verläuft und dein Kind einen guten Anfang nimmt, der zu vielen weiteren Erfolgen führt. Auch dieser Schulabschnitt soll im Leben deines Sprösslings eine gute Erfahrung bedeuten. 

Beginn in der Sekundarstufe: der Klassenlehrer ist besonders wichtig!

Dein Sprössling muss jetzt mehr lernen und größere Aufgaben auf sich nehmen, die er wann immer möglich selbständig erledigen sollte. Bereite dein Kind darauf vor, indem du ihm erklärst, wie der Unterricht in der Sekundarstufe abläuft und was auf es zukommt.

Der Klassenlehrer oder die Klassenlehrerin ist im ersten Jahr besonders wichtig. Je nach Schulart und Schulstufe kann den Jugendlichen auch ein Tutor oder ein Beratungslehrer zur Verfügung stehen.

Die Schüler sollten Vertrauen zu diesem Ansprechpartner aufbauen können, damit sie sich unter seiner Leitung wohlfühlen und das Schuljahr positiv absoliveren können.

Schüler in der Sekundarstufe

Hast du diesen Artikel bereits gelesen? Mobbing unter Kindern: Was können wir tun?

Die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer kann im Leben eines Jugendlichen in der Sekundarstufe eine wichtige Bezugsperson darstellen, die eine grundlegende Vorbildrolle übernimmt. Rege dein Kind dazu an, ihr oder ihm alle Fragen zu stellen, die ihm in den Sinn kommen. 

Normalerweise können Schüler bestimmte Sprechzeiten nutzen, um unter vier Augen mit diesem Ansprechpartner zu sprechen. Dies ist insbesondere bei Problemen sehr wichtig, denn die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer ist für alle Klassenangelegenheiten und auch für Streitschlichtung oder erzieherische Maßnahmen zuständig.

Sie sind nicht nur da, um die Schüler zu unterrichten, sondern haben weitere Aufgaben, um das Wohlbefinden und den Erfolg jedes einzelnen Kindes im Rahmen des Möglichen zu garantieren.

Lesetipp: Belohnungen und Bestrafungen für Schulnoten

Kurzfristige Ziele in der Sekundarstufe

In der Sekundarstufe denken viele Schüler bereits an ihre zukünftige Universitätsausbildung und daran, was sie in der Zukunft genau machen wollen. Manche haben bereits konkrete berufliche Ideen, wie Arzt, Informatiker, Lehrer usw., die sie später verwirklichen möchten. 

Doch diese Ziele können sich mit der Zeit verändern, das ist ganz normal. In der Sekundarstufe sollte sich dein Kind auf die Gegenwart konzentrieren und versuchen, gute Noten zu schreiben. Es wird sich viel verändern, bis es das Abitur schreibt und definitiv entscheiden muss, welche Ausbildung es gerne machen würde. 

Wenn sich dein Kind auf das Hier und Jetzt konzentriert, kann es zusätzlichen Druck und Frust vermeiden. Auch du selbst wirst so ruhiger sein!

Über Perspektiven in der Sekundarstufe sprechen

Sprich mit deinem Kind bereits vor dem Beginn der Sekundarstufe über seine Perspektiven in diesem Schulabschnitt. Welche Noten sollte dein Kind erreichen? Was erwartest du dir von ihm? Welche außerschlulischen Aktivitäten machen deinem Kind Spaß? Sind diese mit den schulischen Herausforderungen vereinbar?

Wenn dein Sprössling konkrete Ziele vor den Augen hat, wird es ihm einfacher fallen, diese zu erreichen. Er wird bereits am ersten Tag der Sekundarstufe vertrauter und selbstbewusster auftreten.

Kommunikation

Eine gute Kommunikation mit deinem heranwachsenden Kind ist jetzt besonders wichtig. Du weißt so, wie es deinem Sprössling in der Schule geht, wie er sich fühlt, welche Freundschaften er aufbaut. 

Darüber hinaus solltest du auch wissen, wie du eine gute Kommunikation zur Schule aufbauen kannst, wann die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer Sprechtage hat und wie du auch mit anderen Lehrern Kontakt aufnehmen kannst. Auch Kontakte zu den Eltern anderer Mitschüler sind sehr vorteilhaft. 

Natürlich ist es für dein Kind und auch für dich selbst auch sehr wichtig, die Schulnormen zu kennen. Darin wird zum Beispiel festgelegt, ob oder in welchem Ausmaß Mobiltelefone erlaubt sind. Doch auch andere wichtige Verhaltensregeln werden darin erwähnt.

Neue Aufgaben in der Sekundarstufe

In der Sekundarstufe warten neue Aufgaben und Herausforderungen auf dein Kind. Es wird mehr lernen müssen und mehr Zeit für schulische Aufgaben benötigen. Außerdem wird es neue soziale Kontakte schließen, was ebenfalls eine Herausforderung darstellen kann.

Dein Sprössling wird einen vollen Terminkalender haben, das sollte euch bereits vor dem ersten Tag in der Sekundarstufe bewusst sein.

Neue Aufgaben in der Sekundarstufe

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Brainfood: Gut zum Lernen!

Wenn dein Kind weniger gesprächig ist, oder weniger Zeit mit dir verbringt, darfst du nicht denken, dass es dich ignoriert. Es sucht jetzt seinen Platz in seiner neuen Umgebung und hat viele neue Verantwortungen. Dein Sprössling ist damit beschäftigt, seine neue Welt zu erkunden.

Löse die Probleme deines Sprösslings in der Sekundarstufe nicht!

Wachsen bedeutet unter anderem, neue Verantwortungen zu übernehmen und die Konsequenzen der eigenen Handlungen zu kennen. Schon vom ersten Tag an solltest du dir darüber bewusst sein, dass jetzt dein Sprössling in der Sekundarstufe selbst mit bestimmten Situationen umgehen muss.

Natürlich ist es trotzdem deine Aufgabe, ihm zuzuhören, Empfehlungen und gute Ratschläge zu geben und ihn zu unterstützen. Doch wann immer möglich, sollte dein Kind jetzt versuchen, seine Probleme selbst zu lösen. 

Gib ihm zu erkennen, dass du an seiner Seite weilst und dass du immer für es da bist, wenn es dich braucht. Doch setze es nicht unter Druck und gib ihm ausreichend Spielraum, um selbst aus bestimmten Situationen gestärkt hervorzugehen. 

Zeig deinem Nachwuchs dein Vertrauen, denn so kann dein Sprössling auch ein gesundes Selbstvertrauen entwickeln.

Wenn ihr gut auf alle Veränderungen und Herausforderungen in diesem neuen Lebensabschnitt vorbereitet seid, kann dein Sprössling all seine Aufgaben erfolgreich ausführen. Der gefürchtete erste Tag in der Sekundarstufe und die neuen Verantwortungen werden bald zur täglichen Routine.

  • Eva Bach Cobacho. Adolescentes, qué maravilla. 2008. Plataforma Editorial S.L.