Juvenile idiopathische Arthritis

22 Juni, 2019
Es handelt sich um eine chronische entzündliche Gelenkserkrankung, die zu Schmerzen und fehlender Beweglichkeiten in den Gelenken führt. Es gibt verschiedene Arten dieser Arthritis, die eine oder mehrere Extremitäten befallen kann. 
 

Nicht nur ältere Menschen leiden an Arthritis. Es gibt auch verschiedene Arten, die bereits in der Kindheit oder Adoleszenz auftreten können. Dazu zählt die Juvenile idiopathische Arthritis (JIA). Lies weiter, um mehr über die Symptome und Behandlungsmöglichkeiten dieser Krankheit zu erfahren. 

Wissenswertes über Juvenile idiopathische Arthritis

Meist assoziieren wir Entzündungskrankheiten, Rheuma und Arthritis mit älteren Menschen. Doch diese Erkrankungen des muskuloskeletalen Apparats können auch in der Kindheit auftreten. Die Juvenile idiopathische Arthritis entwickelt sich vor dem 16. Lebensjahr.

Es handelt sich um eine Entzündungskrankheit, deren Ursachen noch nicht ausreichend erforscht sind. Die Symptome zeigen sich in der Kindheit oder Adoleszenz, doch die Betroffenen leiden dann das ganze Leben lang daran.

Es gibt unterschiedliche Bezeichnungen für kindliche Rheumaformen beziehungsweise verschiedene Subtypen: systemische Arthritis, Polyarthritis (negativ oder positiv), Psoriasisarthritis, undifferenzierte Arthritis oder Arthritis mit Enthesitis.

Das Immunsystem greift bei JIA die Gelenkinnenhaut an, was zu Entzündungen führt. Eine chronische Entzündung beeingrächtigt Knochen, Knorpel, Sehnen und Bänder.

Um die Juvenile idiopathische Arthritis zu diagnostizieren, werden von einem Rheumatologen verschiedene Untersuchungen durchgeführt und alle Symptome analysiert. Wenn die Krankheit rechtzeitig identifiziert wird, kann die Arthritis gebremst werden, damit keine weiteren Folgebeschwerden entstehen.

 

Juvenile idiopathische Arthritis: Symptome

Je nach Art der Arthritis treten verschiedene Symptome auf. Manche davon können nicht auf den ersten Blick erkannt werden.

Eine allgemeine systematische Arthritis führt beispielsweise zu Schmerzen, Gelenksschwellungen, Fieber und Hautbeschwerden. Polyarthritis betrifft mindestens fünf Gelenke gleichzeitig. Bei einer Oligoarthritis äußern sich die Beschwerden an den Knien und Handgelenken.

Jugendlicher hat Juvenile idiopathische Arthritis

Auch interessant: Die Bubble-Baby-Krankheit: Ein schwerer Immundefekt

Einige typische Symptome der Juvenilen idiopathischen Arthritis sind:

  • Geschwollene, gerötete und warme Gelenke
  • plötzlich hohes Fieber
  • Steifheit, Gelenkschmerzen, Hinken
  • Begrenzte Bewegungsfähigkeit, Beschwerden bei der Bewegung der Gelenke
  • Hautausschläge
  • blasse Haut, krankes Erscheinungsbild, geschwollene Lymphdrüsen
  • Lumbago
  • gerötete Augen, Augenschmerzen, erhöhte Lichtempfindlichkeit, Veränderungen in der Sehfähigkeit

Wenn dein Kind an einem dieser Symptome leidet, solltest du mit ihm auf jeden Fall schnellstmöglich zu einem Facharzt gehen, der es untersuchen und gegebenenfalls die richtige Behandlung einleiten kann.

 

Darüber hinaus sind Röntgenaufnahmen der betroffenen Gelenke, ein Elektrokardiogramm (EKG), eine Gammagraphie der Knochen und eine augenärztliche Untersuchung wichtig. 

Juvenile idiopathische Arthritis: Behandlungsmöglichkeiten

Wenn nur ein bis zwei Gelenke von dieser Krankheit betroffen und die Symptome leicht sind, verschreibt der Arzt meist nicht steroide entzündungshemmende Arzneimittel, wie beispielsweise Ibuprufen, um die Symptome zu reduzieren.

Patienten mit starken Schmerzen brauchen oft Kortisonbehandlungen.

Wenn mehr als drei bis vier Gelenke von der Krankheit betroffen sind, Fieber, eine Schwellung der Lymphdrüsen oder Hautausschläge auftreten, werden antirheumatische Medikamente verschrieben, um die Symptome zu lindern. So zum Beispiel Methotrexat, Enbrel oder Remicade.

Als unterstützende Behandlung der Kinder oder Jugendlichen empfehlen sich gemäßigte physische Aktivitäten. Die Gelenke müssen regelmäßig bewegt werden, damit sie nicht noch steifer und unbeweglicher werden.

Den Eltern wird meist empfohlen, mit den Kindern Rad zu fahren, laufen oder schwimmen zu gehen oder andere Sportarten zu praktizieren. 

Darüber hinaus kann eine entsprechende Physiotherapie Schmerzen lindern und die Bewegungsfähigkeit verbessern. Zudem empfehlen sich kalte Umschläge auf den geschwollenen Gelenken.

 

Die Kinder sollten auf die Hilfe ihrer Eltern, Freunde und Familienmitglieder zählen können. Oft ist auch psychologische Hilfe notwendig, um Depressionen oder Gereiztheit zu verhindernViele betroffene Kinder haben keine Lust, außer Haus mit Freunden zu spielen, da sie Schmerzen leiden oder sich schämen.

Mädchen hat Juvenile idiopathische Arthritis

Lesetipp: Impetigo contagiosa: ansteckende Hautkrankheit

Fazit

In der ersten Phase der Krankheit ist es den Betroffenen meist möglich, ein normales Leben zu führen, wenn sie sich an die Empfehlungen und die Behandlung des Arztes halten. In den meisten Fällen kann das Fortschreiten der Arthritis gestoppt werden, wodurch auch die Gelenkschäden gering bleiben.

Der Schweregrad der Krankheit hängt davon ab, wie viele Gelenke davon betroffen sind und auch vom individuellen Zustand jeder Person. Zu erwähnen ist auch, dass Kinder mit Juveniler idiopathischer Arthritis gefährdeter sind als andere, an chronischem Schmerz oder rheumatoider Arthritis im Erwachsenenalter zu leiden.