Warum ist Babygeruch so charakteristisch und angenehm?

20. Februar 2019
Beim Riechen werden sehr alte Gehirnstrukturen angesprochen, die eng mit dem Gefühlssystem verknüpft sind. Deshalb erinnern wir uns bei bestimmten Düften manchmal an vergangene Gefühle.

Babygeruch ist einzigartig und sehr angenehm. Jede Mutter weiß das! Doch nicht nur Liebe zum Kind lässt dich diesen Geruch als ganz charaktersistisch und wohltuend empfinden. Es gibt auch eine wissenschaftliche Erklärung!

Der Duft nach Vanille, Reinheit und Süßem ist unverwechselbar. Man bringt ihn mit Talkumpuder und Babyseife in Verbindung. Natürlich riecht auch die Babykleidung, die mit besonders sanftem Waschmittel gewaschen wird, wunderbar. Doch das hat nichts mit dem ganz besonderen Babygeruch zu tun. 

Der charakteristische Duft eines Säuglings begleitet ihn mehrere Jahre lang und hilft, die Bindung zu dem kleinen Kind aufzubauen. Der Geruchssinn ist der stärkste Sinn des Menschen. 

Er ist faszinierend: Beim Riechen werden sehr alte Gehirnstrukturen angesprochen, die eng mit dem Gefühlssystem verknüpft sind. Deshalb erinnern wir uns bei bestimmten Düften manchmal an vergangene Gefühle.

Erfahre anschließend mehr über dieses faszinierende Thema. 

Den Babygeruch vergisst du nie wieder!

Der Duft eines Babys ist etwas ganz Besonderes. Du wirst ihn deshalb nie vergessen. Und die Erklärung dafür ist ganz einfach: Die Schweißdrüsen des Säuglings sind noch nicht aktiv.

Die Transpirationsmechanismen funktionieren noch nicht so, wie bei Erwachsenen, deshalb schwitzen Kleinkinder nicht so wie wir.

Mutter genießt Babyduft

Auch interessant: Baby-Fotos: Die 3 besten Apps

Die apokrinen Schweißdrüsen Erwachsener, oft auch als Duftdrüsen bezeichnet, produzieren stark riechende Substanzen, die für den charakteristischen und störenden Geruch in Achselhöhlen und anderen Bereichen verantwortlich sind.

Wir versuchen meist, diese durch Körperpflegemittel (Deodorant) zu verhindern. Babys schwitzen zwar auch, doch in viel geringeren Maßen. Außerdem ist ihr Duft unschuldig, da er keine Sexualstoffe enthält.

Erst in der Pubertät ändert sich das. Zwar verändert sich der Babygeruch ganz allmählich, doch du kannst ihn relativ lange genießen.

Und wenn mein Kind unangenehm riecht?

  • Wenn du feststellst, dass dein Kind auf ungewöhnliche Weise schwitzt und der Schweiß unangenehm riecht, musst du es schnellstmöglich ärztlich untersuchen lassen. Es könnte sich um einen Hinweis auf eine Hormonstörung handeln.
  • Wenn dein Kind schwitzt, auch wenn es nur leicht gekleidet ist, bringe es auch zum Arzt. Bei kleinen Kindern ist das nicht normal. Es könnte sich um ein Herzproblem handeln.

Frauen lieben Babygeruch

Auch dies ist sehr interessant: Aus einer in der Zeitschrift Frontiers of Psychology  veröffentlichten Studie geht hervor, dass alle Frauen – unabhängig davon, ob sie Mutter sind oder nicht – den charakteristischen Babyduft als sehr angenehm empfinden. 

Viele definieren den Duft so wunderbar wie Schokoladekuchen oder Vanille.

Baby und Mutter

Lesetipp: Ist es normal, dass mein Baby nicht weint? Gründe und Ratschläge

Das mag zwar erstaunlich sein, doch es gibt dafür eine wissenschaftliche Erklärung:

  • Der Babygeruch stimuliert unmittelbar eine Reihe von Neurotransmittern. Dopamin wird freigesetzt und nach nur wenigen Sekunden entsteht ein wohliges, angenehmes Gefühl.
  • Das Gehirn belohnt dich durch die Erfahrung des sanften Duftes, der als gut und angenehm interpretiert wird. Das stärkt den natürlichen Instinkt der Mutter, um die Bedürfnisse des Kindes zu stillen, ihm Aufmerksamkeit und Liebe zu schenken.

Wie du siehst, hat die Natur uns Frauen gut auf die Aufgaben als Mutter vorbereitet. Deshalb ist auch der Geruchssinn der wichtigste Sinn! 

Der Körpergeruch eines Babys stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind. Dabei ist es nicht unbedingt notwendig, die biologische Mutter zu sein. Denn jede Frau empfindet den Duft als angenehm und ist vorprogrammiert, das unschuldige Kind zu schützen und zu lieben.

Dein Baby wird auch deinen Geruch nie vergessen

Eine Mutter vergisst nie den angenehmen Duft ihres Babys, doch auch Kinder prägen sich den Geruch ihrer Mutter im Gehirn auf instinktive Weise ein. 

  • Auch bei Babys ist der entwickeltste Sinn der Geruchssinn. Sie sind deshalb fähig, in der Dunkelheit die Mutterbrust zu finden. 
  • Der Geruch deiner Haut gibt dem Kind Sicherheit und Wohlbefinden. Deshalb beruhigt es sich in deinen Armen oder wenn du es bei nächtlichem Erwachen umarmst.
  • Verzichte wenn möglich auf Parfüm, solange dein Baby noch klein ist. Verwende auch keine stark duftenden Seifen. Denn Babys reagieren sehr empfindlich auf Gerüche. Sie bevorzugen eine Mutterbrust ohne Seifenduft.
Mutter mit Baby

Auch Väter identifizieren und genießen den Duft ihres Babys. Aus einer Studie des Wissenschaftlers Johan Lundstrom (Chemiezentrum Monell, USA) geht hervor, dass auch Väter eine innige Bindung zu ihren Kindern durch den angenehmen Geruch aufbauen können.

  • Krone, F., Gudziol, V., & Hummel, T. (2011). Der Geruchssinn. Ernährung & Medizin. https://doi.org/10.1055/s-0031-1286129
  • Hatt, H. (2003). Von der Nase bis ins Gehirn: Düfte nehmen Gestalt an. NEUROrubin.
  • Schwarzer, G., & Degé, F. (2013). Theorien der Wahrnehmungsentwicklung. In Theorien in der Entwicklungspsychologie. https://doi.org/10.1007/978-3-642-34805-1_4
  • Varendi, H., Porter, R. H., & Winberg, J. (1994). Does the newborn baby find the nipple by smell? The Lancet. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(94)91645-4
  • Sullivan, R. (2000). Review: Olfaction in the human infant. Sense of Smell Institute White Paper.