Mythen der romantischen Liebe in der Erziehung

8. April 2019
Mythen der romantischen Liebe bergen verschiedene Gefahren. Hilf deinem Kind durch gesunde Selbstliebe und kritisches Denken zukünftig gesunde Paarbeziehungen aufbauen zu können. 

Filme, Literatur und Musik sind wichtige Referenzen in unserem Alltag. Sie überbringen uns oft versteckte oder ganz offensichtliche Botschaften, die tiefe Spuren in uns hinterlassen. Mythen der romantischen Liebe bergen jedoch auch Gefahren, auf die du dein Kind hinweisen solltest.

Es handelt sich um fiktive Geschichten. Und es ist ganz wichtig, sie auch bewusst als solche wahrzunehmen. Die Filmindustrie übermittelt uns schon von Kind auf die Illusion, dass Liebe alles kann und immer gut endet.

Dann glauben viele, dass Liebe nicht echt ist. Doch auch das ist nicht wahr. Wir laden dich heute ein, mit uns über dieses Thema nachzudenken.

Wissenswertes über Mythen und die Gefahren der romantischen Liebe

Anthropologisch betrachtet handelt es sich bei Mythen um eine Reihe von Glaubensvorstellungen, die nicht der Wahrheit entsprechen, von der Gesellschaft jedoch als wahr betrachtet werden.

Der Anthropologe Lévi-Strauss bezeichnete einen Mythos als historisches Produkt, dessen Inhalt sich verändert und dessen Struktur sich an das Gesellschaftsleben anpasst.

Mythen sind nicht statische, sondern dynamische und vielseitige Prozesse, die sich an verschiedene Umstände und Umgebungen anpassen. Für Lévi-Strauss sind Mythen ein Verhaltensmodell, dem die Gesellschaft folgt, da sie es als richtig betrachtet. 

Mutter erklärt Sohn die Mythen der romantischen Liebe

Auch interessant: Die Erziehung selbstsicherer Kinder

Mythen rechtfertigen also Verhaltensweisen entsprechend der Botschaft, die sie vermitteln und die von der Gesellschaft als wahr erachtet wird.

Auch bei den Mythen der romantischen Liebe ist dies der Fall: Sie rechtfertigen schädliches und aggressives Verhalten, das durch eine bestimmte Glaubensvorstellung über die ideale Liebe erklärt wird.

Mythen der romantischen Liebe

Das Projekt Detecta Andalucía hat eine Reihe von falschen Glaubensvorstellungen über das Ideal der romantischen Liebe zusammengestellt, die ein Risiko bedeuten und oft zu einem unausgeglichenen Machtverhältnis in Beziehungen führen. 

Darin sind 19 Mythen der romantischen Liebe zu finden, die sich in vier Gruppen aufteilen:

  • Liebe ist zu allem fähig. In dieser ersten Gruppe geht es um Mythen, die die Glaubensvorstellung vermitteln, dass „wahre Liebe“ alles verzeiht. Damit werden Konflikte normalisiert und Misshandlungen in einer Liebesbeziehung erlaubt.
  • Wahre Liebe ist vom Schicksal vorgesehen. Hier geht es um Mythen, die uns beibringen möchten, dass man eine „bessere Hälfte“ braucht, um komplett zu sein. Damit soll vermittelt werden, dass es nur eine wahre Liebe im Leben gibt, die das Schicksal bestimmt. Diese Glaubensvorstellung birgt die Gefahr, dass damit schädliche Beziehungen gerechtfertigt, akzeptiert und toleriert werden. 
  • Liebe ist das Wichtigste und fordert komplette Hingabe. In dieser Gruppe sind Mythen zu finden, die die Liebe eines Paars zum Mittelpunkt und zur einzigen Referenz seiner Existenz machen. Die Folgen davon können Persönlichkeitsverlust und der Verzicht auf die eigenen Identität und Intimität sein.
  • Liebe bedeutet Besitz und Exklusivität. In dieser letzten Gruppe geht es um Mythen über Eifersucht, die besitzergreifende Beziehungen rechtfertigen. So hört man zum Beispiel immer wieder, dass es ohne Eifersucht keine Liebe gibt.

Warum ist es wichtig, mit Kindern über die Mythen der romantischen Liebe zu sprechen?

Kritisches Denken ist die wichtigste Waffe, um mit diesen falschen Mythen Schluss zu machen. Wenn Kinder diese Fähigkeit nicht lernen, laufen sie Gefahr, sich in ihrer Jugend nicht von diesen Mythen distanzieren zu könen.

Dies führt wiederum dazu, dass diese Mythen akzeptiert, als normal betrachtet und gerechtfertigt werden, auch wenn sie missbräuchliches und schädliches Verhalten zur Folge haben.

Du solltest deshalb die gesunde Selbstliebe deiner Kinder fördernSich selbst zu lieben und zu schätzen ist die beste Grundlage, um zukünftig gesunde Beziehungen zu anderen aufbauen zu können und toxische Partnerschaften zu verhindern.

Mutter und Sohn sprechen über Mythen der romantischen Liebe

“Sich selbst zu lieben, ist der Beginn einer lebenslangen Romanze.“

-Oscar Wilde-

Lesetipp: Die Erziehung deines Kindes ist sein Schwert, um im Leben zu kämpfen

Bringe deinen Kindern bei, dass eine gesunde Beziehung auf Vertrauen aufbaut. Eifersucht führt nur zur Kontrolle des Partners, was dieser keinesfalls erlauben sollte.

Der Mythos der „besseren Hälfte“ lehrt, dass man sich nur zusammen mit einem Partner komplett fühlen und glücklich sein kann. Du solltest deinem Kind jedoch beibringen, dass man nicht von jemand anderem abhängen muss, um Glück im Leben zu finden oder vollständig zu sein. 

Viele Filme verteidigen die ideale Liebe und helfen uns, dem Alltag zu entkommen, doch trotzdem muss man wissen, eine gewisse Distanz einzuhalten.

Um deinen Kindern zu helfen, zukünftig gesunde Beziehungen aufbauen zu können, musst du nicht auf diese Filme verzichten. Doch rege sie dazu an, verschiedene Perspektiven zu betrachten und kritisches Denken zu entwickeln! 

 

  • Frenández, J.J. (1996). Los sentidos del mito. Análisis comparativo de las visiones de R. Barthes, C. Lévi-Strauss y K. Burridge. Revista Murciana de Antropología, 3, p. 9-20.