Wie du die Ernährung deines Babys ergänzen kannst

18. Mai 2018
Ein Baby zu ernähren scheint einfach, ist es aber nicht. Zu Beginn besteht die Ernährung eines Babys nur aus Milch. Die einzige Entscheidung die zunächst ansteht ist, ob du Muttermilch oder Ersatz gibst. Nach 6 Monaten oder wenn es gefordert wird, beginnst du damit, das Nahrungsspektrum zu erweitern.

In dieser Phase überlegst du, wie du die Ernährung deines Babys ergänzen kannst. Du führst Wasser ein und findest heraus, ob irgendwelche Lebensmittelallergien auftreten.

Die Ernährung deines Babys ergänzen

Babys brauchen Muttermilch oder Muttermilchersatz, um sich zu entwickeln und zu wachsen (in den ersten Lebensjahren). In den ersten 6 Monaten trinken Babys Muttermilch. Das kann auch länger andauern und nach und nach um andere Lebensmittel ergänzt werden. Mit 6 Monaten sollten auch andere Lebensmittel dazu genommen werden, nicht jedoch vor dem 4. Lebensmonat.

Das Ziel ist nicht die Muttermilch zu ersetzen, sondern eher zu ergänzen. Wenn dein Baby noch nach Muttermilch verlangt, dann ist es wichtig sie ihm zu geben, aber es soll allmählich auch neue Geschmacksrichtungen erfahren. Es ist daher wichtig, dem Baby so viel neue Lebensmittel anzubieten wie möglich. Wenn du die Ernährung deines Kindes ergänzen möchtest, ist es außerdem wichtig, dass du geduldig bist und die erstmalige Verweigerung von neuem Essen keine negativen Folgen hat. Babys müssen sich an neue Geschmacksrichtungen und Konsistenzen erst gewöhnen. Außerdem ist für sie auch die Bewegung des Mundes und das Kauen neu.

Ernährung deines Babys ergänzen

Wenn ein Kind ein neues Lebensmittel verweigert, aus welchem Grund auch immer, dann sei nicht böse. Das würde sich nur negativ auf die Beziehung deines Kindes zum Essen im Allgemeinen auswirken. Wenn dein Kind nichts essen möchte, dann nimmst du den Teller am besten ganz ruhig weg und machst mit dem Füttern weiter wie immer. Versuche es einfach am nächsten Tag erneut, und am übernächsten wieder. Irgendwann wird es dein Kind akzeptieren. Du wirst überrascht sein, was Geduld bewirken kann. 

Wie eine ergänzte Nahrung deines Babys aussehen sollte:

Mit 6 Monaten kann dein Baby noch nicht kauen. Deshalb solltest du neue Lebensmittel pürieren. Und auch Halbpüriertes kannst du dann anbieten, sodass dein Baby lernt seinen Mund zu benutzen, langsam mit dem Kauen anfängt und nicht mehr nur schluckt. Nach und nach, wenn diese Form etabliert ist, kannst du weiche Stücke anbieten.

“Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung.”

Hippokrates

Jedes Baby ist anders und du musst dein Kind kennen, um zu wissen, wie es am besten isst. Nicht alle Babys akzeptieren zum Beispiel Stückchen im Essen. Sie können sich weigern oder es wieder ausspucken. Es gibt sogar Babys, die dann würgen. Das ist natürlich sehr gefährlich. Wenn du also der Meinung bist, dass dein Baby noch nicht bereit ist für feste Nahrung, dann mach dir keine Sorgen. Gib einfach weiterhin Püriertes. Das Wichtigste ist, dass dein Baby gut genährt ist. Es wird noch schnell genug lernen, zu kauen.

Wenn du die Ernährung deines Babys ergänzen möchtest, ist es ebenfalls wichtig einen weichen Löffel zu benutzen. Püree und zerdrücktes Essen sollten nicht in einer Flasche gegeben werden, denn so lernt das Kind nicht mit einem Löffel zu essen. Die Flasche kannst du weiterhin für Milch oder Cerealien verwenden. Die Erweiterung der Nahrung für dein Baby sollte mit dem Essen vom Löffel einhergehen.

Ernährung deines Babys ergänzen

Die Ernährung deines Babys ergänzen – langsam und stetig

Neue Lebensmittel sollten eines nach dem anderen angeboten werden. Dein Kinderarzt sollte außerdem einen schriftlichen Plan für das Füttern des Kindes haben, bei dem die notwendigen Schritte erklärt werden. Führe niemals mehr als ein neues Nahrungsmittel auf einmal ein. Das ist nicht nur zu viel Geschmack, es verhindert im Falle einer Allergie oder Intoleranz auch das eindeutige Bestimmen der Ursache. Dein Kind wird das Neue nicht sofort akzeptieren weil es erst einmal damit experimentieren muss.

Bevor du seinen Speiseplan erweiterst, solltest du außerdem Folgendes überprüfen: Sein Stuhlgang sollte normal sein, es sollte nicht spucken und keine Flecken auf der Haut oder sonstige Symptome haben. Jedes Mal. wenn du etwas Neues gibst, solltest du gleichbleibend vorsichtig und aufmerksam sein ob es das jeweilige Lebensmittel verträgt. Tritt eine merkwürdige Reaktion auf, dann gehe bitte so schnell wie möglich zu deinem Kinderarzt und streiche die Neueinführung erst einmal wieder.

Die Sorten von Essen, die du deinem Baby gibst, sollten außerdem in einer strengen Reihenfolge stehen, denn sein Magen ist immer noch sehr empfindlich. Wenn du bezüglich irgendetwas Zweifel haben solltest, dann sprich am besten mit deinem Kinderarzt darüber. Er kann dir sagen, wie du vorgehen sollst.

 

Auch interessant