Was tun, wenn dein Kind unglücklich ist?

18 April, 2020
Alle Eltern möchten ihren Kindern eine glückliche Kindheit geben, obwohl sie sich manchmal nicht sicher sind, wie sie dies tun sollen. In diesem Artikel teilen wir einige Tipps mit dir, die dir diesbezüglich helfen sollen.
 

Alle Eltern möchten, dass ihre Kinder glücklich und gesund sind. Leider stellt uns das Leben kein Handbuch zur Verfügung und obwohl wir unser Bestes geben, funktionieren die Dinge manchmal nicht so, wie wir es möchten. Wenn dein Kind unglücklich ist und du dir nicht sicher bist, was du tun kannst, ist dieser Artikel genau das Richtige für dich.

Woher kommt das Glück?

Vielleicht hast du dich bereits gefragt, warum manche Kinder glücklicher sind als andere. Warum ist es für manche so einfach, die guten Dinge im Leben zu genießen und warum fällt es anderen so schwer? Wenn dein Kind unglücklich ist, ist es gut möglich, dass du, als Elternteil, mit Angst und Sorge auf diesen Zustand reagierst.

Die gute Nachricht ist, dass Glück erreicht werden kann. 50 % unseres Glücks kommt von unseren Genen, 10 % werden von unserem Leben beeinflusst und 40 % repräsentieren unsere Einstellung, das heißt die Denkmuster, die wir lernen.

Als Eltern können wir unseren Kindern jedoch die richtigen emotionalen und kognitiven Muster beibringen, damit sie das Leben in vollen Zügen genießen können. Ebenso können wir versuchen, ihre Umstände im Allgemeinen zu verbessern.

Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Kind unglücklich ist
 

Was kannst du tun, wenn dein Kind unglücklich ist?

Als Eltern möchten wir unseren Kindern die bestmögliche Kindheit bieten, damit sie sich sicher und geborgen fühlen. Wir versuchen ihnen beizubringen, wie man das Leben genießt und Glück in den kleinen Dingen des Lebens findet.

Manchmal können in uns jedoch Zweifel im Bezug auf das Wohl unserer Kinder aufkommen. In diesen Fällen ist es daher zunächst wichtig, festzustellen, ob unser Kind unglücklich ist oder ob es gerade eine schwere Zeiten durchmacht.

Glückliche Kinder sehen glücklich aus und sind aktiv, sie lächeln und teilen ihre Freude mit anderen. Darüber hinaus haben sie auch viele Freunde und bauen gerne Beziehungen zu anderen auf.

Glückliche Kinder sind dankbar und schätzen die guten Dinge im Leben und die Güte anderer Menschen. Ihre Sicht auf die Welt ist eine positive. Kinder, die glücklich sind, fühlen sich motiviert, etwas Neues auszuprobieren, wie beispielsweise ein Hobby oder eine Fähigkeit, die ihnen Spaß macht. Sie sind zuversichtlich und unabhängig.

Rede mit deinem Kind, wenn es traurig ist

Wie kannst du deinem Kind helfen, sich besser zu fühlen?

Liebe dein Kind bedingungslos

 

Eine wesentliche Voraussetzung, um glücklich zu sein, ist die, sich geliebt zu fühlen und denen zu vertrauen, die man liebt. Liebe und akzeptiere dein Kind daher so wie es ist und lass es wissen, dass du es liebst. Auf diese Weise wird eure Bindung stärker und du bist besser in der Lage,  Stimmungsschwankungen bei deinem Kind zu erkennen und ihm zu helfen, diese zu lösen.

Setze gesunde Grenzen

Wenn du der Meinung bist, dass Regeln oder „Nein-Sagen“ dein Kind unglücklich machen können, können wir dir mitteilen, dass das genaue Gegenteil der Fall ist. Denn Kinder brauchen klare Grenzen.

Regeln können eine Art Wegweiser für unsere Kinder sein. Sie zeigen ihnen auf, was sie vom Leben erwarten können und auch was von ihnen erwartet wird. Dies kann ihnen Vertrauen geben und ihnen den Umgang mit Frustrationen lehren.

Unsere positive Lebenseinstellung kann sich auf unsere Kinder übertragen

Wenn dein Kind unglücklich ist, arbeite an seinem oder ihrem Selbstwertgefühl

Selbstwertgefühl ist eine der besten Lehren, die du deinen Kindern geben kannst. Hilf ihnen daher, ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln und gib ihnen das Gefühl, fähig und wertvoll zu sein.

 

Hilf ihnen, unabhängig zu werden, übertrage ihnen Verantwortung und lass sie ihre Probleme in einem gesunden Ausmaß selbst lösen. Das Erfolgserlebnis wird ihnen dabei helfen, ihre eigene Persönlichkeit zu erschaffen.

Wenn dein Kind unglücklich ist, ermutige es dazu, positiv zu sein

Lehre dein Kind, positiv und optimistisch, sowie freundlich und dankbar zu sein. Lehre es auch, all die guten Dinge im Leben zu schätzen und zu genießen. Hilf deinem Kind, seine oder ihre Probleme zu priorisieren und zu lösen. Der beste Weg, um dies zu tun, besteht darin, mit gutem Beispiel voranzugehen, das heißt, auch du solltest eine positive Einstellung zum Leben haben.

 
  • Sánchez Hernández, Ó., & Méndez Carrillo, F. X. (2009). El optimismo como factor protector de la depresión infantil y adolescente. Clinica y salud20(3), 273-280.
  • Alvarez-Icaza, M. A. V., Gómez-Maqueo, E. L., & Durán Patiño, C. (2004). La influencia de la autoestima en la percepción del estrés y el afrontamiento en niños de edad escolar. Salud mental27(4), 18-25.