Gefühle, die du auf dein Baby überträgst

· 25. Februar 2018
Wenn die Mutter Drogen oder Alkohol konsumiert, kann sich das negativ auf das Baby auswirken. Aber auch Emotionen beeinflussen es.

Gefühle, die du auf dein Baby überträgst, beeinflussen seine Entwicklung. Wenn die Mutter zum Beispiel glücklich, traurig, gestresst ist, oder mit Depressionen kämpft, kann das abhängig von der Art der Emotion entweder schädlich oder vorteilhaft für das Baby sein. Hier zeigen wir dir Gefühle, die du an dein Baby weitergibst, ob sie nun gut oder schlecht sind.

Die Emotionen

Emotionen sind Reaktionen, die unsere Wahrnehmung von bestimmten Individuen, Objekten, Orten oder Ereignissen zeigen. Diese verändern unseren Körper psychologisch. Sie verändern zum Beispiel die Aufmerksamkeit, verstärken bestimmte Verhaltensweisen, oder aktivieren Netzwerke, die mit dem Gedächtnis verbunden sind. Deshalb zeigen sich direkt körperliche Reaktionen, wie zum Beispiel Veränderungen unserer Mimik, unserer Muskeln, unserer Stimme, oder unseres endokrinen Systems.

Diese verschiedenen emotionalen Zustände werden durch die Freisetzung von Neurotransmittern und Hormonen verursacht, die dann diese Emotionen in Körperempfindungen und schließlich in Sprache umwandeln. Emotionen dienen dazu, unsere Position in Bezug auf unsere Umwelt zu bestimmen, und sie treiben uns zu bestimmten Menschen, Objekten, Handlungen oder Ideen oder führen dazu, dass wir uns von anderen distanzieren. Emotionen ähneln einem Repertoire angeborener und gelehrter Einflüsse und besitzen bestimmte unveränderliche Eigenschaften. Hierbei gibt es jedoch einige Unterschiede zwischen Individuen, Gruppen und Kulturen.

Gefühle, die du an dein Baby überträgst - FamilieGefühle, die du auf dein Baby überträgst – Schädliche Emotionen

Stress

Eine Studie hat gezeigt, dass der Stress, den eine schwangere Frau mit ihrem Partner hat, Streitsituationen in ihrem Beisein und körperliche oder verbale Aggressionen negative Auswirkungen auf die geistige Entwicklung des ungeborenen Kindes haben, die infantilen Stress verursachen. Negative Gefühle, die du auf dein Baby überträgst können sehr schädlich sein.

„Wir stellten fest, dass die Entwicklung des Kindes stark beeinträchtigt wurde, wenn die Frau einen Partner hatte, der sie während der Schwangerschaft emotional misshandelte. Die Beziehung der Eltern spielt eine entscheidende und sehr wichtige Rolle in der Gehirnentwicklung des Kindes. „

Vivette Glover (Professor am Imperial College London)

Nervliche Antspannung

Die Emotionen, die du auf dein Baby überträgst, beeinflussen es. Bedrückte Mütter bekommen zum Beispiel bedrückte Kinder. Die Entwicklung des Fötus kann beeinflusst werden, wenn die Mutter unter Stress leidet.

„Das Gebärmutterambiente bedingt das Wachstum des Kindes, das aufgrund eines übermäßigen Drucks auf die Mutter anfälliger für Krankheiten sein kann.“

                             Pathik Wadhwa (Medizinische Fakultät der Universität Kentucky)

Studien deuten darauf hin, dass überforderte Mütter häufiger vorzeitig gebären. Sie zeigen auch, dass „Entspannungsübungen dazu beitragen können, den Blutdruck von angespannten Schwangeren zu senken und so ein gesünderes Gebärmutterambiente zu begünstigen.“

Angst

Eine besorgte Mutter kann den IQ ihres Kindes beeinflussen und dies kann zu mentalen Problemen, Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom führen. Gefühle, die du an dein Baby überträgst, können also auch die geistige Entwicklung deines Babys beeinflussen. Dies geschieht, weil die Plazenta als eine Art schützende Hülle dient. Aber die Zustände negativer Emotionen bewirken, dass der Körper der Mutter ein Hormon namens CRH produziert, und die Hypophyse ein anderes Hormon ACTH abgibt. Dies befiehlt den Nebennieren, Cortisol freizusetzen und den Organismus zu alarmieren.

Cortisol ist toxisch für den Fötus und wenn die Spiegel sehr hoch sind, passieren sie die Schutzbarriere, die Plazenta, und dieses Hormon erreicht das Baby, was es darauf hinweist, dass es in Gefahr ist. Das Baby muss reagieren, weshalb manche Babys häufiger weinen, anfälliger für Stress sind und ein hohes Maß an Angst zeigen. Die Angst der Mutter verändert ihren Blutfluss und aus diesem Grund erreicht weniger Blut das Baby und seine intellektuelle Entwicklung ist gefährdet.

Gefühle, die auf dein Baby überträgstPositive Emotionen

Positive Emotionen wirken sich stärkend und dauerhaft auf das Baby aus. Je mehr Glück und Harmonie es in seinem Zuhause findet, desto glücklicher und willkommener wird es sich fühlen. Die Menschen um dich herum können dir Hoffnung, Vertrauen, Sicherheit, und anregende Impulse geben. Positive Gefühle, die du an dein Baby überträgst, werden die emotionale und mentale Gesundheit deines Babys fördern.

Aber etwas wirklich Wichtiges ist das Lächeln. Du hast richtig gelesen, ein Lächeln ist sehr wichtig. Es beeinflusst sowohl die Person, die es teilt, als auch die Person, die es empfängt. Es ist möglich, dass ein angenehmes Lächeln Ängste mildert. Und wie das Ventil eines Schnellkochtopfes funktioniert. Wenn wir angespannt oder frustriert sind, hilft uns ein Lächeln. Es reduziert Spannung und hilft, Frustrationen zu überwinden.

Die Emotionen, die du auf dein Baby überträgst, beeinflussen seine Entwicklung negativ, aber auch positiv. Jeder im Haus kann dazu beitragen.