Du solltest dein Baby stillen – alle Vorteile des Stillens

· 8. April 2018
Die beste Möglichkeit, dein Kind zu ernähren, beginnt mit dem Stillen während der ersten Stunde des Lebens. Das ist ein wissenschaftlich bewiesener Fakt. Ausschließliches Stillen für die ersten sechs Monate gibt dem Baby die besten Nährstoffe und Antikörper für sein Alter.

Wir zeigen dir alle Vorteile des Stillens. Glaub es, es gibt nichts Besseres!

Der menschliche Körper ist so wunderbar, dass eine Mutter den Hunger ihres Babys stillen kann, indem sie es sofort stillt. Das ist nicht nur praktisches Wissen, da sich in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr Beweise für die gesundheitlichen Vorteile des Stillens angesammelt haben.

Mittlerweile kann die Weltgesundheitsorganisation (WHO), bekräftigt durch hunderte Studien, mit Sicherheit bestätigen, dass Stillen die Kindersterblichkeit reduziert und gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, die bis ins Erwachsenenalter reichen.

Tatsächlich empfiehlt die WHO ausschließliches Stillen für die ersten sechs Monate im Leben des Babys und danach bis zum Alter von zwei Jahren mit richtiger Nahrung als Ergänzung. Dasselbe sagen tausende Kinderärzte auf der Welt, Mütter und Großmütter, die alle die Vorteile des Stillens kennen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Erfahrung und Wissenschaft beide falsch liegen.

Um in den ersten sechs Monaten ausschließlich zu stillen, empfiehlt die WHO und UNICEF Müttern folgendes:

  • Du solltest dein Baby direkt nach der Geburt stillen.
  • Stille dein Baby ausschließlich, das heißt: Gib ihm ausschließlich Muttermilch, keine andere Nahrung oder Getränke, noch nicht einmal Wasser.
  • Stille wann auch immer das Kind es verlangt, egal ob tagsüber oder nachts.
  • Verwende keine Flaschen, Gummimundstücke oder Schnuller.
Vorteile des Stillens - beide haben etwas davon

Vorteile des Stillens für beide

Stillen verbessert die Gesundheit der Mutter kurz- und langfristig; es kann dazu beitragen die Milleniums-Entwicklungsziele zu erreichen, zu welchen sich viele Länder und Vereinigungen verpflichtet haben, vor allem die, die darauf abzielen, die Kindersterblichkeit zu verringern und die Gesundheit der Mütter zu verbessern.

Die Vorteile des Stillens beschränken sich nicht nur auf numerische Daten und wissenschaftliche Beweise. Sie beinhalten auch Liebe und schöne Momente mit der Mutter und ihrem Kind, da das Stillen erfordert, dass die Mutter sich eine ruhige Auszeit für sich und ihr Kind nimmt.

Diese Auszeit hilft dabei, das Band zwischen Mutter und Kind zu stärken. Physischer Kontakt ist wichtig für das Neugeborene, da es ihm hilft, sich sicher, warm und geliebt zu fühlen.

Mütter, die ihre Kinder stillen, haben ein höheres Selbstbewusstsein und fühlen sich enger mit ihrem Baby verbunden.

Allerdings muss bedacht werden, dass das Stillen nicht garantiert, dass die Verbindung zwischen Mutter und Kind eine gute sein wird. Ebenso ist das Kind nicht zu stillen keine Garantie für eine schlechte Beziehung.

Aber wenn das Stillen von beiden genossen wird, ist es eine durchaus positive gemeinsame Aktivität.

Vorteile des Stillens - es macht Babys glücklich

Muttermilch schützt das Kind vor:

  • Infektionen der Ohren
  • Mageninfektionen
  • Durchfall
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Atopische Dermatitis
  • Asthma
  • Fettleibigkeit
  • Diabetes

Die wichtigsten und sichtbarsten Vorteile des Stillens sind die sofortige Verbesserung der Gesundheit und seine höhere Überlebenschance. Die Häufigkeiten von Durchfall, Atemwegsinfektionen, Mittelohrentzündungen und anderen Infektionen, sowie damit verbundene Todesfälle, sind deutlich niedriger bei Kindern, welche gestillt wurden als bei solchen, welche nicht gestillt wurden

-Pan American Health Organization-

Muttermilch ist genug

Muttermilch weist diverse Unterschiede zu normaler Milch auf. Kolostralmilch, die erste, dicke, gelbliche Muttermilch, welche während der Schwangerschaft und direkt nach der Geburt produziert wird, ermöglicht deinem Baby den besten Start ins Leben.

Kolostralmilch enthält Nährstoffe und Antikörper, die das Baby beschützen, wenn es das Licht der Welt erblickt.

Für die meisten Babys ist Muttermilch einfacher zu verdauen als normale Milch. Die Mägen der Babys brauchen einige Zeit, bis sie sich an die Verdauung der Proteine in herkömmlicher Milch gewöhnt haben, da diese von Kühen stammt.

Mach dir keine Sorgen um die Menge der Milch. Obwohl das Baby nur wenig Kolostralmilch bei jedem Mal Stillen zu sich nimmt, entspricht diese Menge dem, was der kleine Magen aufnehmen kann. Der Magen eines Neugeborenen ist klein.

Eine der größten Ängste oder Sorgen von Müttern ist die Menge der Milch, die das Baby zu sich nimmt. Denk daran: Sein Magen ist klein und es wird so viel zu sich nehmen, wie es braucht, um seinen Hunger zu stillen.

Kinderärzte rund um die Welt empfehlen, dass Babys nur Muttermilch während den ersten sechs Monaten des Lebens erhalten. Das heißt, dass du deinem Baby keine andere feste oder flüssige Nahrung während dieser Zeit geben solltest – noch nicht einmal Wasser.

Nicht alles ist rosa

Unterstützung für die Mutter ist laut der WHO essentiell. Stillen muss erst gelernt werden und viele Mütter haben anfangs Probleme. Schmerzen in den Brustwarzen kommen häufig vor, genauso wie die Angst, dass die Milch für das Kind nicht ausreichen könnte.

Denke daran, dass es zur Unterstützung Gesundheitszentren gibt, welche dich über die Vorteile des Stillens aufklären und dir Tipps dazu geben können.

Dank einer Initiative der WHO und UNICEF gibt es mittlerweile mehr als 20.000 „kinderfreundliche“ Zentren in 152 Ländern. Diese bieten Unterstützung und verbessern die Betreuung und Pflege, welche Mütter und Neugeborene erhalten.