Mutterschaft: Liebe auf den ersten Blick!

21 Februar, 2019
Mutter sein bedeutet bedingungslose Zärtlichkeit, Hingabe, Fürsorge, Leidenschaft und Opferbereitschaft für das kleine Menschenkind, das soeben das Licht der Welt erblickt hat.

Mutterschaft bedeutet Liebe auf den ersten Blick, denn es gibt kein Gefühl, das mit dem ersten Augenblick vergleichbar wäre, in dem man das kleine Wesen sieht und in den Armen hält.

Mutter sein bedeutet auch bedingungslose Zärtlichkeit, Hingabe, Fürsorge, Leidenschaft und Opferbereitschaft für das kleine Menschenkind, das soeben das Licht der Welt erblickt hat.

Wenn Liebe das reinste aller Gefühle ist, dann ist die Mutterschaft das treueste Urbild. Es gibt nichts Vergleichbares: weder beruflicher Erfolg, noch fleischliches Begehren, Reichtum oder erreichte Ziele… alles ist unbedeutend, wenn man an die Geburt eines kleinen menschlichen Wesens denkt; es zu stillen, aufzuziehen, in den Armen zu halten, zu verwöhnen, ins Bettchen zu bringen…

Als ich schwanger wurde…

Bevor ich schwanger wurde, dachte ich mir, ein erfülltes Leben zu genießen, die schönsten Augenblicke… ich hatte bereits mein Traumstudium absolviert und arbeitete genau in jenem Unternehmen, das mir schon in der Studienzeit vorschwebte.

Ich hatte meinen langjährigen Freund geheiratet… er ist nicht perfekt, doch ich liebe ihn.

Mein erfolgreiches Leben wurde von einer guten Gesundheit, einer guten Finanzlage und einer vereinten Familie gekrönt. Deshalb glaubte ich, alles zu haben.

Doch dann wurde ich schwanger und hatte mit den typischen Beschwerden zu kämpfen: Erbrechen in den ersten drei Monaten, Blutungen und Bettruhe, Schwangerschaftsdiabetes und viele Sorgen… Rückenschmerzen, geschwollene Beine, Taubheit in den Händen, Gesichtsbehaarung, Übergewicht und die damit einhergehenden Beschwerlichkeiten, Langsamkeit und das Gefühl hässlich zu sein…

Entdecke auch: Lustige Unbeholfenheit in der Schwangerschaft

Doch dann kam der Tag der Entbindung.

Da meine Schwangerschaft beschwerlich verlief, kann ich nicht sagen, dass mein Leben so schön wie davor war. Deshalb war ich davon überzeugt, dass das Beste in meinem Leben bereits Vergangenheit war.

Jetzt warteten Sorgen, Arbeit, Aufopferung und schlaflose Nächte auf mich. Dabei wollte ich doch eigentlich gar nicht Mutter werden, Kinder anderer ließen mich relativ kalt. Meine Einstellung war deshalb sehr negativ.

Mutter und Kind: Liebe auf den ersten Blick

Als ich Mutter wurde…

Doch als ich Mutter wurde, veränderte sich mein Leben. Die ehrgeizige, wetteifernde und egozentrische Frau, die in mir wohnte, fand mit der Geburt meines Kindes den Tod.

Als ich das kleine, schmutzige und blutige Wesen sah, das aus voller Lunge schrie, die kleinen weißen Schenkelchen und die winzigen Füßlein, war es Liebe auf den ersten Blick. Damit veränderte sich meine Welt. 

Als Elena zur Welt kam, erblühte in meinem Herzen eine neue Frau: sentimental, ängstlich vor jeder Gefahr, misstrauisch, beschützerisch… Mutter, insbesondere und an erster Stelle: Mutter.

Alles andere wurde damit unwichtig: berufliche Karriere, das Interesse an Geld und Besitz, der frühere Ehrgeiz und die einstigen Ziele.

Ich habe nicht von einem Tag auf den anderen entschlossen, auf mein Leben zu verzichten, nein, mein Leben war jetzt meine Tochter. 

Mutter liest Kind Geschiche vor

Auch interessant: Für alle, die mich Rabenmutter nennen

Mutterschaft: Liebe auf den ersten Blick

Inzwischen ist Elena drei Jahre alt und es ist noch immer Liebe auf den ersten Blick. Das wird sich nie verändern.

Ich habe Opfer für sie gebracht, mich um sie gesorgt, hart gearbeitet und viele Nächte nicht geschlafen… so wie ich mir das während der Schwangerschaft vorgestellt hatte. Doch auch wenn ich es noch so sehr versuche, ich erinnere mich nicht an diese Augenblicke.

Meine Tochter hat mir viele wunderschöne Glücksstunden geschenkt, wir haben unglaublich viel Spaß und Freude miteinander.

Nach einiger Zeit habe ich mein Berufsleben wieder aufgenommen und strenge mich jeden Tag an. Doch meine alten Interessen habe ich verloren, denn jetzt bemühe ich mich darum, meiner Tochter ein besseres Leben zu ermöglichen. 

Ich versuche, ihr Vorbild zu sein: eine arbeitende Mutter, die trotzdem Zeit hat, um im Park mit ihr Spaß zu haben; eine Mutter, für die Disziplin wichtig ist und sie auch durchsetzt, wenn es nötig ist.

Doch ich bin auch die Mutter, die umarmt, ihrem Kind Ratschläge gibt und es beschützt. Ich werde es nie müde, meiner Tochter zu sagen, wie sehr ich sie liebe. Sie weiß, dass es Liebe auf den ersten Blick war, als sie an einem Sommernachmittag das Licht der Welt erblickte.

  • Bowlby, J. (1986). Vínculos afectivos: formación, desarrollo y pérdida. Madrid: Morata.
  • Bowlby, J. (1995). Teoría del apego. Lebovici, Weil-HalpernF.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología, 38(3), 493-507. https://www.redalyc.org/pdf/805/80538304.pdf
  • Marrone, M., Diamond, N., Juri, L., & Bleichmar, H. (2001). La teoría del apego: un enfoque actual. Madrid: Psimática.
  • Moneta, M. (2003). El Apego. Aspectos clínicos y psicobiológicos de la díada madre-hijo. Santiago: Cuatro Vientos