Die Schönheit des weiblichen Körpers nach der Entbindung

20 Februar, 2019
Immer mehr Frauen trauen sich, die Schönheit ihres weiblichen Körpers nach der Entbindung zu zeigen, und zwar so, wie er ist. Sie gehen einen Schritt weiter, akzeptieren und lieben sich und zeigen und bewundern sich im Spiegel.

Immer mehr Frauen trauen sich, die Schönheit ihres weiblichen Körpers nach der Entbindung zu zeigen, und zwar so, wie er ist. Sie gehen einen Schritt weiter, akzeptieren und lieben sich und zeigen und bewundern sich im Spiegel.

Wenn wir den Druck der Gesellschaft und weibliche Stereotypen berücksichtigen, wird deutlich, dass dies gar nicht einfach ist.

Es ist nicht einfach, sich selbst zu sehen, sich den Dehnungsstreifen, schlaffer Haut und einer veränderten Figur zu stellen; und Vorurteile und gesellschaftlichen Druck unbeachtet zu lassen.

Deshalb sind Frauen wie Olivia White (die auf dem Beitragsbild zu sehen ist) bewundernswerte und nachzuahmende Vorbilder.

Diese 27-jährige australianische Mutter hat sich dazu entschieden, die Realität ihres weiblichen Körpers nach der Entbindung ohne Scham der Welt zu zeigen. “Hängende Brüste voller Milch, geschwollenes Gesicht und Bauch voller Dehnungsstreifen” ist auf ihrem Post in Facebook zu lesen.

Sie beschreibt die Realität des weiblichen Körpers nach der Geburt ihres Kindes wie folgt:

“Das ist meine postpartale Realität. Und weißt du was? Das ist mir ganz egal. Denn ich bin nicht dieselbe Person, die ich war, bevor ich mein Baby hatte… Warum sollte ich also wollen, dass mein Körper eine Frau widerspiegelt, die ich nicht bin? Die hängenden Brüste haben meine Kinder genährt, damit sie stark und groß werden. Mein Bauch war 9 Monate die Heimat meines Mädchens. 

Wenn ich möchte, dass sich mein Körper verändert, weil er “schlaff” ist, dann erinnere ich mich daran, wie wunderbar die Verwandlung bis zu diesem Augenblick war. Dann entspanne ich mich und genieße einen guten Hamburger. Ich bin mir sicher, dass wir alle ihn uns verdient haben.”

Dieser Post wurde tausendfach von Frauen applaudiert, die im Alltag gegen sich selbst und ihr Selbstbild kämpfen. Deshalb sind Posts wie der von Olivia so wichtig. Denn sie helfen uns, uns daran zu erinnern, dass wir nicht glücklich sein können, solange wir unser Selbstbild vor dem Spiegel verurteilen.

Bauch mit Babyfüßen

Entdecke auch: Nabelschnurverwicklung während der Schwangerschaft und Geburt

Manche Narben erinnern uns an das Schönste im Leben

Allen Müttern bleiben Andenken an Schwangerschaft und Geburt zurück: Dehnungsstreifen, flache Haut und Narben.

In den Medien wird das Bild des weiblichen Körpers idealisiert, doch dies ist reine Phantasie. Denn damit wird nur die Meinung verbreitet, dass wir einen veränderten Körper nicht zeigen dürfen, dass nur standardisierte Schönheit zählt. 

In Wahrheit sind diese Narben für uns jedoch von großer Bedeutung. Denn sie erinnern uns an die schönsten Augenblicke der Schwangerschaft, an die erstaunlichen Veränderungen und das Leben, das in uns entstanden ist.

Trotzdem erreicht die Gesellschaft, dass sich Mütter mit Narben schlecht fühlen und diese verstecken. Doch wenn wir uns im Spiegel betrachten und uns so akzeptieren, wie wir sind, können wir Wunderbares zwischen Hautfalten entdecken: Wir können Positives in der Realität sehen, die meist als negativ betrachtet wird.
Die Narben von Müttern werden immer eine Erinnerung an anfangs verwirrende Gefühle sein; und auch der Beginn der reinsten Form von Liebe, die es gibt: Mutterliebe. 
Veränderungen des weiblichen Körpers sind nach der Entbindung ganz normal!

Lesetipp: Mit dem Baby unterwegs: Was du immer mitnehmen solltest!

Die Realität des weiblichen Körpers

Wir können nicht vergessen, dass es ganz normal ist, Opfer der Gesellschaft zu sein. Opfer unseres Körpers und der Erwartungen.

Dies wird durch Hormonschwankungen, physische und emotionale Veränderungen verstärkt, denn dadurch fühlen wir uns in bestimmten Phasen der Mutterschaft verwirrt und unsicher.

Sich schlecht zu fühlen, weil sich der Körper verändert hat, weil man nicht mehr die Kontrolle des Lebens in der Hand hat und die eigene Rolle neu erfahren muss, weil man Prioritäten setzen und Erwartungen erfüllen muss, macht aus einer Frau keine Rabenmutter.

Es ist wichtig das zu betonen, denn diese Gefühle werden meist von einem großen Schuldgefühl begleitet. 

Es handelt sich um einen schwierigen Prozess, der gesellschaftliche und emotionale Unterstützung erfordert. Deshalb sind Veröffentlichungen dieser Art sehr wichtig. Denn unser Wohlbefinden hängt damit zusammen, da wir so unsere Ängste und Sorgen teilen und normalisieren können.

Deshalb solltest du etwas Grundlegendes nie vergessen: Die Liebe deines Lebens nennt dich Mama. Und das ist deshalb möglich, weil dein wunderbarer weiblicher Körper viele Veränderungen erfahren hat. Du wirst für dein Kleines das ganze Leben lang die einzige Heimat sein.

weiblicher Körper nach Schwnagerschaft

Anmerkung: Mit Ausnahme des Beitragsbildes von Olivia White stammen alle Fotos in diesem Artikel von Jade Beall, Fotografin und Mutter, die sich für die Akzeptanz des weiblichen Körpers auf ganz außergewöhnliche Art einsetzt.

  • Lemos, R. (2019, agosto 26). Eres una «mala madre» porque eres una madre real. Recuperado abril de 2020, de https://lamenteesmaravillosa.com/eres-una-mala-madre-porque-eres-una-madre-real/
  • Carabaño, T. (2019, febrero 7). Cómo cuidar nuestro cuerpo tras dar a luz. Recuperado abril de 2020, de https://mejorconsalud.as.com/cuidar-nuestro-cuerpo-tras-dar-a-luz/