Mit dem Coronavirus infizierte Babys: Maßnahmen

21 Mai, 2020
Das neuartige Coronavirus hält die Welt nach wie vor in Atem. Eine wichtige Frage ist jetzt für viele frischgebackenen Eltern: Welche Maßnahmen gelten für mit dem Coronavirus infizierte Babys? In diesem Artikel erfährst du mehr zu diesem Thema.

Nach wie vor befindet sich die Welt wegen des neuartigen Coronavirus im Alarmzustand. Dieses kann die Krankheit COVID-19 verursachen. Durch die aktuelle Pandemie ist in zahlreichen Ländern das normale Leben erheblich eingeschränkt und weltweit wurden bereits Tausende von Fällen gemeldet. In diesem Artikel findest du einige allgemeine Informationen zu diesem Thema und insbesondere etwas über die Maßnahmen, die für mit dem Coronavirus infizierte Babys gelten.

Nochmal kurz erklärt: Was ist das Coronavirus?

Zunächst lässt sich sagen, dass die Coronaviren eine Familie von Viren sind. Diese befallen häufig Tiere und innerhalb dieser Familie gibt es viele verschiedene Typen. Dabei kann es dazu kommen, dass einige mutieren und in der Folge dann auch Menschen infizieren.

Genau dies ist der Fall bei dem neuartigen Coronavirus. Dieses trägt die Bezeichnung SARS-CoV-2. Dieser neue Stamm wurde erstmals im Dezember 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert. Und seitdem hat die schnelle Verbreitung zu einem dramatischen Anstieg der Zahl der Fälle weltweit geführt.

Welche Symptome können auftreten?

Bei den meisten Infizierten verläuft eine Ansteckung mit dem Coronavirus symptomfrei. Das heißt, dass bei den betroffenen Personen keinerlei Anzeichen festzustellen sind, die einen Hinweis auf eine Infektion geben. Am häufigsten treten, vor allem bei Kindern und Säuglingen, leichte und eher unspezifische Symptome auf. So wie zum Beispiel bei einer Erkältung.

Information: Wie schütze ich mich vor Coronavirus
Bildquelle im Original: Regierung der Kanarischen Inseln

Wenn doch Symptome auftreten, sind das in der Regel trockener Husten, Fieber und Kurzatmigkeit. Außerdem kann es auch zu Muskelschmerzen, Abgeschlagenheit und allgemeinem Unwohlsein kommen.

Doch ist dies eben nicht immer der Fall. In seltenen Fällen kann dieses Virus auch eine Lungenentzündung verursachen, oder sogar zum Tod durch Lungenversagen führen. Allerdings kommt es dazu vor allem in besonders anfälligen Bevölkerungsgruppen. Also beispielsweise bei älteren Menschen, oder bei Personen mit einem geschwächten Immunsystem.

Wie überträgt sich das Virus?

Man nimmt an, dass der häufigste Übertragungsweg die so genannte Tröpfcheninfektion ist. Dabei kann die Übertragung von Mensch zu Mensch stattfinden, und zwar durch kleine Partikel, die sich in der Luft bewegen. Wenn also eine infizierte Person hustet oder niest, stößt sie dabei diese Partikel oder Tröpfchen aus und diese können sich über 1 oder 2 Meter ausbreiten. Außerdem kann das Virus auch dann übertragen werden, wenn die infizierte Person keine Symptome aufweist.

Diese Partikel können auf Alltagsgegenständen wie Tischen, Türklinken usw. zurückbleiben, oder direkt eine andere Person treffen. Wenn eine nicht infizierte Person einen durch diese Tröpfchen infizierten Gegenstand berührt und im Anschluss ihre Augen, Nase oder ihren Mund berührt, kann das Virus auf diesem Wege in den Organismus dieser Person eindringen.

Mit dem Coronavirus infizierte Babys: Was tun?

Kleine Babys haben noch kein voll entwickeltes Immunsystem. Deshalb muss man im Umgang mit ihnen besonders vorsichtig und wachsam sein.

Wie wird das Coronavirus bei Säuglingen festgestellt?

Bei Erwachsenen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht, testet man die Sekrete aus der Nase und im Rachen. Genauso geht man auch vor, wenn es sich um eventuell mit dem Coronavirus infizierte Babys handelt. Dabei liegt die Entscheidung, ob solch ein Test notwendig ist oder nicht, bei dem für das Kind zuständigen Spezialisten.

Babys mit Coronavirus

Mit dem Coronavirus infizierte Babys: Was geschieht bei einem positiven Test?

Sobald ein positives Ergebnis bestätigt wird, gibt es zwei mögliche Szenarien:

  1. Das Baby wurde positiv getestet, ist aber symptomfrei. In diesen Fällen wird das Baby ins Krankenhaus eingeliefert. Dort bleibt es in einem isolierten Raum und unter ständiger Überwachung. Außerdem wird das Stillen unterbrochen, falls die Mutter es bis dahin gestillt hat. Nur gesunde Angehörige dürfen mit dem Coronavirus infizierte Babys besuchen. Diese erhalten zudem die adäquate Schutzkleidung. Denn nur so können sie eine Ansteckung vermeiden.
    • Das Baby wird kontinuierlich auf seine Vitalfunktionen überwacht und man macht die notwendigen Röntgenaufnahmen von der Brust des Säuglings. Denn so kann man überprüfen, wie sich der Gesundheitszustand des Babys entwickelt. Darüber hinaus achtet man darauf, ob sich mögliche Komplikationen zeigen.
  2. Das positiv getestete Baby zeigt Symptome. In diesem Fall muss man ebenfalls die oben genannten Maßnahmen einleiten. Aber darüber hinaus müssen auch die Symptome behandelt werden. Und dies geschieht im Grunde auf die gleiche Weise wie bei Erwachsenen. Also setzt man je nach Alter und Gewicht des Babys mit COVID-19 bestimmte Medikamente in der entsprechenden Dosierung ein. Dazu können fiebersenkende Mittel zählen. Außerdem gibt es weitere unterstützende Maßnahmen, wie zum Beispiel ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Darüber hinaus überwacht man gerade bei Neugeborenen die Leber-, Nieren- und Herzfunktion.

Wie lange müssen mit dem Coronavirus infizierte Babys im Krankenhaus bleiben?

Wenn es dem Baby soweit gut geht, kann es unter einer Voraussetzung nach Hause: Es muss bei zwei Tests negativ getestet worden sein und diese zwei Tests müssen mehr als 24 Stunden auseinander liegen. Außerdem ist wichtig, dass das Kleine seit 3 oder mehr Tagen fieberfrei ist. Ebenso müssen sich auf den Röntgenaufnahmen der Brust die Verbesserungen gezeigt haben. Dann kann das Baby aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Fazit: Maßnahmen für Babys mit Coronavirus

Man muss sich über Folgendes im Klaren sein: Die bisher vorliegenden Daten über das Virus zeigen, dass eine Infektion bei Säuglingen und Kleinkindern in der Regel milder verläuft als bei Erwachsenen. Deshalb ist zunächst wichtig, dass die Eltern die Ruhe bewahren.

Falls dein Baby tatsächlich Symptome aufweist, die mit denen einer Infektion mit dem Coronavirus übereinstimmen, muss man bestimmte Maßnahmen ergreifen. Dazu zählen die oben erwähnten. Doch das Wichtigste ist wie immer, dass du die Anweisungen des Fachpersonals befolgst und die von ihnen erhaltenen Empfehlungen und Ratschläge beachtest.