Nicht vor den Kindern streiten ist wichtig für die Entwicklung

Die meisten Kinder machen sich große Sorgen, wenn ihre Eltern sich streiten und das führt dazu, dass sie sich insgesamt ängstlich, traurig oder beunruhigt fühlen. Auch wenn sie darüber schweigen, können sie Schuldgefühle entwickeln.
Nicht vor den Kindern streiten ist wichtig für die Entwicklung

Letzte Aktualisierung: 07. September 2018

Leider müssen viele Kinder miterleben, wie ihre Eltern sich streiten. Hier erfährst du, wie Streitigkeiten der Eltern Kinder beeinflussen können und warum man besser nicht vor den Kindern streiten sollte.

Es ist normal, dass Eltern nicht immer die gleiche Meinung haben. Doch man sollte trotzdem versuchen, ruhig zu bleiben und Lösungen zu finden.  Wenn dies nicht der Fall ist, denkt daran: Ihr solltet nicht vor den Kindern streiten.

Im Idealfall solltet ihr ein Gespräch führen, in der beide Elternteile sich gegenseitig zuhören. In vielen Fällen haben Eltern jedoch unterschiedliche Ansichten und es kommt zu einem lauten Streit.

Die meisten Kinder machen sich große Sorgen, wenn ihre Eltern sich streiten und das führt dazu, dass sie sich insgesamt ängstlich, traurig oder beunruhigt fühlen. Auch wenn sie darüber schweigen, können sie Schuldgefühle entwickeln.

Laute Streitigkeiten zwischen Eltern können sich auch auf die psychische Gesundheit eines Kindes und die Entwicklung sozialer und emotionaler Fähigkeiten auswirken, sowie auf die schulische Leistung und die Fähigkeit des Kindes, zukünftige Beziehungen aufzubauen.

Eine Studie hat ebenfalls ergeben, dass ungelöste Konflikte zwischen Eltern einen starken Einfluss auf die frühe Entwicklung, die psychische Gesundheit und die zukünftigen Lebenschancen von Kindern haben.

Warum sollte man nicht vor Kindern streiten?

Aus folgenden Gründen sollte man nicht vor Kindern streiten:

1. Kinder sind emotional noch nicht gefestigt

Streite rufen bei Kindern ein Gefühl der Unsicherheit über die Stabilität der Familie hervor. Kinder, die viele Streitigkeiten erleben, können sich um eine Trennung der Eltern sorgen.

Es kann für sie auch schwierig sein, ein Gefühl der Stabilität in ihrer Familie zu erlangen, da die Gründe für die Streite unvorhersehbar sein können und sie somit jederzeit auftreten können.

Nicht vor den Kindern streiten ist wichtig, weil die Kinder emotionale Schäden davontragen können.

2. Die Eltern-Kind-Beziehung kann gestört werden

Konflikte sind für Kinder und zweifellos auch für Eltern anstrengend. Ein Elternteil, der unter Stress steht, schenkt den Kindern weniger Aufmerksamkeit. Außerdem kann es schwieriger werden, Wärme und Zuneigung zu zeigen, wenn die Kinder innerlich wütend und verärgert über die Einstellung der “Großen” sind.

3. Streite schaffen eine angespannte Umgebung

Streit ist für Kinder sehr unangenehm und verursacht Stress. Diese Situationen können das physische und psychische Wohlbefinden deines Kindes und seine normale, gesunde Entwicklung beeinträchtigen.

Die Forschung ergab, dass Stress durch Familienkonflikte die kognitive Leistungsfähigkeit eines Kindes beeinträchtigen kann.

Die Forscher fanden ebenfalls heraus, dass Kinder größere Schwierigkeiten haben, ihre Aufmerksamkeit und Emotionen zu regulieren, wenn ihre Eltern oft streiten. Zudem wird ihre Fähigkeit, Probleme effektiv zu lösen, beeinträchtigt.

“Das Ziel jeder Diskussion darf nicht der Triumph sein, sondern der Fortschritt.”
Joseph Antoine René Joubert-

Besser nicht vor den Kindern streiten

Kinder machen sich viele Sorgen wegen elterlicher Diskussionen. Das führt dazu, dass sie voreilige Schlüsse ziehen und denken, dass ihre Eltern sich nicht mehr lieben.

Natürlich bedeuten nicht jeder Streit, dass Eltern sich nicht lieben oder dass sie sich trennen wollen. Glücklicherweise sind Konflikte meistens nur ein Weg, um Anspannung abzubauen, wenn man einen schlechten Tag hatte oder unterschiedlicher Meinung ist.

Kinder jeden Alters können von den Konflikten zwischen den Eltern beeinflusst werden. Die Folgen sind in der Regel ein hohes Maß an Aggression, Ablehnung und Gewalt. Innerlich können sie ein niedriges Selbstwertgefühl sowie Angst- und Depressionsepisoden entwickeln.

Man sollte nicht vor den Kindern streiten, weil Eltern ein Vorbild sind.

Wie fühlen sich Kinder bei elterlichen Streitigkeiten?

Generell sind Kinder beunruhigt, wenn sie ihre Eltern streiten sehen oder hören. Es ist schwer für sie, die Schreie und die unangenehmen Worte zu ertragen. Ebenso kann das Sehen von aufgebrachten und außer Kontrolle geratenen Eltern dazu führen, dass sich Säuglinge ungeschützt und verängstigt fühlen.

Kinder können sich während der Diskussionen Sorgen um einen Elternteil machen. Häufig denken sie, dass ein Elternteil besonders traurig ist oder verletzt wird.

Manchmal bringen die Streite der Eltern Kinder zum Weinen oder verursachen sogar körperliche Beschwerden. Zum Beispiel können psychosomatisch verursachte Magenschmerzen auftreten oder sie haben Schwierigkeiten, zu schlafen oder sich in der Schule zu konzentrieren.

Bedenke auch, dass das Verhalten der Eltern ein sehr wichtiger Teil im Leben des Kindes ist, weil die Eltern ein Verhaltensmodell sind. Deshalb vergiss nicht: nicht vor den Kindern streiten!



  • Ramírez, M. A. (2005). Padres y desarrollo de los hijos: prácticas de crianza. Estudios pedagógicos (Valdivia), 31(2), 167-177.
  • Kitzmann, K. (2010). La violencia doméstica y su impacto en el desarrollo social y emocional de los niños pequeños. Enciclopedia sobre el desarrollo de la primera infancia, 1-6.
  • Ferreiro, M. L. P., Santos, E. J., & Ferreira, J. A. (2007). Afecto parental y conducta de los hijos en situaciones de discusiones cotidianas. Psychologica, (46), 167-195. https://estudogeral.sib.uc.pt/handle/10316/12999