So ticken Millennial-Eltern

Millennial-Eltern wurden in den 80ern und 90ern geboren. Sie werden auch als "Generation Y" bezeichnet. In diesem Beitrag behandeln wir die Eigenschaften ihrer einzigartigen kulturellen Identität.
So ticken Millennial-Eltern

Letzte Aktualisierung: 26. Juli 2018

Generell sind Millennial-Eltern eher nachdenkliche Menschen, die das Recht auf Meinungsfreiheit zu schätzen wissen. Deshalb leben sie in Hyper-Konnektivität (in Echtzeit) mit dem Internet durch verschiedene Arten von Social Media verbunden.

Millennial-Eltern haben auch die wichtigsten technologischen Durchbrüche und Entwicklungen miterlebt. Dadurch können sie sich gut an Veränderungen anpassen.

Sie sind höchst interessiert an fortschrittlichen Technologien.

Millennials sind tendenziell auch sehr vielseitig und aktiv. Sie sind sozial gut mit der Welt vernetzt. Desinformation und Passivität lehnen sie ab.

Eigenschaften von Millennial-Eltern

Millennial-Eltern sind gefühlsbetont und verantwortungsvoll

  1. Millennial-Eltern sind heute zwischen 25 und 30 Jahren alt.
  2. Sie haben meist einen Universitätsabschluss oder eine technische Ausbildung. Einige von ihnen studieren vielleicht noch.
  3. Sie lernen gerne Fremdsprachen.
  4. Sie sind gut über ihre bürgerlichen Rechte und Pflichten informiert.
  5. Viele arbeiten freiberuflich von zu Hause aus. Dadurch können sie ihre Zeit besser organisieren und einteilen.
  6. Sie kennen sich sehr gut mit Populärkultur aus und schauen gerne Serien und Filme zu aktuellen Themen und Ereignissen.
  7. Sie sorgen gut für ihre Gesundheit und trainieren viel, um sich so fit wie möglich zu halten.
  8. Millennial-Eltern sind gut mit ihren Kindern über das Smartphone verbunden.
  9. Einige interagieren und kommunizieren mit ihren Kindern über soziale Medien, besonders wenn sie viel unterwegs sind.
  10. Sie legen großen Wert darauf, ihre Aufgabe als Elternteil gut zu machen und wenden sich ihren Kindern und Angehörigen intensiv zu.

Die Vorteile von Millennial-Eltern

  • Millennial-Eltern schätzen eine intensive emotionale Zuwendung und wissen, dass jede Kleinigkeit zählt. Sie sind gefühlsbetont und verantwortungsvoll.
  • Sie erweitern gerne ihren Horizont. Dadurch können sie mehr mit ihren Kindern erleben.
  • Sie kennen sich bestens mit fortschrittlichen Technologien aus. So können sie immer die gewünschten Informationen finden. Wenn sie zum Beispiel wissen wollen, wie sie die Bauchschmerzen ihres Kindes lindern können, schauen sie einfach im Internet nach einer Lösung.
  • Millennial-Eltern sind sehr stilbewusst. Sie gehen nicht unbedingt mit der Mode, möchten aber für sich selbst gut und individuell aussehen.
  • Sie machen gerne Selfies mit ihren Kindern, um digitale Alben zu erstellen oder sie in sozialen Medien zu teilen.
  • Sie verwenden Apps zur Unterstützung im Alltag, wie zum Beispiel Kalender oder Notizen, um sich an Termine erinnern zu lassen oder eine Einkaufsliste zu erstellen.
  • Wenn ihre Kinder Hausaufgaben zu einem Thema machen, mit dem sich die Millennial-Eltern nicht auskennen, informieren sie sich schnell darüber im Internet. Sind sie gut genug informiert, helfen sie ihren Kindern.
  • Millennial-Eltern folgen neuen Trends oder setzen sie sogar selbst. Das kommt im kleineren und größeren Stil vor. So können sie nicht nur ihre Haare mit Kreide färben, sondern auch einen minimalistischen Lebensstil annehmen.
Millennial-Eltern sollten die Privatsphäre ihrer Kinder schützen

Tipps für Millennial-Eltern

Nutze das Internet angemessen. Das ist besonders wichtig, um deinen Kindern ein gutes Vorbild zu sein. So wird die Privatsphäre geschützt und vielen anderen Problemen vorgebeugt.

Auch wenn das Internet faszinierend und praktisch ist, sollte man davon abschalten können, um nicht zu verlernen sich ohne Internet und Smartphone zu beschäftigen.

Zur Erleichterung dieses Abschaltens eignen sich Brettspiele und andere Aktivitäten, die kein Internet oder andere neue Technologien benötigen.

Millennial-Eltern teilen ihre Erfahrungen gerne in Internetforen, Blogs oder auf ähnlichen Plattformen. Man kann versuchen, hier etwas bestimmtes herauszufinden oder Ratschläge, Anekdoten und Erfahrungen zu teilen.

Diese Informationsrecherche und der Austausch mit anderen können sehr hilfreich, jedoch auch überfordernd und in eine falsche Richtung leitend sein.

Deshalb ist es wichtig, die Qualität des Inhalts und den Wahrheitsgehalt verschiedener Quellen bewerten zu können.