5 Dinge, die du vielleicht noch nicht über das Stillen weißt

21. Februar 2018
Stillen hat viele Vorteile für Mutter und Kind.

Stillen ist die perfekte Ernährung für Babys. Muttermilch enthält nicht nur alle Nährstoffe, die das Baby braucht, sondern bietet auch eine perfekte Kombination aus Nahrung und Antikörpern.

Abgesehen davon, dass es der natürlichste Weg ist das Baby zu füttern, hilft das Stillen auch, die Bindung zwischen Mutter und Kind aufzubauen und zu stärken. Es hilft auch, das Selbstwertgefühl der Mutter zu erhöhen, was besonders wichtig ist, um mögliche postpartale Depressionen zu verhindern oder zu überwinden.

Aber das weißt du sicher schon. Es gibt jedoch noch eine Reihe anderer Aspekte des Stillens, die nicht so bekannt sind oder über die es viele Mythen gibt, die bekräftigen, dass Stillen die beste Option ist.

Stillen kann das Brustkrebsrisiko verringern

Jüngste Studien haben gezeigt, dass Frauen vor der Menopause, die ihre Kinder gestillt haben, im Vergleich zu Frauen, die ihre Kinder nicht gestillt haben, um bis zu 50 Prozent weniger wahrscheinlich an Brustkrebs erkranken.

Diese Untersuchung bestätigte auch einen starken Zusammenhang zwischen der Dauer des Stillens und der Rate der Verringerung des Krebsrisikos, insbesondere bei Frauen, die länger als ein Jahr gestillt haben.

Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass eine direkte Beziehung zwischen Frauen, die als Säuglinge gestillt wurden, und einem niedrigeren Brustkrebsrisiko besteht.

Stillen verringert das Risiko an Brustkrebs zu erkranken.

Die Größe der Brüste und die Menge an Milch

Im Allgemeinen hat die Größe der Brüste nichts mit dem Stillen und der Fähigkeit einer Mutter ihr Baby zu ernähren zu tun. Es gibt keine Beweise dafür, dass Frauen mit kleinen Brüsten oder Brustwarzen mehr Probleme haben, Milch zu produzieren. Milch wird in den Brustdrüsen produziert, die in allen weiblichen Brüsten vorhanden sind, unabhängig von der Größe.

Außerdem ist die Unfähigkeit, genügend Milch zu produzieren, um ein Kind zu ernähren, ziemlich selten. Es ist selten, dass Frauen nicht genügend Milch produzieren und zufüttern müssen. Im Allgemeinen hängt dieser Mangel mit einem früheren Trauma, einer extremen Diät, Schilddrüsenüberfunktion oder anderen Faktoren wie Stress zusammen.

Stillen kann schwierig sein

Babys werden mit dem Saugreflex geboren, aber der Geruchssinn hilft, die Verbindung zu ihrer Mutter herzustellen. Durch den Geruch wird das Baby an die Brust seiner Mutter geführt, um Nahrung zu suchen. Und wenn die Mutter kommt, weiß das Baby dass sie im Raum ist, obwohl es sie gar nicht gehört hat.

Nur weil Stillen etwas Natürliches ist, bedeutet es nicht, dass es einfach ist. Das Stillen kann schwierig sein und zu Beginn können Komplikationen auftreten. Stillen kann auch Schmerzen verursachen. Außerdem kann bei jeder Mutter eine Mastitis vorkommen, die kompliziert sein kann, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

Darüber hinaus dominiert das Stillen das ganze Leben der Mutter und zwingt sie dazu, sich den Bedürfnissen ihres Babys entsprechend zu organisieren. Zu Beginn basiert dies hauptsächlich auf der Einschränkung der Schlaf- und Ruhezeiten, aber im Laufe der Zeit erkennen Frauen, dass das Stillen viel mehr Opfer erfordert als zunächst gedacht.

Stillen erfordert auch Opfer.

Brüste wachsen und werden empfindlicher

Wenn die Milch einschießt, erhöht sich das Volumen der Brust sowie deren Empfindlichkeit. In der Tat kann jeder Reiz, sowohl körperlich als auch sensorisch, ein Auslaufen von Milch verursachen (viele Frauen verlieren allein schon dadurch Milch, dass sie das Baby weinen hören).

Die Milch selbst, die sich in der Brust ansammelt, kann jedoch auch Staus verursachen und sehr schmerzhaft sein. Deshalb ist es wichtig, das Baby oft zu stillen oder die Milch abzupumpen, so dass sie sich nicht anstaut. So werden Beschwerden und die Wahrscheinlichkeit, eine Mastitis zu entwickeln, vermieden.

Auch interessant