Die Magie einer besonderen Geburt in intakter Fruchtblase

· 6. Februar 2019
In unserem heutigen Artikel erfährst du Interessantes über Kinder mit Glückshaube. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren. 

Ein Baby, das mit intakter Fruchtblase zur Welt kommt, soll ein großes Glückskind sein. Es handelt sich um eine ganz besondere, sehr seltene Geburt, deshalb wird die Fruchtblase, die das Kind noch ganz oder zumindest den Kopf bedeckt, auch als Glückshaube bezeichnet.

Nur ein Kind von 80.000 kommt mit dieser Glückshaube zur Welt. Durch immer mehr programmierte Entbidnungen über Kaiserschnitt, ist dieses Ereignis noch seltener zu sehen. 

Deshalb werden beeindruckende Fotos von Babys mit Glückshaube auch in sozialen Netzen gerne geteilt. Vielleicht hast du auch schon Fotos oder Videos von Kindern mit intakter Fruchtblase gesehen.

Dabei überrascht uns insbesondere die Ruhe dieser Babys in ihrem Schutzmantel. Sie scheinen keine Lust zu haben, diesem zu entkommen und wünschen sich vielleicht, diese Welt des Friedens und der Geborgenheit weiterhin zu genießen.

In unserem heutigen Artikel erfährst du Interessantes über Kinder mit Glückshaube. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren. 

Babys, die mit intakter Fruchtblase zur Welt kommen

Wenn die Fruchtblase platzt, ist dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Geburt des Kindes bevorsteht. Die Wehen werden stärker und regelmäßiger und der Körper bereitet sich auf die Entbindung vor.

Das Platzen der Fruchtblase bereitet keine Schmerzen und ist ganz normal. Doch nicht immer ist das so. Bei manchen Geburten kommen Babys mit einer intakten Fruchtblase zur Welt, auch wenn dies sehr selten vorkommt und ein ganz besonderes Ereignis ist.

Experten versichern uns, dass Kinder mit einer Glückshaube keine besonderen Vor- oder Nachteile haben. Es handelt sich einzig und allein um eine Kuriosität, die Aufmerksamkeit erregt. Das Kind hat so die Möglichkeit, noch ein bisschen länger die friedliche Welt in der Fruchtblase zu genießen.

Geburt mit intakter Fruchtblase

Kurioses über die Fruchtblase

Die Fruchtblase entwickelt sich im Mutterleib gemeinsam mit dem kleinen Bauchbewohner. Es handelt sich um einen festen Membransack, der aus zwei Schichten besteht, jedoch keine Muskeln, Nerven oder Blutgefäße hat. Kollagen und Elastin sind für seine Resistenz verantwortlich. 

  • Die zwei Schichten des Fruchtwassersackes werden als Amnion und Chorion bezeichnet. Das Chorion ist die äußere Eihaut, die etwas dicker ist.
  • Das Fruchtwasser bildet sich in den ersten zwei Wochen nach der Befruchtung. Nach rund 10 Wochen enthält es eine Fülle an Proteinen, Kohlenhydraten, Lipiden und Phospholipiden, Harnstoff und Elektrolyten, die die Entwicklung des Kindes ermöglichen. 
  • Diese Flüssigkeit schützt das werdende Baby gleichzeitig vor Stößen und Verletzungen. Außerdem ermöglicht sie ihm zu atmen und sich zu nähren. Das Fruchtwasser hat eine konstante Temperatur.
  • In den letzten Schwangerschaftswochen bilden sich im Fruchtwasser fetale Blutzellen und das Baby entwickelt Lanugohaar, das seine Haut schützt. In den letzten Tagen vor der Geburt besteht das Fruchtwasser großteils aus Harn des Babys. 
Baby in der Fruchtblase

Entdecke auch: Angst vor der Geburt verlieren: 7 Tipps

Das Platzen der Fruchtblase und seine Folgen für das Baby

  • Das Platzen der Fruchtblase bedeutet für das Baby Stress. Dabei darf man nicht vergessen, dass seine Lungen mit Wasser gefüllt sind und die Atmung über den Gasaustausch durch die Plazenta erfolgt.
  • Sobald die Fruchtblase platzt und während der Geburt wird das Wasser in den Lungen des Kindes über den Mund ausgestoßen, damit das Neugeborene zu atmen beginnen kann. Dieser Prozess ist für das Baby sehr komplex.
  • Bei einer natürlichen Entbindung drückt jedoch der Geburtskanal auf den Thorax des Kindes, was ihm hilft, die Flüssigkeit in den Lungen, Schleim und Fruchtwasser auszuscheiden. Bei einem Kaiserschnitt ist dies nicht der Fall.

Babys, die mit einer intakten Fruchtblase zur Welt kommen, genießen die Ruhe in ihrer Höhle noch etwas länger. Es ist nicht bekannt, warum dies vorkommt. Doch es ist sehr selten und wird deshalb in vielen Kulturen als besonderes Glück betrachtet.

Erfahre anschließend mehr über Traditionen und Aberglaube, die durch eine Geburt mit intakter Fruchtblase genährt werden.

Kind mit intakter Fruchtblase

Auch interessant: Warum immer mehr Frauen nach der Geburt die Nabelschnur spenden

Glückshaube: Aberglauben und Traditionen

Wie bereits erwähnt handelt es sich um ein außergewöhnliches Ereignis, das dem Kind weder schadet, noch Vorteile bringt. Doch seit alters her wird die Geburt mit Glückshaube in verschiedenen Kulturen von besonderen Traditionen und Aberglauben begleitet. 

Viele gehen davon aus, dass diese Kinder besonderen Schutz erfahren und deshalb auch außergewöhnliche Fähigkeiten entwickeln.

  • Verschiedene Kulturen glauben, dass Kinder mit Glückshaube andere heilen können. Doch dies ist nur dann der Fall, wenn ihre Eltern oder die Glückskinder selbst das Geheimnis der besonderen Geburt wahren. Denn wenn dieses preisgegeben wird, gehen die besonderen Kräfte verloren.
  • Manche glauben auch, dass Kinder mit intakter Fruchtblase in ihrem Leben besondere Gaben erhalten und ihr Weg von Glück begleitet wird. Es ist ihre Aufgabe, anderen Gutes zu tun.

Wie du siehst, ist eine Geburt mit Glückshaube voller Magie und Mysterium. Es handelt sich tatsächlich um eine ganz besondere und seltene Art, das Licht der Welt zu erblicken.

  • Stempfle, G., McGowen, M. R., Caravas, J. A., & Wildman, D. E. (2013). From PPROM to caul: The evolution of membrane rupture in mammals. Applied and Translational Genomics. https://doi.org/10.1016/j.atg.2013.08.002
  • Dundes, L. (2003). The Manner Born: Birth Rites in Cross-Cultural Perspective. In Imagery and Symbolism in the Birth Practices of Traditional Cultures.
  • Radzinsky, V., Akhmadeev, N., Fatkullin, I., & Fatkullin, F. (2015). Abdominal delivery in the intact amniotic sac in twin pregnancy. Journal of Maternal-Fetal and Neonatal Medicine. https://doi.org/10.3109/14767058.2014.973393
  • Dixon, L. (2003). Birth in a caul: a discussion on the role of amniotomy in physiological labour. New Zealand College of Midwives Journal.