Kinder mit Epilepsie: Ursachen, Symptome und Behandung

Wenn du die möglichen Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten dieser Erkrankung kennst, wird es dir gelingen, die Epilepsie im Leben deines Kindes besser zu kontrollieren.
Kinder mit Epilepsie: Ursachen, Symptome und Behandung

Letzte Aktualisierung: 24. September 2018

Die meisten Kinder mit Epilepsie können ein ganz normales Leben führen. Während die meisten von ihnen Medikamente einnehmen müssen, gibt es auch Fälle von Kindern, die keine Medikation benötigen.

Es ist sogar möglich, dass die Epilepsie verschwindet, bevor das Kind erwachsen ist. Das hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab.

Wenn du die möglichen Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten dieser Erkrankung kennst, wird es dir gelingen, die Epilepsie im Leben deines Kindes besser zu kontrollieren.

So wirst du potentiell schwierige Momente und unnötige Sorgen verhindern können. Und was am wichtigsten ist: Du wirst die Lebensqualität deines Kindes erheblich verbessern können.

Kinder mit Epilepsie: Was sind die Ursachen?

Die Ursache von epileptischen Anfällen ist eine mangelnde Kontrolle elektrischer Entladungen, die durch ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter verursacht werden.

Dies passiert, wenn ein Überschuss dieser Chemikalien für das Senden von Signalen zwischen den Neuronen verantwortlich ist.

Eine andere Ursache könnte eine Verringerung der Anzahl dieser Neurotransmitter sein. In den meisten Fällen ist es jedoch ein idiopathischer Zustand – was bedeutet, dass er aufgrund unbekannter Ursachen auftritt.

In einem geringeren Prozentsatz der Fälle gibt es kryptogene oder symptomatische epileptische Krisen, die auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen sind.

Sie können aufgrund von Erkrankungen wie Meningitis, Hirntumoren, Problemen während oder nach der Geburt, Traumata, Anomalien oder Schlaganfällen auftreten.

In einigen Fällen treten Fälle von Epilepsie vermehrt in einer Familie auf. Darüber hinaus können die Gene oder Chromosomen Abnormalitäten aufweisen.

Symptome von Epilepsie bei Kindern

Viele Säuglinge haben vor einem Anfall unterschiedliche Symptome. Dies können Kopfschmerzen, verändertes Verhalten oder Verdauungsprobleme sein.

Es ist möglich, dass diese Zeichen unbemerkt bleiben oder dass gar keine Zeichen vorhanden sind.

Die Anfälle können unterschiedlich verlaufen: nur wenige Sekunden oder ein paar Minuten; dabei kann es zu einer totalen Körpersteife kommen. 

Epilepsie bei Kindern

Hypotonische Attacken oder Lipothymien, führen zu sekundenlanger Ohnmacht und Inaktivität. In anderen Fällen kann das Kind ein paar Sekunden lang einen abwesenden Gesichtsausdruck aufweisen. 

Anfälle verursachen Muskelschocks im ganzen Körper. Diese sind unkontrollierbar und wiederholend. Das Kind verliert dabei das Bewusstsein. 

Es kann allerdings auch zu eine partiellen Anfall kommen, bei dem nur ein Teil des Körpers in Mitleidenschaft gezogen wird. Dabei verliert das Kind das Bewusstsein nicht.

Nach einer Krise kann das Kind eine gewisse Schläfrigkeit verspüren und für etwa eine Stunde nicht auf äußere Reize reagieren.

Wie weiß ich, ob mein Kind Epilepsie hat?

Dein Kind muss mindestens einen Anfall erlitten haben, damit ein Spezialist eine körperliche Bewertung durchführen kann. Dies beinhaltet eine Untersuchung des Körpers des Kindes und eine Untersuchung der Dauer des Anfalls.

Er wird auch nach der Art der Bewegungen während des Anfalls fragen. Der Spezialist muss auch wissen, ob es dabei zu einem Bewusstseinsverlust gekommen ist und ob ein bestimmter Körperteil betroffen war. 

Die Auswertung endet immer mit einem Elektroenzephalogramm. Dieser Test misst die elektrische Aktivität des Gehirns, die die Art des Anfalls, an dem das Kind leidet, und die möglichen Ursachen bestimmen wird.

Blutproben sind auch wichtig, weil sie dabei helfen können, mögliche Zustände zu diagnostizieren, die Epilepsie verursachen könnten.

Wenn der Neurologe es für richtig hält, schlägt er vielleicht auch eine computergestützte axiale Tomographie-Untersuchung vor, um nach akuten neurologischen Verletzungen oder anderen Krankheiten zu suchen.

Schließlich kann eine MRT-Untersuchung des Gehirns neue Anfälle und deren Entstehung im Gehirn aufdecken.     

Epilepsie kann aufgrund von Erkrankungen wie Meningitis, Hirntumoren, Problemen während oder nach der Geburt, Trauma, Missbildungen oder Schlaganfällen auftreten.

Medizinische Behandlungen für Epilepsie

Generell müssen Kinder mit Epilepsie medikamentös behandelt werden. Du solltest jedoch bedenken, dass dies eine komplexe Krankheit ist, die bei jedem Kind anders verläuft.

Folglich reagieren nicht alle Kinder auf die gleiche Medikation in der gleichen Weise, sodass die Behandlung individuell von einem Facharzt bestimmt werden muss. 

Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Antikonvulsiva oder Antiepileptika, die helfen können, die Häufigkeit von Anfällen zu reduzieren.

Es ist wichtig, die Anweisungen des Arztes genau zu befolgen, damit die Behandlung effektiv ist. Es muss ein bestimmtes Niveau der Drogen im Körper sein, damit die Behandlung funktioniert.

Für Kinder, die nicht auf die Medikamente ansprechen, gibt es andere Möglichkeiten.

Es gibt medizinische Geräte, die die Anfälle behandeln können, und diätetische Therapien wie die ketogene Diät. Diese Diät ist frei von Kohlenhydraten und zielt darauf ab, den glykämischen Index des Kindes zu reduzieren.

Bei schwerer Epilepsie besteht die Möglichkeit einer Gehirnoperation, die in der Vergangenheit mit guten Ergebnissen durchgeführt wurde.

Epilepsie bei Kindern

Kann Epilepsie geheilt werden?

Epilepsie kann oft mit Medikamenten geheilt oder kontrolliert werden.

Dies hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab: Hier spielen die Art der Epilepsie, die Reaktion auf die Medikamente und das Alter eine wichtige Rolle. 

Natürlich sind auch die Ursachen und mögliche Schädigungen des Nervensystems ausschlaggebend für eine erfolgreiche Behandlung.

Symptomatische Epilepsien sind schwer zu heilen und zu kontrollieren, weil sie durch eine Gehirnanomalie bedingt sind. Die Anfälle können in diesem Fall das Nervensystem schädigen.