Hänseleien: So bringst du deinem Kind bei, damit umzugehen

Wenn Kinder Opfer von Hänseleien werden, sind sie damit oft überfordert. Wir sollten ihnen beibringen, wie sie damit am besten fertig werden können.
Hänseleien: So bringst du deinem Kind bei, damit umzugehen

Letzte Aktualisierung: 15. Oktober 2018

Kinder können wundervoll, aber manchmal auch sehr grausam sein. Dies ist zu einem großen Teil nicht ihre eigene Schuld: Manche haben zu Hause schlechte Vorbilder, die ihnen sehr schaden. Doch Kinder, die zum Opfer dieses Verhaltens werden, sind damit oft überfordert. Manchmal haben wir keine andere Wahl, als unseren Kindern beizubringen, wie sie mit solchen Hänseleien fertig werden können.

Dabei sollten wir in erster Linie beachten, dass kein Kind von Natur aus böse ist. Viele verwenden Hänseleien nur als eine Art Verteidigungsmechanismus, weil sie fälschlicherweise glauben, dass sie so auf andere reagieren können, oder weil sie das Verhalten ihrer Eltern nachahmen.

Manche Eltern lassen ihre eigene Frustration und ihr geringes Selbstwertgefühl an ihren Kinder aus. Andere sind einfach an diese Art von negativer Einstellung gewöhnt und unterstützen sie unbewusst.

Als Eltern wünschen wir uns oft, dass wir diese hänselnden Kinder zur Rede stellen könnten. Es macht uns wütend und unsicher, wenn wir unsere Kinder leiden sehen.

Diese Emotionen kann nur nachvollziehen, wer selbst Kinder hat, die gehänselt werden. Aber sich einzumischen, ist nicht unbedingt der beste Weg. Jedes Kind sollte lernen, wie es mit solchen Situationen selbst fertig werden kann.

Wie kann ich meinem Kind helfen, mit Hänseleien umzugehen?

Höre ihnen zu

Höre dir zuerst an, was dein Kind zu sagen hat. Es könnte sich um eine Streiterei oder sogar nur um ein harmloses Spiel mit einem anderen Kind handeln.

Analysiere die Situation und erkundige dich gegebenenfalls bei den Lehrern. Es ist wichtig, sich vor dem Handeln zunächst richtig zu informieren. Ermutige dein Kind dazu, dir zu erzählen, was im Unterricht geschieht und zeige ihm, dass es jederzeit vollkommen ehrlich zu dir sein kann.

Erniedrige sie nicht

Viele Eltern demütigen ihre Kinder in einem Versuch, sie mutiger zu machen. Sie glauben, dass es ihre Kinder stark machen würde, wenn sie sie als Feiglinge oder Heulsusen bezeichnen.

Aber so ist es ganz und gar nicht. Kinder reagieren auf Hänseleien nicht so, wie es Erwachsene vielleicht tun würden. Daher müssen wir ihnen Mitgefühl entgegenbringen.

Mit Hänseleien umgehen

Bringe ihnen bei, die Hänseleien zu ignorieren

In solchen Situationen ist es eine gute Methode, die hänselnden Kinder ganz zu ignorieren. Meistens wird den Kindern langweilig, wenn ihre bösartigen Witze keine Wirkung zeigen. In diesem Fall hören sie vielleicht auf, dein Kind zu belästigen, und verhalten sich sogar selbst so, als wäre nichts geschehen.

“Der Tapfere hat Angst vor dem Gegenteil: Vor dem Feigling, vor seiner eigenen Angst.”

-Francisco de Quevedo-

Sei gewitzt und scharfsinnig

Der Verstand kann eine sehr mächtige Waffe sein. Bringe deinem Kind bei, auf Hänseleien schnell und ironisch zu reagieren. Schon bald wirst du eine Veränderung feststellen können.

Bedenke aber, dass dies nicht bedeutet, sich auch über das andere Kind lustig zu machen – denn damit würde sich das Kind auf das gleiche Niveau herablassen.

Auch sollte dein Kind niemals mit Gewalt oder Beleidigungen auf die Hänseleien reagieren. Dein Kind sollte so reagieren, dass der Mobber erkennt, dass er ihm mit seinen Kommentaren nicht schaden kann.

Ermutige dein Kind, sich mit anderen zusammenzutun

Freundschaften sind eine sehr gute Möglichkeit, ein Kind daran zu hindern, sich angesichts solcher Vorfälle zu isolieren. Es wird sich dank seiner Freunde beschützt und geschätzt fühlen.

Das hänselnde Kind wird entweder aufhören, dein Kind zu ärgern oder das Interesse daran verlieren, weil es deinem Kind scheinbar egal sein wird.

Darüber hinaus können sich mehrere Kinder in derselben Situation befinden. In diesem Fall wird dies nützlich sein, weil es so zu einem größeren gegenseitigen Verständnis kommen kann.

Mit Hänseleien umgehen

Achte auf die Warnzeichen

Vielleicht ist etwas, was wir für Unsinn halten, durchaus etwas Ernsteres. Es gibt Situationen, in denen einfaches Necken zu schwerem Mobbing werden kann.

In diesem Fall solltest du zunächst das Gespräch mit Lehrern und anderen Verantwortlichen aufsuchen und ihnen von deinem Verdacht berichten. Sollte sich die Situation dann verschlimmern, muss sie offiziell gemeldet werden.

Noch ein interessanter Artikel: So redest du mit deinem Kind über Fremde

Was kann ich tun, wenn sich mein Kind über andere lustig macht?

Wenn unser Kind andere verspottet, müssen wir ernsthaft hinterfragen, warum es das tut. Wir sollten dabei keinen dramatischen Aufstand machen, sondern ihm zuhören und herausfinden, was seine Beweggründe sind.

Es könnte selbst auch Opfer von Hänseleien sein und Hilfe brauchen, oder es imitiert uns und bestimmte toxische Verhaltensweisen. In diesem Fall muss nicht das Kind sein Verhalten ändern… auch wir müssen unsere Einstellung hinterfragen und sie von grundauf verändern.

Es ist wichtig, Kindern zu erklären, dass es falsch ist, sich über andere lustig zu machen. Damit tun sie vielen Menschen weh und niemand wird ihr Freund sein wollen, wenn sie so weitermachen.

Wenn sie freundlich zu anderen sind, werden – höchstwahrscheinlich – auch andere freundlich zu ihnen sein. Und natürlich müssen wir betonen, dass es uns immer viel glücklicher macht, anderen zu helfen, als ihnen zu schaden.



  • Castillo Quiñonez, G. G. (2015). Promover los valores sociales y familiares para evitar las burlas y el índice de malas palabras dentro del salón de clases en los niños de 4 a 5 años de la escuela Dr. Otto Arosemena Gómez año lectivo 2014-2015(Bachelor’s thesis, Universidad de Guayaquil Facultad de Filosofía, Letras y Ciencias de la Educación). http://repositorio.ug.edu.ec/handle/redug/13219
  • Reynolds, C., & Richmond, B. (1997). Escala de ansiedad manifiesta en niños (revisada). CMAS-R. Manual. México: El Manual Moderno.
  • Albornoz, N., Silva, N., & López, M. (2015). Escuchando a los niños: Significados sobre aprendizaje y participación como ejes centrales de los procesos de inclusión educativa en un estudio en escuelas públicas en Chile. Estudios Pedagógicos (Valdivia), 41(ESPECIAL), 81-96. https://scielo.conicyt.cl/scielo.php?pid=S0718-07052015000300006&script=sci_arttext