Mutterglück bedeutet auch, Opfer bringen

25 Februar, 2019
Wer liebt, ist fähig, sich komplett zu verausgaben und Opfer zu bringen. Nur wer sich in eine andere Person einfühlen kann, wer für sie lebt, ist bereit, alles für dieses geliebte Wesen zu tun. Mutterglück bedeutet auch, viel aufzugeben. 

Wer liebt, ist fähig, sich komplett zu verausgaben und Opfer zu bringen. Nur wer sich in eine andere Person einfühlen kann, wer für sie lebt, ist bereit, alles für dieses geliebte Wesen zu tun. Mutterglück bedeutet auch, viel aufzugeben.

Doch im Gegensatz dazu, was viele denken, ist dies kein Grund für Missbehagen oder Verdruss, sondern die Grundlage für wahren, inneren Frieden, Wohlbefinden und Befriedigung.

Mutterglück bedeutet auch, Opfer zu bringen. Jede Mutter weiß das! 

Welche Opfer bringen Mütter?

Nur wenige Menschen sind bereit, freiwillig Opfer für andere zu bringen. Denn dafür braucht man ein großes Herz und viel Liebe. Doch viele Mütter würden alles für ihre Kinder tun. Ihre Liebe ist bedingungslos. Nicht jeder kann dies verstehen und nicht jede Mutter denkt so.

Mutterglück bedeutet auch, Opfer bringen

Auch interessant: Mutterschaft: Liebe auf den ersten Blick!

Nur altruistische, herzensgute und liebende Menschen sind fähig, Selbstlosigkeit zu leben und freiwillige Opfer zu bringen. Wahrhaft gute Mütter zeigen ihre bedingungslose Liebe und sind auch bereit, dafür auf Vieles zu verzichten. 

Wenn eine Frau ein Baby zur Welt bringt, entwickelt sie Stärke, Lebenskraft, Freude und Hoffnung. Auch wenn sie zuvor nicht bereit war, Opfer zu bringen, verändert sich alles am Tag der Geburt ihres Kindes.

Mütter sind ganz besondere Menschen, die unüberwindbare Hindernisse zu meistern wissen. Es gibt keine unbezwingbaren Situationen, wenn es um den Schutz, die Erziehung, das Wohl und die Liebe des Kindes geht.
Wenn das Schicksal Schwierigkeiten in den Weg legt und es dabei um das Wohlergehen des Kindes geht, entwickeln Mütter unglaubliche Kräfte, um das Bestmögliche für ihre Kinder zu tun. Auch wenn sie keine Hilfe haben.

Mutterglück

Glück ist fast wie eine angeborene Eigenschaft von Müttern. Niemand weiß mehr darüber als sie.

Viele Menschen führen ein unglückliches Leben und erfahren nur selten kleine Glücksmomente. Doch für Mütter ist es ganz einfach, Glück zu erleben. 

Ein kurzer Blick auf das Baby in der Wiege, ein Lächeln, eine Geste; Trost spenden, wenn das Kind weint, das erste Wort, dem Kind helfen, sitzen oder laufen zu lernen, Spaß und Spiel… alles was ein Kind tut, macht seine Mutter glücklich. 

Es ins Bett zu bringen, es auf den Armen zu tragen, es zu streicheln und ihm vorzusingen; es anzulächlen und mit ihm zu sprechen, seine Windeln zu wechseln und es zu kleiden… Alles was Kinder tun, trägt zum Glück der Mutter bei. Es ist wie Honig für ihre Seele und ihr Herz.

Mutterglück genießen

Mutterglück bedeutet auch Verzicht

Gleich nach der Geburt des Babys, oder bereits davor, während der Schwangerschaft, beginnt sich die neuronale Aktivität im Gehirn der Mutter zugunsten des kleinen Menschenwesens zu verändern. Was davor wichtig war, ist jetzt plötzlich nur noch zweitrangig.

Der Geburt des Babys folgen schlaflose Nächte, physische Erschöpfung, schmerzende Brüste, Schmerzen nach dem Kaiserschnitt oder der natürlichen Entbindung, Sorgen und Ängste… doch jetzt zählt einzig und allein das unglaubliche Wohlbefinden und Glück, das Kind in den Armen zu halten und wohlauf zu wissen.

Berufliche oder persönliche Interessen rücken jetzt in den Hintergrund. Sie werden unbedeutend und haben Zeit, bis morgen zu warten. Denn heute steht das Glück des Kindes an erster Stelle.

Schon gelesen? Glückliche Kinder statt perfekte Kinder

Nur Mütter sind fähig, ihr Leben anzuhalten und sich zur Gänze um ihre Kinder zu kümmern. Nur sie sind fähig, zugunsten des Wohlbefindens des kleinen Sprösslings freiwillig auf so viele Dinge zu verzichten.

Man braucht ein großes Herz und tiefe Liebe, um mit wenig Schlaf und noch weniger Erholung ständig auf die Bitten und Bedürfnisse des kleinen Menschenwesens einzugehen. Doch Mutterglück ist auch in all diesen Opfern vorhanden!

 

  • Bowlby, J. (1986). Vínculos afectivos: formación, desarrollo y pérdida. Madrid: Morata.
  • Bowlby, J. (1995). Teoría del apego. Lebovici, Weil-HalpernF.
  • Garrido-Rojas, L. (2006). Apego, emoción y regulación emocional. Implicaciones para la salud. Revista latinoamericana de psicología, 38(3), 493-507. https://www.redalyc.org/pdf/805/80538304.pdf
  • Marrone, M., Diamond, N., Juri, L., & Bleichmar, H. (2001). La teoría del apego: un enfoque actual. Madrid: Psimática.
  • Moneta, M. (2003). El Apego. Aspectos clínicos y psicobiológicos de la díada madre-hijo. Santiago: Cuatro Vientos.