Die Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit von Kindern

Wenn Kinder unter Stress leiden, können einige damit verbundene Probleme im Mund auftreten. Erfahre mehr darüber, wie sich Stress auf die Mundgesundheit von Kindern auswirkt.
Die Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit von Kindern
Vanesa Evangelina Buffa

Geschrieben und geprüft von der Zahnärztin Vanesa Evangelina Buffa.

Letzte Aktualisierung: 09. November 2022

Mangelnde Hygiene und übermäßiger Zuckerkonsum sind die Hauptursachen für viele orale Probleme, aber sie sind nicht die einzigen. Wenn Kinder unter Stress leiden, hat das meist auch Folgen im Mund. In diesem Artikel zeigen wir dir die Auswirkungen von Stress auf Mundgesundheit von Kindern auf, damit du sie berücksichtigen kannst.

Ängste betreffen nicht nur Erwachsene. Schulprüfungen, lange Tage mit geplanten Aktivitäten, sozialer Druck oder familiäre Probleme können sich auch auf Kinder auswirken.

Stress bei Kindern wirkt sich auf den ganzen Körper aus, auch auf den Mund. Aber es gibt einige Möglichkeiten, die Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit und die damit verbundenen Komplikationen zu verhindern. Lies weiter!

Stress bei Kindern

Stress kann in geringen Mengen als normales und sogar notwendiges Phänomen angesehen werden. Das liegt daran, dass es ein biologisches System ist, das auf das Überleben ausgelegt ist. Deshalb lösen bestimmte Reize Anspannung und eine sofortige Reaktion aus, um ein Ziel zu erreichen (Kampf oder Flucht) und dann in den Grundzustand zurückzukehren.

Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation können wir sagen, dass Stress “die Gesamtheit der physiologischen Reaktionen ist, die den Körper auf eine Aktion vorbereiten”.

Wenn Stress jedoch chronisch und übermäßig wird, kann er zu einem Problem werden. Mit dem Gefühl zu leben, ständig gefährdet zu sein, wirkt sich negativ auf alle Aspekte des Lebens eines Kindes aus. Das Umfeld, in dem ein Kind aufwächst, und die Genetik beeinflussen sein grundlegendes Stressniveau und seine Fähigkeit, mit Stress umzugehen. Manchmal können Veränderungen, die Erwachsenen unbedeutend erscheinen, bei Kindern Stress auslösen.

Einige Aktivitäten des täglichen Lebens, wie z. B. schulische Verpflichtungen, schulischer Druck und die Überlastung durch außerschulische Aktivitäten, können die Angst bei Kindern verstärken. Auch die Erwartungen an sich selbst oder die der Erwachsenen spielen eine Rolle.

Stress wird auch oft durch Lebenskrisen ausgelöst , z. B. durch die Trennung der Eltern, die Ankunft eines neuen Geschwisterchens, Krankheit, Familienkonflikte, den Verlust eines geliebten Menschen oder den Umzug in ein neues Haus. Auch Probleme wie Mobbing durch Gleichaltrige oder Gruppendruck verursachen dieses Problem bei Kindern.

Die Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit - Kind beim Lernen
Schulische Verpflichtungen können für Kinder, die damit nicht angemessen umgehen können, einen enormen Stressfaktor darstellen. Das kann sich auf verschiedene Weise äußern, z. B. durch Bruxismus oder häufige Albträume.

Anzeichen für Stress bei Kindern

Hohe Werte des Hormons Cortisol im Blut sind charakteristisch für Stress. Allerdings werden diese Werte nicht routinemäßig gemessen. Stattdessen können Ärztinnen und Ärzte sowie Zahnärztinnen und Zahnärzte das Problem durch die Beobachtung bestimmter Verhaltensweisen oder Läsionen erkennen, die mit dieser Störung in Verbindung gebracht werden.

Einige der Anzeichen und Symptome, die auf Stress bei Kindern hinweisen können, sind die folgenden:

  • Kopfschmerzen
  • Schlafprobleme und häufige Albträume
  • Veränderungen der Essgewohnheiten
  • Neu auftretendes oder wiederkehrendes nächtliches Einnässen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Unfähigkeit, sich zu entspannen oder Gefühle zu kontrollieren
  • Sorgen und Ängste
  • Neue oder alte Ängste, die sich verschlimmern
  • Zorn, Wut oder Aggression
  • Weinen
  • Mangelndes Interesse an der Teilnahme an familiären, schulischen oder sozialen Aktivitäten
  • Rückfall in frühere Verhaltensweisen, wie z. B. Daumenlutschen oder die Rückkehr ins Bett der Eltern

Die Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit von Kindern

Ein gestresstes Kind kann eine Vielzahl von körperlichen, verhaltensbezogenen und emotionalen Symptomen zeigen. Obwohl sich diese an verschiedenen Stellen des Körpers manifestieren können, wollen wir uns heute mit den Symptomen und Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit von Kindern befassen.

Fieberbläschen und Mundgeschwüre

Stress bei Kindern ist zwar nicht die direkte Ursache für Fieberbläschen oder Mundgeschwüre, aber er ist ein Auslöser für das Auftreten beider Krankheiten. Chronische Angst führt dazu, dass Kinder unangenehme und schmerzhafte Läsionen in der Mundhöhle entwickeln.

Fieberbläschen werden durch das Herpes-simplex-Virus verursacht. Sobald er in den Körper eingedrungen ist, bleibt dieser Mikroorganismus latent in den Nerven und nutzt Situationen, in denen die Abwehrkräfte herabgesetzt sind (eine Krankheit oder Stress), um zu reaktivieren. Und wenn er das tut, zeigt er sich durch die typischen Läsionen im Mund.

Mundgeschwüre sind schmerzhafte Geschwüre an der Mundschleimhaut. Sie haben eine weißliche Farbe und sind von einem roten Entzündungsherd umgeben. Stress ist ein Faktor, der mit ihrer Entstehung in Verbindung gebracht wird, obwohl der Zusammenhang nicht ganz klar ist. Neben dieser Ursache werden die Wunden auch mit Infektionen, Vitaminmangel oder einem geschwächten Immunsystem in Verbindung gebracht.

Wenn derartige Läsionen häufig auftreten, ist ein Hinweis darauf, dass es ein Problem gibt, das das Kind belastet und nervös macht. Die Lösung dieses Konflikts kann den Zustand des Mundes verbessern.

Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit: Bruxismus

Bruxismus ist eine der weiteren möglichen Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit von Kindern. Zähneknirschen ist eine ziemlich häufige Handlung bei Kindern und nicht immer gleichbedeutend mit einem Problem. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um eine Aktivität, die mit der Entwicklung der Kiefer und Zähne einhergeht und normalerweise nach dem Wachstum der bleibenden Zähne verschwindet.

Aber wenn die Angewohnheit, mit den Zähnen zu pressen und zu knirschen, sehr häufig auftritt und sich über einen längeren Zeitraum hinzieht, spricht man von Bruxismus. Dieser Zustand wird mit Stress, Anspannung und Angst bei Kindern in Verbindung gebracht. Das Knirschen und Pressen geschieht unbewusst und kann tagsüber und/oder nachts auftreten.

Bruxismus bei Kindern verursacht Schmerzen in den Zähnen, im Kiefer, im Ohr, im Nacken und im Kopf. Vor allem, wenn sie morgens aufwachen, nachdem sie die ganze Nacht die Zähne aufeinander gepresst und gerieben haben.

Außerdem führt dies zu einer übermäßigen Abnutzung der Zähne, die zu Empfindlichkeit, Frakturen, Rissen und Zahnfleischrückgang führt. Darüber hinaus verursacht die übermäßige und ständige Belastung der Kiefer Funktionsstörungen im Kiefergelenk.

Der Zahnarzt oder die Zahnärztin kann diese Situation des Stress-Bruxismus mit Hilfe von Schienen lösen, die die Zähne und andere orale Strukturen schützen. Es ist aber auch sehr wichtig, die Ursache des Problems zu erkennen und zu beheben. Die Verringerung des Stressniveaus des Kindes ist ein hervorragender Weg, um das Problem zu lösen und seine Lebensqualität zu verbessern.

Gewohnheiten, die Karies verursachen

Eine weitere Möglichkeit, wie sich Stress auf den Mund von Kindern auswirkt, sind ungesunde Gewohnheiten. Das passiert vor allem bei älteren Kindern und Jugendlichen, die angesichts von Nervosität und Angst ihre Essgewohnheiten oder ihre Hygienepraktiken ändern.

Es ist normal, dass gestresste Kinder ungesunde Lebensmittel wählen, wenn sie nervös sind. Aber der Verzehr von zucker- und kohlenhydratreichen Snacks, extrem verarbeiteten Lebensmitteln oder kohlensäurehaltigen Getränken im Übermaß hat negative Folgen für die Mundgesundheit. Wenn dann noch mangelndes Interesse an Mundhygienegewohnheiten wie täglichem Zähneputzen hinzukommt, verschlechtert sich der Zustand des Mundes noch weiter.

Eine zuckerreiche Ernährung und mangelnde Mundhygiene begünstigen die Vermehrung und Ansammlung von Bakterien im Mund. Dies kann zu Problemen wie Karies, Zahnfleischentzündung und Mundgeruch führen.

Deshalb ist es für Kinder, die unter Stress stehen, wichtig, sie zu ermutigen, ihre Hygieneroutinen beizubehalten und zuckerhaltige Snacks einzuschränken. Andernfalls werden sich die Folgen in der Mundhöhle bald bemerkbar machen.

Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit - Mädchen kaut an den Nägeln
Daumenlutschen, Nägelkauen oder veränderte Essgewohnheiten sind einige der Möglichkeiten, mit denen Kinder versuchen, Ihren Stress abzubauen.

Auswirkungen von Stress auf die Mundgesundheit: Daumenlutschen

Eine weitere Möglichkeit, wie sich Stress auf den Mund von Kindern auswirkt, ist das Daumenlutschen. Viele Kinder greifen auf altbekannte, beruhigende Gewohnheiten zurück, wenn sie nervös sind. Daumenlutschen oder Nägelkauen gehören zu den häufigsten Verhaltensweisen und sorgen für eine vorübergehende Beruhigung angesichts von Konflikten oder stressigen Veränderungen.

Daumenlutschen nach dem zweiten Lebensjahr, wenn die Zähne durchgebrochen sind, führt zu Problemen mit dem Gebiss. Finger im Mund verursachen Veränderungen des Gaumens und der Zahnbewegungen , die sich auf den Biss und die bukkofaziale Physiognomie auswirken.

Mit dem Daumenlutschen aufzuhören ist oft schwierig, denn die Hand ist immer verfügbar. Aber mit professioneller Hilfe ist es möglich, diese Angewohnheit zu überwinden.

Mundtrockenheit

Laut einer im Dental Research, Dental Clinics, Dental Prospects veröffentlichten Studie können Stress, Angst und Depressionen die Speichelproduktion verringern und Xerostomie verursachen.

Mundtrockenheit wirkt sich negativ auf die Mundgesundheit aus, denn Speichel schützt und reinigt den Mund. Außerdem neutralisiert er die Säuren, die Bakterien produzieren. Wenn die Speichelproduktion beeinträchtigt ist, erhöht sich die Anfälligkeit des Kindes für Karies und Zahnfleischentzündungen.

Den Stress der Kinder zu reduzieren, trägt zur Erhaltung ihrer Mundgesundheit bei

Der beste Weg, um stressbedingte Mundprobleme bei Kindern zu vermeiden, besteht darin, diesen auslösenden Faktor zu reduzieren. Kindern zu helfen, mit ihren Ängsten umzugehen, fördert nicht nur ihre Mundgesundheit, sondern verbessert auch ihre Lebensqualität.

Als Eltern ist es wichtig, den Kindern nützliche Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie ihre Emotionen auf angemessene Weise bewältigen können. Wenn wir ihnen beibringen, sich Problemen zu stellen und die Auslöser zu erkennen, um sie zu vermeiden oder umzuwandeln, werden sie sich besser fühlen.

Der Dialog und die Begleitung der Familie sind der Schlüssel, um die Gründe für Sorgen und Nervosität zu entdecken. Auf dieser Basis lässt sich dann nach geeigneten Lösungen suchen.

Entspannende Atemtechniken, Yoga für Kinder, Sport, Zeichnen oder Musik können eine große Hilfe sein. Und wenn du es für angebracht hältst, kann auch die professionelle Hilfe eines Kindertherapeuten oder einer Kindertherapeutin sehr nützlich sein.

Wenn größere Veränderungen anstehen, wie ein Umzug, die Ankunft eines neuen Kindes oder der Besuch einer neuen Schule, ist es wichtig, dass du dein Kind im Voraus darauf vorbereitest. Wenn es weiß, was es zu erwarten hat, und auf das betreffende Ereignis vorbereitet ist, wird es ruhiger bleiben.

Abschließende Gedanken

Die Beibehaltung gesunder Routinen, wie z. B. geregelte Schlafenszeiten, Mundhygiene, gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung trotz Problemen, ist ein hervorragendes Lehrmittel. Dies hilft deinen Kindern zu verstehen, dass Selbstfürsorge immer notwendig ist und nicht außer Acht gelassen werden sollte, wenn man sich schlecht fühlt.

Und wenn du eines der hier beschriebenen, mit Stress verbundenen oralen Probleme bei deinen Kindern entdeckst, solltest du am besten den Kinderzahnarzt oder die Kinderzahnärztin deines Vertrauens aufsuchen. Denn er/sie kann dir helfen, alle Zweifel auszuräumen und das Problem auf die bestmögliche Weise anzugehen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Stress in der Kindheit vermeiden: 8 Tipps
Ich bin Mutter
Lies auch diesen Artikel bei Ich bin Mutter
Stress in der Kindheit vermeiden: 8 Tipps

Die moderne Gesellschaft verlangt unseren Kindern sehr viel ab. Deshalb sind Maßnahmen nötig, um Stress in der Kindheit zu verhindern.



  • Torrades, S. (2007). Estrés y burn out. Definición y prevención. Offarm26(10), 104-107.
  • Sinha, R., & Jastreboff, A. M. (2013). Stress as a common risk factor for obesity and addiction. Biological psychiatry73(9), 827-835.
  • Gholami, N., Sabzvari, B. H., Razzaghi, A., & Salah, S. (2017). Effect of stress, anxiety and depression on unstimulated salivary flow rate and xerostomia. Journal of dental research, dental clinics, dental prospects11(4), 247.
  • Michels, N., Sioen, I., Ruige, J., & De Henauw, S. (2017). Children’s psychosocial stress and emotional eating: A role for leptin?. International Journal of Eating Disorders50(5), 471-480.
  • Rodriguez Figueroa, M. M. (2021). Onicofagia y su relación con afecciones en piezas anteriores permanentes a causa del estrés (Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología).
  • Palomino, S., & Marino, P. (2019). Prevalencia de lesiones de la mucosa bucal en adolescentes según el nivel de estrés, Centro de Salud Centenario i-4 Apurímac–Abancay 2017.
  • Dantón Moreno, N., & Apara, D. (2018). Factores predisponentes del Bruxismo en niños. Anuario de la Sociedad de Radiología Oral y Máxilo Facial de Chile, 35.
  • Solís-Espinoza, M. E. (2018). Succión digital: repercusiones y tratamiento. Revista Odontología Pediátrica17(1), 42-51.
  • Stamateas, B. EL ESTRÉS EN LA FAMILIA.
  • Estrella Matute, K. V. (2020). Orientación psicológica en el manejo de hábitos bucales deformantes (Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología).
  • León Caicedo, S. F. (2021). La succión digital en niños, etiología y consecuencias (Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología).
  • Bajaña Andrade, N. A. (2022). Ansiedad y estrés factores relevantes para el Desarrollo del bruxismo (Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil. Facultad Piloto de Odontología).