Die Mutterschaft lehrt dich, was wirklich wichtig ist

16. Januar 2019
Die Mutterschaft lehrt uns viele Dinge. Wir stehen vor täglichen Herausforderungen, die es uns unter anderem ermöglichen,  emotionale Intelligenz zu entwickeln und innerlich zu reifen. 

Die Mutterschaft lehrt uns viele Dinge. Wir stehen vor täglichen Herausforderungen, die es uns unter anderem ermöglichen,  emotionale Intelligenz zu entwickeln und innerlich zu reifen.

Persönliche Einstellungen und Wahrnehmungen verändern sich durch die neuen Aufgaben als Mutter. Damit geht auch eine emotionalen Umbildung und anderen Prioritäten.

Neue Ansichten und Erfahrungen öffnen uns auch neue Möglichkeiten, die Welt zu interpretieren. Denn die Verantwortung für ein kleines Lebewesen lässt uns alles aus einer anderen Perspektive betrachten. 

Jetzt verstehen wir auch unsere eigene Mutter besser und teilen unsere Sorgen mit anderen Eltern. Denn sie wissen, was für Kinder und Eltern am wichtigsten ist. 

Emotionale Intelligenz in der Mutterschaft

Der intelligente Umgang mit schwierigen Situationen ist für eine Mutter grundlegend. Damit kann sie ihrem Kind helfen, sich auf sozialer und emotionaler Ebene gesund zu entwickeln. 

Fast täglich gibt es Herausforderungen, die einfache und schnelle Lösungen erfordern. Dabei ist es wichtig, sich in das Kind einfühlen zu können, es zu verstehen und ihm Werkzeuge zur Hand zu geben, damit es seine eigene emotionale Intelligenz entwickeln kann. 

Die Mutterschaft bindet dich an deine Kinder und lässt sie rationaler denken.

Intelligenz auf der Grundlage von Erfolg zu messen, ist nach Daniel Goleman, dem Begründer des Konzepts der emotionalen Intelligenz, ein Fehler.

Eine Person, die in der Lage ist, die richtigen Entscheidungen zu treffen, hat eine sehr hohe emotionale Intelligenz. Mit unseren Mitmenschen in Harmonie leben zu können, ist eine Herausforderung, deren Fähigkeiten nicht mathematisch, verbal oder räumlich sind.

Die Einstellung ist grundlegend, um die elterlichen Aufgaben erfolgreich erfüllen zu können. Man muss fähig sein zu unterscheiden, welche Dinge wichtig und welche nebensächlich sind.

Manche Parenting-Modelle haben sich so entwickelt, dass sie in der Praxis die Aufgaben der Eltern erschweren. Andere wiederum vernachlässigen Aspekte wie emotionale Intelligenz. Und das ist für Experten im Bereich der menschlichen Psyche besorgniserregend.

Emotionale Reife in der Mutterschaft macht glücklich

Um ein besserer Mensch zu sein, müssen wir fähig sein abzuschätzen, welche Dinge aus sozialer und affektiver Sicht wichtig sind. Die meisten Experten sind sich darin einig, dass ein hoher IQ alleine nicht glücklich macht.

Mütter sind jedoch im Allgemeinen deshalb glücklicher, da sie emotional reifen und zu schätzen wissen, was im Leben tatsächlich wichtig ist. 

„Das Beste, was Eltern für ihre Kinder tun können, ist, emotional intelligente Wesen zu sein.“

– Daniel Goleman –

Die Mutterschaft erlaubt es uns, unsere Emotionen besser zu nutzen. Viele Launen verblassen und Bedürfnisse verändern sich.

Eltern stellen in der Regel die Interessen ihrer Kinder über ihre eigenen, was sie sie mit der Zeit zu Experten im Umgang mit Emotionen macht. So lernen auch die Kinder, mit ihren Emotionen besser umzugehen.

Die Mutterschaft lässt dich deine eigenen Bedürfnisse hinten anstellen, damit du dich komplett auf deine Kinder fokussieren kannst.

Eltern mit emotionaler Intelligenz können ihren Kindern in vielen Aspekten helfen. Sie zeigen ihnen, den wahren Wert der Dinge zu kennen und soziale Fähigkeiten zu entwickeln. Sie vermitteln Harmonie und Gerechtigkeit und sind durch ihr Vorbild wahre Meister.

Zuneigung und Struktur wird durch Einfühlungsvermögen und bewusstes Management unserer Gefühle erreicht.

Manchen Eltern fehlt es nicht an Liebe oder Engagement, sondern an sozialen Fähigkeiten, die helfen, gesunde Beziehungen aufzubauen. Man darf nicht vergessen, dass wir nicht immer wollen, was wichtig wäre. Doch wir müssen unsere Bedürfnisse anpassen und mehr oder weniger realistisch sein.

Emotionale Fähigkeiten in der Mutterschaft

Wir Mütter können stolz auf unsere emotionalen Fähigkeiten sein. Wir lernen schnell, mit den Emotionen unserer Kinder umzugehen und werden zu einem Beispiel für Toleranz.

Mit folgenden Beispielen können wir selbst bewerten, wie es um unsere emotionale Intelligenz steht: 

  • Mütter tolerieren Frustration, besonders wenn es um Organisation, Sauberkeit und Freizeit geht.
  • Sie wissen, dass niemand ihre Kinder besser versteht, als sie selbst. Das ist  das Ergebnis des großen Einfühlungsvermögens, das eine Mutter entwickelt. 
  • Die Kontrolle der verbalen und körperlichen Sprache einer Mutter ist ein Spiegelbild des angemessenen Umgangs mit Gefühlen.
  • Dankbarkeit, Glück und Erfüllung sind Ausdruck einer bewussten Mutterschaft. Man lernt damit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Gegenwart zu verbessern. 
  • Motivation hat ein Gesicht und einen Namen: Mütter konzentrieren sich darauf, Lernprozesse und die Entdeckung der Welt zu fördern, um die Entwicklung ihrer Kinder und ihrer eigenen Persönlichkeit zu ermöglichen. Sie sind beharrlich, enthusiastisch und voller Motivation, denn sie haben ein Ziel vor Augen!