Impetigo contagiosa: ansteckende Hautkrankheit

· 20. Januar 2019
Als Impetigo contagiosa wird eine sehr ansteckende Hautkrankheit bezeichnet, die ernste Folgen haben kann, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Erfahre anschließend mehr über diese Krankheit. 

Impetigo contagiosa, auch als Grindglechte oder Grindblasen bekannt, ist eine hochinfektiöse Hautkrankheit, an der insbesondere Säuglinge und Kinder häufig leiden.

Es werden zwei verschiedene Arten unterschieden: kleinblasige Impetigo contagiosa und großblasige Impetigo contagiosa. Beide Formen beginnen meist im Gesicht mit roten Flecken. 

Erfahre anschließend Genaueres über diese Krankheit. 

Varianten der Impetigo contagiosa

Sowohl die Diagnose durch klinische Kriterien, als auch die Behandlung hängen von den äußerlichen Symptomen dieser Hautkrankheit ab. Denn es gibt, wie bereits erwähnt, zwei verschiedene Formen: 

Großblasige Impetigo

Die großblasige Variante äußert sich durch zahlreiche mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen, die schnell platzen und gerötete, erodierte Flächen zurücklassen. Die Blasen sind zwischen 5 und 30 mm groß.

Die Blasen können sich auch am Rumpf oder im Genitalbereich ausbreiten. In sehr seltenen Fällen ist eine lokale Adenopathie zu beobachten.

Entdecke auch: So pflegst du die Haut von Neugeborenen

Kleinblasige Impetigo

Bei dieser Variante sind die kleinen, oberflächlichen Bläschen oft kaum zu sehen. Sie sind sehr dünn und platzen deshalb schnell. Sollte dies der Fall sein, bilden sich Krusten auf einer geröteten Stelle.

Der Durchmesser der Blasen beträgt zwischen 1 und 4 mm.

Meist tritt diese Krankheit im Gesicht und an den Extremitäten auf. Sie kann unter anderem Juckreiz an den betroffenen Stellen verursachen. 

Impetigo contagiosa

Bei Impetigo contagiosa entsteht meist kein Fieber. Die Patienten befinden sich normalerweise in einem guten Allgemeinzustand.

Vorsorge

Diese Hautkrankheit ist sehr ansteckend und breitet sich schnell aus, deshalb sind Vorsorgemaßnahmen und Hygiene besonders wichtig. Bei einem gesunden Kind sollten folgende präventiven Maßnahmen getroffen werden, um eine Ansteckung zu verhindern.

Präventive Maßnahmen gegen Impetigo

  • Wasche dir regelmäßig gründlich die Hände und sorge für die entsprechende Hygiene.
  • Schneide und säubere die Nägel deines Kindes regelmäßig.
  • Wenn dein Baby labbert, trockne den Speichel gut ab, um die Gefahr für eine Ansteckung zu reduzieren.
  • Pflege die zarte Babyhaut mit sanften Feuchtigkeitscremes, die dir vom Kinderarzt empfohlen werden.
  • Lasse dich sofort von deinem Arzt beraten, wenn du Bläschen entdeckst.

Entdecke auch: Blasen bei Kindern: Wie kann man sie behandeln?

Maßnahmen bei einer Infektion

  • Handtücher, Kleidung oder andere persönliche Objekte nicht teilen!
  • Die verletzte Haut nicht berühren und nicht kratzen, das könnte die Situation verschlimmern.
  • Wasche dir und deinem Kind nach jedem Kontakt mit den Bläschen sorgfältig die Hände.
  • Wechsle deinem Kind die Kleidung so oft wie nötig und wasche sie nach Gebrauch gründlich.

Die Gefahr für Impetigo contagiosa ist im Sommer und bei schlechter Hygiene größer.

Behandlung

Sobald du Bläschen auf der zarten Babyhaut entdeckst, musst du dein Kind zum Kinderarzt bringen. Nach der Diagnose wird er die richtige Behandlung verschreiben.

Darüber hinaus ist eine gesunde, nährstoffreiche Ernährung wichtig, um die Haut von innen zu pflegen.

Obst mit Vitamin A und C und andere Lebensmittel, die das Immunsystem stärken (z.B. Fisch) dürfen nicht fehlen. Der Arzt wird dich über die richtige Ernährung beraten. 

Du darfst dein Kind auf keinen Fall selbst behandeln. Folge immer den Empfehlungen des behandelnden Arztes! 

Impetigo contagiosa im Gesicht

Prognose und Komplikationen

Sobald die Krankheit behandelt wird, kannst du beobachten, dass die Hautverletzungen langsam heilen. In einem Zeitraum von 24 bis 48 Stunden sind bereits vorteilhafte Ergebnisse zu sehen.

Sollte dies nicht der Fall sein und wenn sich die Bläschen weiterhin auf andere Körperbereiche ausbreiten, musst du dein Kind sofort zum Arzt bringen.

Folgende Komplikationen könnten auftreten:

  • Postinfektiöse Glomerulonephritis: Hier handelt es sich um eine Nierenstörung, die durch die Infektion ausgelöst wird. Dabei werden die kleinen Kapillargefäße in den Nieren geschädigt. In der Folge besteht das Risiko für Albuminerie oder für ein nephritisches Syndrom.
  • Nephritis ist eine Entzündung der Nieren, die ebenfalls als Folge von Impetigo entstehen kann.
  • Durch den Krankheitszustand haben Krankheitserreger ein leichtes Spiel und können über die Haut in den Organismus eintreten. Dadurch kann Phlegmone oder en Erysipel entstehen. Als Begleiterscheinung kommt es zu Fieber und Unwohlsein.

Impetigo contagiosa ist stark ansteckend, deshalb solltest du insbesondere darauf achten, keine persönlichen Objekte mit anderen zu teilen und dein Kind entsprechend den Empfehlungen des Arztes zu pflegen.