Ist es eine gute Idee, Babynahrung aufzubewahren?

8. Juni 2019
Fragen darüber, wie Babynahrung am besten für später aufgehoben werden kann, kommen bei Eltern häufig vor. Es gibt dafür verschiedene Möglichkeiten und alle sind sehr einfach. Das Wichtigste dabei ist, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, um die Gesundheit deines Kindes zu schützen.

Praktisch jede Mutter fragt sich, ob es eine gute Idee ist, Babynahrung aufzubewahren. Obwohl Babynahrung vorzugsweise frisch sein sollte, gibt es dennoch verschiedene Möglichkeiten, um bereits gekochte Babynahrung aufzubewahren, damit sie ihre ernährungsphysiologischen Eigenschaften nicht verliert.

Du kannst Babynahrung bis zu drei Monate aufbewahren und solltest dabei immer die richtigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, um die Gesundheit deines Babys zu gewährleisten.

Um das Wohl deiner Kinder sicherzustellen, ist es wichtig, das Ausbreiten von Bakterien zu vermeiden. Füttere dein Baby nicht direkt aus dem Behälter, in dem die Lebensmittel aufbewahrt werden. Bakterien im Speichel deines Kindes verbleiben dort und vermehren sich dann leicht.

Unser Lesetipp für dich: So gewöhnst du dein Baby an feste Nahrung

Wenn du Lebensmittel auf diese Weise aufbewahrst, trägst du, beim nächsten Verzehr zu schädlichen Bakterien bei.

Ist es eine gute Idee, Babynahrung aufzubewahren?

Wenn du bereits gekochte Babynahrung aufbewahrst, sparst du gleichzeitig Zeit und Geld. Es gibt verschiedene Methoden, die du zur Aufbewahrung verwenden kannst.

Portioniere die Babynahrung entsprechend dem Bedarf deines Babys

Es ist wichtig, die Portionen zu trennen, die dein Kind essen wird. Nimm mit einem Löffel die für den Moment erforderliche Portion und bewahre den Rest in sauberen, gut verschlossenen Behältern auf.

Mit dieser Vorsichtsmaßnahme vermeidest du eine Kontamination des Lebensmittels und stellst gleichzeitig sicher, dass die Nahrung beim nächsten Mal immer noch gut ist.

Wenn du dein Baby jedoch mit einem Löffel aus dem Behälter gefüttert hast und du Reste hast, ist es am besten, diesen Rest wegzuwerfen. Auf diese Weise vermeidest du erneut die Ausbreitung von Bakterien, die Kinder krank machen können, wenn du ihnen dieses Essen später gibst.

Ein kühler Platz eigenet sich am besten, um ungeöffnete Babynahrung aufzubewahren

Wenn das Glas oder der Beutel nicht geöffnet wurde, kannst du ihn an einem kühlen Platz bei Raumtemperatur aufbewahren. Aufbewahrungsorte mit hohen Temperaturen können das Wachstum von Bakterien fördern und das Essen auf diese Weise verderben.

Wenn einige dieser Behälter Feuchtigkeit aufweisen, ist es am besten, sie sofort wegzuwerfen, da sie das Baby krank machen können.

Da du weiterhin neue Lebensmittel kaufst, empfehlen wir dir, diese in den hinteren Teil der Speisekammer zu legen. Stelle gleichzeitig die älteren Lebensmittel zum früheren Verzehr weiter nach vorne, damit sie nicht verfallen.

Babynahrung im Kühlschrank aufbewahren: zwei oder drei Tage

Wenn Behälter mit Püree, Suppen oder anderen Lebensmitteln geöffnet wurden, kannst du diese zwei oder drei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Du solltest dies jedoch nur dann tun, wenn der Deckel fest verschlossen ist und die Lebensmittel nicht kontaminiert wurden.

Aus diesem Grund wird immer empfohlen, die Portion, die das Baby gerade isst, in einen separaten Behälter zu legen und den Rest aufzubewahren.

Wenn du Brei, Suppen oder andere Babynahrung zubereitest, lass die Gerichte nicht länger als zwei Stunden bei Raumtemperatur stehen. Denn Bakterien verbreiten sich sehr schnell.

Das könnte dich auch interessieren: Nie mehr Püree: Die Vorteile der „Baby Led Weaning“-Technik

Wenn du das Essen zu Hause zubereitest, solltest du die Vorratsbehälter gründlich mit Spülmittel und heißem Wasser reinigen. Es ist ebenfalls wichtig, die Lebensmittel vor dem Einfrieren abkühlen zu lassen.

Eiswürfelschalen sind ideal zum Portionieren und Einfrieren von Babynahrung: Decke sie mit Frischhaltefolie ab, um den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten. Bewahre die einzelnen Eiswürfel nach dem Einfrieren in größeren Behältern auf, um Portionen für verschiedene Tage zu haben.

Babynahrung tiefgekühlt aufbewahren: nicht länger als drei Monate

Tiefkühlkost sollte eine Lagerung über drei Monate nicht überschreiten. Beschrifte die Gläser und Behälter daher. Dies hilft dir dabei, dich an das Einfrierdatum, sowie den Inhalt  zu erinnern.

Kürzlich zerkleinertes Obst sollte sofort eingefroren werden. Dies gilt jedoch nicht für Gemüse. Füge dem Obst, vor dem Einfrieren, einige Tropfen Zitronensaft hinzu, um die Vitamine zu erhalten und die Früchte davor zu schützen, braun zu werden. Zerdrücke Gemüse, wenn es nicht gefroren ist, um die Konsistenz zu erhalten.

Babynahrung kann im Kühlschrank für zwei bis drei Tage aufgehoben werden

Wie soll ich das Essen auftauen?

Um das Essen aufzutauen, solltest du es nicht länger als 48 Stunden in den Kühlschrank stellen, um das Wachstum schädlicher Bakterien zu vermeiden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Behälter in ein wenig gekochtes Wasser zu legen, z. B. in ein Wasserbad

Wenn du die Mikrowelle benutzt, rühre das Essen gut um. Sei vorsichtig, da einige Stellen beim Erhitzen in der Mikrowelle sehr heiß sein können. Dies wiederum kann Verbrennungen im Mund und auf der Zunge des Babys verursachen.

Friere Püree nicht wieder ein, wenn es einmal aufgetaut ist. Halte außerdem den Kühlschrank für einen optimalen Schutz und die allgemeine Hygiene stets sauber.