Für alle, die mich Rabenmutter nennen

18 Februar, 2019
Wir laden dich heute ein, mit uns nachzudenken, was eine Rabenmutter ist und warum auch Mütter nicht perfekt sein müssen. 
 

Rabenmutter ist ein häufig verwendeter Ausdruck, der für Mütter verwendet wird, die ihre Kinder vernachlässigen – zumindest aus der Sicht des Sprechers.

Auch in sozialen Netzen und Filmen kommt dieses Thema immer wieder zum Ausdruck. So zum Beispiel in der amerikanischen Komödie “Bad Moms“. Darin wird der soziale Druck beschrieben, den viele Frauen spüren, da sie in all ihren Lebensbereichen perfekt sein sollen.

Oft wird jedes kleinste Detail der Erziehung mit der Lupe betrachet. Dazu kommen die sozialen Netzwerke, die Frauen ebenfalls unter Druck setzen, um alles richtig und perfekt zu machen.

Wir laden dich deshalb heute ein, mit uns nachzudenken, was eine Rabenmutter ist und warum auch Mütter nicht perfekt sein müssen. 

Müssen Mütter perfekt sein?

Frauen müssen in unserer modernen Gesellschaft verschiedenste Rollen interpretieren und in allen Bereichen erfolgreich sein. Noch vor wenigen Jahrzehnten wurden wir mit einem einzigen Ziel erzogen: gute Hausfrauen zu sein. 

Dazu musste man natürlich auch eine gute Ehefrau, erfahrene Köchin und liebevolle Mutter sein. Inzwischen haben sich jedoch die Aufgabenbereiche um einiges erweitert: 

Ich bin keine Rabenmutter
 

Entdecke auch: Warum immer mehr Frauen nach der Geburt die Nabelschnur spenden

  • Wir müssen beruflich erfolgreich sein,
  • über einen wichtigen Freundschaftskreis verfügen,
  • unsere Figur pflegen und jung und spektakulär aussehen,
  • unabhängig sein,
  • unsere persönliche Entwicklung nicht vergessen,
  • einen Partner haben, der unsere Anstrenungen schätzt, liebevoll ist und Verständnis zeigt,
  • Sport treiben,
  • uns weiterbilden und immer up-to-date sein,
  • gut kochen und immer ein aufgeräumtes Haus haben und
  • natürlich müssen wir auch perfekte Mütter sein, die ihre Kinder so fördern, dass sie in dieser so komplexen Welt Erfolg haben können.

All diese Anforderungen bedeuten für viele Frauen großen Druck. Wenn wir tatsächlich all diese Aufgaben erfüllen wollen, fügen wir uns selbst großes Leid zu. 

Wir müssen sozialen Druck relativieren und realistisch sein. Keine Frau kann diesem Lebensrhythmus folgen, ohne dabei krank zu werden. Arbeit, Sport, Haushalt, Kinder, Weiterbildung, Schönheit, Hausaufgaben und Spiele mit den Kindern, um deren akademische Laufbahn zu garantieren…

Der Tag hat nur 24 Stunden und eine Woche nur 7 Tage. Doch auch, wenn du nicht perfekt bist, bist du noch lange keine Rabenmutter! Du bist wunderbar und niemand hat das Recht, etwas anderes zu behaupten!

Kinder im Schwimmbad
 

Noch ein interessanter Artikel: Funktionelle Bauchschmerzen bei Kindern

Warum du keine Rabenmutter bist!

Lass dich nicht von der Gesellschaft unter Druck setzen. Denn gerade weil Frauen heutzutage in allen Lebensbereichen tätig und wie auch Männer beruflich erfolgreich sind, werden sie oft als Rabenmütter abgestempelt, wenn sie nicht so viel Zeit für ihre Kinder haben.

Doch es gibt ja auch einen Vater, oder darf dieser ein Rabenvater sein, ohne gesellschaftlich schlecht dazustehen?

Familie zu Hause

Für Alleinerziehende sind natürlich Familie und Freunde besonders wichtig, um verschiedene Verantwortungen aufzuteilen. 

Es ist unmöglich, alleine in allen Bereichen perfekt zu sein. Der Ausdruck “Rabenmutter” ist völlig fehl am Platz, denn du machst alles richtig!

Du bist keine Rabenmutter, wenn du dir ab und zu Zeit für dich selbst nimmst

Niemand hat das Recht, dich zu kritisieren, wenn du deine Kinder ab und zu von deinem Partner, der Familie oder Freunden betreuen lässt, um einen freien Nachmittag für dich alleine zu genießen! 

Ganz im Gegenteil: Du brauchst das, um dich persönlich zu entwickeln, Ausgleich zu finden und Energie zu tanken!

 

Niemand hat das Recht, deine Erziehungsmethoden zu kritisieren

Wie du dein Kind erziehst ist deine Angelegenheit und die deines Partners oder des Kindesvaters. Du weißt, dass du wenn nötig Hilfe bei Experten in Anspruch nehmen kannst. Der Kinderarzt oder ein Therapeut können dich unterstützen, wenn du das brauchst.

Doch niemand kann dir sagen, wie lange du stillen musst oder wann du damit beginnst, die Ernährung deines Kindes umzustellen. Wichtig ist nur, dass es deinem Kind gut geht! Es hat seine eigenen Zeiten und entwickelt sich ganz individuell. Du kennst es am besten und weißt, was es braucht.

Es gibt keine perfekte Mutter

Mutter und Tochter

Niemand ist perfekt, auch nicht Mütter. Wir lernen von unseren Fehlern und bemühen uns jeden Tag, unsere Kinder glücklich zu machen. Doch wir brauchen auch Zeit für uns, denn wir sind auch Frauen, Ehefrauen, Töchter und Freundinnen.

Es geht darum, jeden Augenblick des Lebens zu genießen, ohne Druck von außen ertragen zu müssen. Wir schenken unseren Kindern Qualitätszeit und wachsen mit ihnen. 

Mutter sein wird von jeder Frau anders erlebt. Keiner hat das Recht, über Mütter zu urteilen oder sie als Rabenmutter zu etikettieren!