Mein Kind weint nie: Warum?

Wenn ein Kind nie weint, liegt das meist daran, dass es den Ausdruck seiner Gefühle unterdrückt. Es kann aber auch eine physiologische Ursache vorliegen, die es daran hindert, dies zu tun. Wenn du mehr wissen willst, solltest du diesen Artikel nicht verpassen!
Mein Kind weint nie: Warum?
Mara Amor López

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Mara Amor López.

Letzte Aktualisierung: 17. Januar 2023

Vielleicht machst du dir Sorgen, weil du bemerkst, dass dein Kind nie weint, obwohl es Grund dazu hätte. Das kann daran liegen, dass es seine Tränen unterdrückt oder dass es tatsächlich ein physiologisches Problem hat, das ihm das Weinen schwer macht. Um eine Lösung zu finden, musst du zunächst wissen, was die wahre Ursache ist.

Wenn Kinder klein sind, erlauben wir ihnen zu weinen, aber sobald sie sieben oder acht Jahre alt sind, neigen wir dazu, ihnen zu sagen, dass sie zu alt zum Weinen sind. Noch schlimmer ist es, wenn wir Jungen aufgrund gesellschaftlicher Vorurteile sagen, dass sie Heulsusen oder “Mädchen” sind, oder ihnen erzählen, dass Jungen nicht weinen. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass wir alle das Recht haben zu weinen, egal wie alt wir sind oder welches Geschlecht wir haben. Auch Kinder in diesem Alter sind mit Schwierigkeiten und Problemen konfrontiert, die sie traurig machen und die sie durch Tränen ausdrücken müssen.

Es ist nicht förderlich, Kinder zu ermutigen, ihre Tränen zurückzuhalten

Es ist nicht gut, Kinder zu ermutigen, ihre Tränen zurückzuhalten, denn sie sind eine Möglichkeit, bestimmte Gefühle auszudrücken. Kummer, der nicht mit Gefühlen ausgedrückt wird, vor allem in der Kindheit, bleibt im Inneren und schmerzt. Deshalb ist es so wichtig, dass Kinder ihre Gefühle ausdrücken können. So wie sie lachen, wenn sie glücklich sind, haben sie auch das Recht zu weinen, wenn sie traurig oder verzweifelt sind.

Und stell dir vor, wie kompliziert es für dein Kind sein kann, nie zu weinen. Woher weißt du, wann es deine Streicheleinheiten, Zuneigung und Trost braucht? Es geht nicht darum, dass Kinder sehr sensibel sind oder weinen. Vielmehr geht es darum, ihnen dabei zu helfen, ihre Gefühle auszudrücken.

Mein Kind weint nie - Mutter legt ihrem Sohn die Hand auf die Schulter
Es ist wichtig, Kindern dabei zu helfen, ihre Gefühle zu verstehen und sie auf gesunde Weise auszudrücken sowie nach der angemessensten Lösung für ihre Probleme und Schwierigkeiten zu suchen.

Was kannst du tun, wenn dein Kind nie weint?

Wie wir bereits gesagt haben, ist das Unterdrücken von Tränen nicht gesund und kann sich auf die emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen auswirken. Aus diesem Grund solltest du Folgendes beachten:

  • Achte auf dein Verhalten gegenüber deinem Kind, verbessere die Kommunikation und sei verständnisvoller und liebevoller. Du solltest deinem Kind immer deine uneingeschränkte Liebe und Unterstützung anbieten.
  • Überlege, ob dein Kind seine Emotionen zu sehr unter Kontrolle hat. Diese Starrheit führt zu großer Zerbrechlichkeit und Spannung beim Kind.
  • Frage dich, ob du deinem Kind jemals das Gefühl gegeben hast, das es sich für seine Tränen schämen müsste. Wenn ja, denkt dein Kind vielleicht, dass dieser Gefühlsausdruck dir peinlich ist oder dass er bei dir einfach nicht ankommt.
  • Lass dein Kind spüren, dass du dich für seine/ihre Stimmungen, Gefühle und guten und schlechten Tage interessierst. Außerdem solltest du ihm/ihr erlauben, seine/ihre Gefühle auf die Art und Weise auszudrücken, die er/sie braucht. Wenn dein Kind seinen Kummer für sich behält, kannst du es nicht trösten. Daher musst du stärker auf dein Kind und seine Gefühle eingehen.

Mein Kind weint nie als Folge einer seltenen Krankheit

Allerdings gibt es auch eine seltene Krankheit, die verhindert, dass Kinder weinen können. Nach Untersuchungen amerikanischer Forscher/innen verfügen die Zellen von Kindern mit NGLY1-Mangel nicht über genügend Aquaporin-Proteine, so dass sie keine Tränen produzieren können.

Diese Entdeckung, die von Wissenschaftlern des Sanford Burnham Prebys Medical Discovery Institute gemacht wurde, könnte einige der Symptome dieser seltenen Krankheit erklären:

  • Unfähigkeit, Tränen zu produzieren
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Multifokale Epilepsie
  • Abnorme Leberfunktion
  • Krampfanfälle
Mein Kind weint nie - kleiner Junge mit traurigem Gesichtsausdruck
Aquaporine regulieren nicht nur die Produktion von Speichel und Tränen, sondern sind auch an einer Vielzahl von Gehirnfunktionen beteiligt. Weil sie fehlen, können Kinder mit NGLY1-Mangel nicht weinen.

Eine unheilbare Krankheit

Es gibt etwa 60 Menschen auf der Welt, die nicht weinen. Außerdem gibt es bisher keine Heilung für diese Krankheit und die Behandlungen konzentrieren sich darauf, einige der Symptome zu behandeln, die diese Störung hervorruft. Dank dieser Entdeckung können jedoch Schritte unternommen werden, um Medikamente zu finden, die die Aquaporine erhöhen.

Warum mein Kind nie weint

Wenn dein Kind nie weint und du nicht verstehst, warum und was du tun sollst, hoffen wir, dass dieser Artikel hilfreich war. Es kann sein, dass ein Kind nicht weint, weil es ein physiologisches Problem hat, das es ihm unmöglich macht, zu weinen. In vielen Fällen unterdrücken Kinder ihre Tränen auch deshalb, weil du oder jemand anderes ihnen irgendwann das Gefühl gegeben hat, sie müssten sich dafür schämen oder sie für ihr Weinen gescholten wurden.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass wir Kindern nicht sagen sollten, sie sollen nicht weinen. Sie sollten weinen, wenn sie es müssen, denn es gehört zum Ausdruck von Gefühlen, genau wie das Lachen, und sie sollten sich dafür nicht schämen. Wir müssen normalisieren, dass sowohl Jungen als auch Mädchen weinen können, wenn ihnen danach ist, um eine gute emotionale Entwicklung zu erreichen.



  • Caglayan, A. O., Comu, S., Baranoski, J. F., Parman, Y., Kaymakçalan, H., Akgumus, G. T., … & Gunel, M. (2015). NGLY1 mutation causes neuromotor impairment, intellectual disability, and neuropathy. European journal of medical genetics, 58(1), 39-43. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1769721214001682
  • Enns, G. M., Shashi, V., Bainbridge, M., Gambello, M. J., Zahir, F. R., Bast, T., … & Goldstein, D. B. (2014). Mutations in NGLY1 cause an inherited disorder of the endoplasmic reticulum–associated degradation pathway. Genetics in Medicine, 16(10), 751-758.

Die Inhalte von Ich bin Mutter dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie ersetzen zu keiner Zeit die Diagnose, Beratung oder Behandlung durch einen Fachmann. Im Zweifelsfall wenden Sie sich am besten an einen Spezialisten Ihres Vertrauens.