Die häufigsten Ängste von Kindern

09 April, 2019
Kinder haben häufig Angst vor der Dunkelheit, vor dem Arzt oder haben Albträume. Wir laden dich heute ein, mehr zu diesem Thema zu erfahren. 
 

Ängste sind Teil des natürlichen Lernprozesses von Kindern, es ist jedoch wichtig, dass sie auch lernen, damit umzugehen und sie zu überwinden.

Die Eltern spielen dabei eine besonders wichtige Rolle. Denn sie sind da, um ihre Kinder zu unterstützen und ihnen zu helfen, die Ängste zu besiegen. 

Jedes Kind fürchtet sich aus verschiedenen Gründen, doch es gibt einige Auslöser, die immer wieder in sehr ähnlicher Form auftreten. In unserem heutigen Artikel geht es um die häufigsten Ängste in der Kindheit und wie man diese ablegen kann.

Ängste in der Dunkelheit

Die Dunkelheit macht vielen Kindern Angst. Oft leiden sie schon daran, wenn sie noch sehr klein sind (ungefähr 2 Jahre alt). Denn dann werden sie sich bewusst, dass sie sich alleine in einem dunklen Zimmer befinden.

  • Begleite dein Kind ein Weilchen in der Dunkelheit, damit es sich bewusst wird, dass es keine Ängste haben muss.
  • Schalte ein kleines Nachtlicht ein, damit das Zimmer nicht komplett dunkel ist.
  • Du kannst auch leuchtende Sterne und einen Mond an die Decke kleben, um das Zimmer in der Nacht ein wenig heller zu gestalten.
  • Denke dir Geschichten über die Sonne, den Mond und die Sterne ausso versteht dein Kind, dass es immer von diesen Himmelselementen geschützt wird.

Ängste durch Albträume

Albträume sind bei Kindern auch sehr häufig anzutreffen. Das Kind wacht dann nervös und schwitzend auf und schreit vielleicht auch. 

 

In diesem Fall musst du es beruhigen und ihm erklären, dass es nur ein Traum und nicht Wirklichkeit war; dass alles nur in seiner Vorstellung passierte. In diesem Augenblick braucht das Kind viel Libe und Verständnis von Vater und Mutter, die immer da sein sollten, um es zu unterstützen. 

Ängste durch Albträume

Entdecke auch: Was ist der Unterschied zwischen Nachtangst und Albträumen?

Ängste durch Masken oder Kostüme

Viele Kinder haben Angst vor verkleideten Personen, insbesondere wenn sie Masken tragen. Denn sie wissen ja nicht, wer sich dahinter versteckt. Deshalb sind sie misstrauisch und ängstlich.

Die Lösung ist ganz einfach: Die verkleidete Person kann dem Kind einfach ihr wahres Gesicht zeigen, damit es sieht, dass sich dahinter ein netter Mensch versteckt. 

Kinder haben auch viel Spaß, wenn sie sich zu Hause verkleiden können und verlieren dadurch auch die Angst vor Masken und Kostümen.

Ängste im Wasser

Viele Kinder haben Angst vor Wasser, doch meist wird dieses Element in kurzer Zeit zu einer ihrer Lieblingsfreizeitbeschäftigungen. Folgende Gründe könnten dafür verantwortlich sein:

  1. Kinder können Angst haben, weil sie wisssen, dass sie unter Wasser nicht atmen können.
  2. Auch ein traumatisches Ereignis kann Ängste im Wasser auslösen. 
 

Zwinge dein Kind nicht, ins Schwimmbad oder ins Meer zu gehen, wenn es Angst hat. Du musst ihm Zeit lassen und erklären, dass andere viel Spaß im Wasser haben und es seine Angst auch überwinden kann. 

Ängste beim Arzt

Schon gelesen? Eltern-Kind-Schwimmen: eine wunderbare Erfahrung

Ängste bei Arztbesuchen

Auch vor Ärzten haben Kinder häufig Angst, denn sie denken dabei an Schmerzen. Du solltest deinem Kind deshalb erklären, dass der Arzt für seine Gesundheit sorgt. Bereite es auf den Arztbesuch vor, damit es weniger nervös ist.

Das Kind muss wissen, dass der Arzt ihm helfen wird. Wichtig um diese Ängste zu überwinden, ist natürlich auch das Verhalten des Arztes. Ein Kinderarzt sollte immer freundlich und kinderliebend sein.

Du kannst deinem kleinen Liebling eine kleine Belohnung versprechen, wenn es beim Arzt brav ist und seine Ängste überwindet.