5 Tipps, um die Bindung zwischen Mutter und Kind zu stärken

· 7. Mai 2019
Es ist bekannt, dass die Beziehung zwischen Mutter und Kind, deren Stärke unermesslich ist, seit der Empfängnis besteht. Wir verraten dir im Folgenden einige Tipps, um diese Bindung zwischen Mutter und Kind zu stärken und zu verbessern.

Die Bindung zwischen Mutter und Kind entsteht mit dem Tag der Empfängnis. Diese besondere Bindung ist nicht geplant oder erzwungen. Sie entsteht ganz spontan und wächst und gedeiht mit der Zeit.

Sobald das Baby nicht mehr im Mutterleib ist, erkennt man diese erstaunliche und einzigartige Bindung zwischen Mutter und Kind. Kennst du verschiedene Tipps und Tricks um die Bindung zu deinem Baby zu aktivieren?

Sobald das Baby zu Welt kommt, hat jede Mutter das Bedürfnis, es sofort anzuschauen und in den Armen zu halten. Dieser Moment tröstet uns und erfüllt uns mit positiven Gefühlen, die von Freude über Dankbarkeit und Liebe bis zur Zufriedenheit reichen.

Genau durch diesen ersten körperlichen Kontakt aktiviert sich die Bindung zwischen Mutter und Kind. Dieser Moment markiert den Beginn eines entscheidenden Prozesses im Leben des Babys.

Wenn die Bindung sich auf gesunde und positive Weise entwickelt, dann neigt das Baby dazu, Zuneigung auf eine einfühlsame Weise zu erleben. Dank des mütterlichen Kontakts ist das Baby in der Lage, selbstbewusste und gesunde Beziehungen aufzubauen und ohne emotionale Störung aufzuwachsen.

Auf der anderen Seite, wenn die Bindung schlecht oder gar nicht vorhanden ist, dann neigt das Baby möglicherweise dazu, eine emotionale Störung zu entwickeln und Unsicherheiten aufzuweisen.

Dies kann beispielsweise passieren, wenn die Bindung zwischen Mutter und Kind unterbrochen wird, oder sogar aus verschiedenen Gründen vollständig versäumt wird. Der fehlende Körperkontakt kann die Entwicklung des Kindes im Laufe der Zeit schwer beeinträchtigen.

Vorteile der Bindung zwischen Mutter und Kind

Laut einigen Forschern bringt diese Verbindung sowohl Müttern als auch Kindern viele Vorteile. Die Bindung, die zwischen den beiden entsteht, ist für die Entwicklung und Erziehung des Kindes von großer Bedeutung.

In gleicher Weise hilft die Bindung der Frau, sich stärker und wertvoller zu fühlen. Mit anderen Worten: Das Potenzial dieser Bindung ist immens.

Eine sichere Bindung stimuliert und steigert das Selbstwertgefühl von Kindern im Laufe der Jahre. Außerdem begünstigt es die Entwicklung ihrer Autonomie und Persönlichkeit von der Anfangsphase an.

Des Weiteren sollte beachtet werden, dass Kinder durch körperlichen Kontakt und mütterliche Liebe Stress besser bewältigen können. Dies ist vor allem wichtig, wenn sie sich in ihrer empfindlichen und verletzlichen Phase befinden.

Durch die Wärme und Zuneigung, die sie von ihrer Mutter bekommen, erleben sie ein ähnliches Gefühl wie im Mutterleib. Schlussfolgernd kann man also sagen, dass die Wärme der Mutter ihnen ein Gefühl der Freude und des Wohlbefindens schenkt.

Bindung zwischen Mutter und Kind wird durch Körperkontakt gestärkt.

Auch interessant: „Der beste Zufluchtsort für dein Kind sind deine Arme“

Ebenso haben Babys, die eine gesunde und stabile Bindung zu ihrer Mutter haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit Erfolg im späteren Leben.

Die Mutter-Kind-Beziehung hilft ihnen später auch dabei, die Qualität ihrer zwischenmenschlichen Beziehungen zu verbessern. Denn es fällt ihnen leichter, sich mit anderen zu interagieren. Des Weiteren hilft es ihnen, kommunikativer und natürlich auch herzlicher und liebevoller im Umgang mit anderen zu sein.

Anders ausgedrückt: Die Zuneigung, die sich vom ersten Moment an durch den Tastsinn offenbart, verbessert die sozial-emotionale Entwicklung des Babys. Außerdem lässt diese Zuneigung uns eine Menge positiver Emotionen spüren, die später dann verschiedene Aspekte unseres Lebens beeinflussen.

5 Tipps, um die Bindung zwischen Mutter und Kind zu stärken

1. Visuellen und taktilen Kontakt fördern

Dadurch wird eine Nähe zwischen Mutter und Kind geschaffen. Diese ist für das Kind wichtig, um sich sicher zu fühlen. Die Bindung zwischen Mutter und Kind wird durch alle Sinne verstärkt und wir sollten alle wissen, wie wir davon profitieren können.

Es ist sehr wichtig, durch Berührung und Stimme eine Bindung zum Kind aufzubauen. Es zu streicheln und mit ihm zu sprechen. Auch mit Liebkosungen und Kitzeln stärken wir die emotionale Bindung zum Kind. Auf diese Weise lernt das Baby, unseren Geruch, unsere Stimme und unsere Haut zu erkennen.

2. Nimm dir Zeit, um dein Baby zu füttern

Nach der Geburt des Babys, stellenn sowohl das Stillen, als auch das Füttern mit der Flasche, einen intimen Moment dar. In diesem Moment erforschen Mutter und Kind gegenseitig die Körpersprache des anderen und lernen sich somit kennen.

Außerdem gibt es dem Baby ein Gefühl von Trost und Vertrauen, wenn es in den Armen seiner Mutter liegt.

Auch der Moment des Bades ist eine gute Möglichkeit, um die Bindung zum Kind zu stärken. Ebenso sollte die Zeit genutzt werden, wenn das Kind ins Bett gebracht wird oder wenn es getröstet werden möchte.

Wenn sich ein Baby umsorgt fühlt, wächst die Bindung zu seinen Eltern nicht nur beträchtlich, sondern verstärkt sich auch immens. Darüber hinaus stärkt diese Bindung das Kind Tag für Tag und ermöglicht es ihm, das Gefühl der Einsamkeit zu überwinden, das es beim Weinen empfindet.

3. Körperliche Nähe zur Bindung zwischen Mutter und Kind

Es empfiehlt sich, dass das Baby in seinem eigenen Bettchen schläft. Jedoch in einem Zimmer ganz in der Nähe der Mutter.

Wenn möglich, soll der Kontakt zwischen Mutter und Kind immer vorhanden sein und körperliche Nähe gefördert werden. Tatsächlich entscheiden sich viele Mütter dafür, das Bettchen des Babys nahe bei sich zu haben.

Dies fördert den Hautkontakt mit dem Baby und stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind. Je mehr Liebe und Zuneigung wir dem Baby geben, desto eher zeigt es uns seine eigene Zuneigung. Du wirst schnell merken, wie schön, einzigartig und äußerst befriedigend diese Art der Zuneigung ist.

4. Streichle dein Baby, wenn es weint

Es ist sehr wichtig, ihm zuzuhören und ihm zu zeigen, dass wir für es da sind und immer auf seine Bedürfnisse Acht geben. Hier zeigt sich wieder, wie wichtig der Körperkontakt zwischen Mutter und Kind ist.

Mutter schaut Baby an und spricht mit ihm.

Schon gelesen? „Singen aktiviert das Gehirn auf ganz besondere Weise“

5. Sprich und singe mit ihm

Das Baby erreicht irgendwann eine Phase, in dem es alles bewusst wahrnimmt und auf alles reagiert, was um es herum passiert. Du kannst mit ihm kommunizieren, z. B. lächeln und plappern und ihm etwas vorsingen.

Wenn du damit seine Aufmerksamkeit weckst und es darauf reagiert, dann wird das die Bindung positiv beeinflussen. Diese Interaktionen helfen ihm später, die wichtigsten Elemente der Kommunikation kennenzulernen.

Angesichts all dieser Tipps ist es wichtig zu wissen, dass Grenzen grundlegend sind. Es sollte auch nicht vergessen werden, dass bei dem Drang, auf das Baby aufzupassen, seine Bedürfnisse nicht vernachlässigt werden dürfen. Es ist absolut möglich, ein Gleichgewicht herzustellen, in dem beide Situationen miteinander vereinbar sind.