Warum glückliche Mütter ihre Kinder früh ins Bett bringen!

· 9. März 2018
Die glücklichsten Mütter nehmen sich Zeit für sich. Sie können ihre Kinder früh ins Bett bringen und integrieren diese Prozedur in ihren Tagesablauf, sodass sie zufrieden und entspannt schlafen gehen können.

Dadurch hat die Mutter auch mehr Zeit für sich selbst. Diesen Standpunkt vertreten wir bei Ich bin Mutter und wir sagen dir auch, warum es sich lohnt, Kinder früh ins Bett bringen zu können.

Der Rat einer Großmutter oder: Kinder früh ins Bett bringen – so geht’s

“ Vorsicht, dass sie nicht beleidigt werden! Vorsicht, dass sie nicht zu sehr lachen, denn dann werden sie aufgeregt!“ Diesen Rat geben Großmütter am Telefon. Also liebe Mütter, wenn ihr eure Kinder früh ins Bett bringen wollt, dann versucht sie am Abend zu ruhigeren Aktivitäten zu bringen. 

Die ewige Geschichte des Kindes, das nicht schlafen will…

Es ist 8 Uhr abends und die Kinder wollen nicht ins Bett. Du lässt sie wie so viele Mütter noch ein Weilchen spielen. Schließlich ist es 9 Uhr. Und um diese Zeit sollte der Nachwuchs schon im Bett sein.

Aber du hast noch so viel im Haushalt zu tun, also überlässt du sie noch eine Weile sich selbst. Du besorgst ihnen Malutensilien und Knete. So ziemlich alles was nicht viel Aufwand erfordert und dich deine Haushaltstätigkeiten erledigen lässt.

Um 10 Uhr sollten die Kleinen tief und fest schlafen, doch in der vergangenen Stunde hast du gerade mal die Wäsche fertig gemacht. Jetzt möchtest du ein paar Minuten für dich, um zu duschen und dich fürs Bett fertig zu machen. Also verschiebst du es erneut, die Kinder ins Bett zu bringen.

Um halb 11 ist schließlich Bettzeit. Es ist ein bisschen spät, aber du sagst dir, dass sie deshalb umso besser schlafen werden. Ein Fehler! An solchen Abenden bleiben sie bis 11 oder 12 wach und wälzen sich nur herum ohne überhaupt auch nur ein bisschen schlafen zu wollen.

Kind wach im Bett

Kinder früh ins Bett bringen – ein Ding der Unmöglichkeit?

Auf einmal wollen sie Wasser trinken oder die Flasche haben, nach diesem und jenem Spielzeug schauen, nochmal auf die Toilette gehen, wieder etwas trinken… Und sowie du all diesen Bedürfnissen nachkommst, wird die Liste lang und länger. Und das Projekt „Kinder früh ins Bett bringen“ immer schwieriger.

Und da bist du als treuer Diener, der sich bei jedem Mucks kümmert. Endlich, um halb 1 Uhr nachts schlafen sie ein und das war es bis zum nächsten Tag! Noch ein Fehler!

Am nächsten Morgen wachen die Kleinen um 5, 6 oder 7 Uhr auf, damit wir sie wieder in den Schlaf schaukeln. Sie schlafen ruhelos, wie wenn sie permanent unterbrochen werden und nicht mehr einschlafen können. Deshalb siehst du sie sich herumwälzen, aufspringen und wieder aufwachen wenn du denkst, dass sie eigentlich tief und fest schlafen.

Es ist fast so, wie wenn das Kind nie müde gewesen wäre und 4 oder 5 Tassen Kaffee getrunken hätte, um so wach zu sein. Darum wollen sie dann am nächsten Tag, wenn es Zeit wäre in die Tagesbetreuung zu gehen, nicht aufwachen.

Sowohl du als auch die Kinder wachen auf und wollen gleich wieder zu Bett. Sie werden den ganzen Tag schläfrig sein. Du ebenso und damit nicht in der Lage, dich bei der Arbeit zu konzentrieren.

Kinder früh ins Bett bringen – Das sind Vorteile für dich selbst!

Wir können gar nicht genug betonen, dass die Mütter, die am glücklichsten und ausgeruhtesten sind, ihre Kinder früh ins Bett bringen. Halte dir vor Augen, was das frühe Zubettgehen der Kinder bedeutet:

  • Du und dein Partner habt freie Zeit. Am Ende des Tages hängt deine Zufriedenheit und dein Wohlbefinden auch davon ab.
  • Weniger Stress mit den Arbeiten die du abends erledigst. So musst du nicht schrubben, waschen, aufräumen oder irgendetwas anderes erledigen während du dir die ganze Zeit Sorgen machst, was die Kinder im Zimmer nebenan anstellen.

Schlaf ist so wichtig!

  • Entspannung und tiefer, befriedigender Schlaf. Dein Kind bekommt seinen notwendigen Schlaf und sowohl sein Körper als auch sein Gehirn können sich Energie für den nächsten Tag holen.
  • Du musst die Regeln nicht mehr brechen und dich dabei wie ein Schwächling fühlen. Dein Kind hat nicht mehr das Sagen wenn es dir eröffnet, dass es nicht schlafen gehen will. Wenn sie daran gewöhnt werden früh ins Bett zu gehen, dann gibt es keine Wutausbrüche mehr, bei denen du nachgibst. Erinnere dich, dass das nicht die disziplinierte Erziehung ist, die du ihnen zukommen lassen wolltest.
  • Der Genuss von dringend benötigter Ruhe und verjüngendem Schlaf.
  • Ruhe für den Rest der Familie. Wenn ihr mit anderen Familienmitgliedern zu Hause seid, dann ist jetzt Zeit, zusammen zu kommen und über Dinge zu reden, die nicht vor einem Kind erörtert werden.

Frühes Zubettgehen macht Mutter und Kinder glücklicher!

Also liebe Mütter, wenn ihr nicht wollt, dass euch diese Geschichte, die wir eben erzählt haben, widerfährt, dann tut ihr gut daran eine Bettzeit Routine einzuführen und euch jede Nacht daran zu halten, damit es irgendwann normal ist, dass du die Kinder früh zu Bett bringen kannst.

Wenn euer Kind spielt, dann sagt ihm bis zu welcher genauen Uhrzeit es noch weiter spielen kann und wenn die Uhr sagt, dass die Zeit um ist, dann müssen sie ins Bett gehen, auch wenn sie noch so sehr weiter machen wollen.

Überzeuge sie mit einem Lied oder einer Geschichte, sich eine Weile in das Bett von Mama und Papa zu legen… sicherlich weißt du was funktioniert.

Vergiss jedoch nie, wie wichtig Schlaf für die Kinder ist und auch für eine gute Mutter wie dich!