Die erste Trennung deines Teenagers

28. Juli 2019
Ein gebrochenes Herz heilt nicht leicht und es ist noch viel schwerer, wenn es die erste Liebe ist. Unterstütze deinen Teenager in dieser schwierigen Zeit. Zuhören und Verständnis sind die Schlüsselpunkte, wenn es um die erste Trennung deines Teenagers geht.

In diesem Artikel nennen wir einige Tipps, die du bei der ersten Trennung deines Teenagers als Leitfaden verwenden kannst.

Wie du weißt, verlaufen Trennungen oft sehr schmerzhaft. Bei Jugendlichen ist es daher wichtig, dass die Eltern bei einer Trennung unterstützend zur Seite stehen, damit sie mit dieser schweren Situation umgehen können.

Die Jugend verstärkt alles

Die erste Trennung deines Teenagers kann sich wie das Ende der Welt anfühlen. Der Schmerz, den du selbst verspürt hast, als du deine erste Liebe verloren hast, ihr euch auseinander gelebt habt oder du zurückgewiesen wurdest, erzeugte zweifellos Gefühle wie:

  • Unruhe
  • Gereiztheit
  • tiefen Traurigkeit
  • Apathie
  • Wut
  • Hilflosigkeit

Im Teenageralter entwickeln sich Stabilität und emotionale Reife immer noch. Das Ausführen von alltäglichen Aufgaben in Verbindung mit diesen Schmerzen kann daher jeden Bereich des Teenagerlebens beeinflussen: akademisch, sozial und familiär.

Der Prozess, ein gebrochenes Herz zu heilen, ist nicht einfach und wird daher einige Zeit in Anspruch nehmen. Wenn du deinem Teenager jedoch deine helfende Hand reichst und sein oder ihr Berater wirst – ohne deinen Teenie dabei zu überwältigen – hilfst du ihm oder ihr dabei, wieder an Kraft und Selbstvertrauen zu gewinnen.

Außerdem stärkst du damit gleichzeitig die Bindung zwischen euch beiden.

Das könnte dich auch interessieren: Wie du deinem Teenager näher kommen kannst

Reiche deinem Teenager bei der ersten Trennung deine Hand

Die erste Trennung deines Teenagers: Wie kannst du helfen?

Es kann beunruhigend sein, deinen depressiven und apathischen Teenager nach dem Beziehungsende zu sehen. Außerdem kann dieser Liebeskummer Wochen oder sogar Monate nach der ersten Trennung anhalten. Beachte jedoch, dass dies alles von der emotionalen Reife deines Kindes abhängt.

1. Hör deinem Teenie gut zu

Natürlich muss dein Teenager derjenige sein, der dir freiwillig die Geschichte seiner gescheiterten Beziehung erzählt.

Du solltest Jugendliche nicht dazu drängen, darüber zu sprechen, wenn sie dies nicht möchten. Versuche ebenfalls, nicht zu viele Fragen zu stellen. Erlaube deinem Kind stattdessen, seinen Gefühlen Luft zu machen und vermeide es, sein Verhalten oder seinen Partner zu beurteilen.

Beachte, dass du zunächst um Erlaubnis fragen solltest, bevor du deinen Rat oder deine Meinung abgibst. Sei dabei so freundlich und vorsichtig wie möglich, damit deine Worte als Leitfaden dienen können und nicht wie ein Angriff auf dein Kind wirken.

Unser Lesetipp für dich: Dieser Kurzfilm wird dir zeigen, wie wichtig es ist, unseren Kindern zuzuhören

2. Die erste Trennung deines Teenagers: Ablenkung hilft

Ein weiterer wichtiger Tipp ist der, dein Kind abzulenken. Falls es dir möglich ist, verreise mit deinem Teenager oder organisiere eine unterhaltsame Aktivität. Auf diese Weise kannst du seine Gedanken ablenken, so dass er mit seinen traurigen Gedanken umgehen kann.

3. Ermutigen dein Kind dazu, Sport zu treiben

Beim Training werden Endorphine freigesetzt, die dem Körper sofortiges Wohlbefinden verleihen. Darüber hinaus helfen sie, Stress abzubauen. Auf diese Weise kann dein Kind seine Frustrationen „verbrennen“. Nach und nach wird dein Teenie seine Trennung besser bewältigen können.

4. Mit Freunden ausgehen

Nach einer Trennung kapseln sich Jugendliche häufig ab. Wenn dies auch bei deinem Kind der Fall ist, ermutige es, mit seinen Freunden auszugehen und diese Momente zu nutzen, um den traurigen Gedanken zu entkommen. Es ist klar, dass die Kraft der Freundschaft im Teenageralter die beste Unterstützung in schwierigen Situationen ist.

Freund helfen, deinen Teenager nach seiner ersten Trennung aufzufangen

5. Die erste Trennung deines Teenagers: Schließe eine psychologische Therapie nicht aus

Viele Menschen stigmatisieren Besuche bei einem Psychologen, weil sie als extrem oder nicht notwendig betrachtet werden.

Bei emotionaler Reife und zwischenmenschlichen Beziehungen halten Erwachsene jedoch häufig an den schlechten Erfahrungen aus ihrer Jugend fest, von denen sie sich nicht richtig erholt haben. Später entwickeln viele Erwachsene dann schlechte Verhaltensweisen, die es ihnen nicht erlauben zu lernen, wie man eine andere Person liebt.

Deshalb ist es wichtig, dass du eine psychologische Therapie für deinen Teenager nicht kategorisch  ausschließt. Zweifellos kann sie den Jugendlichen helfen, das emotionale Unbehagen schneller und effektiver zu überwinden.

Darüber hinaus werden ihnen die Werkzeuge mit auf den Weg gegeben, mit denen sie in Zukunft Trennungen (besser) bewältigen können. Die Jugendlichen können nicht nur effektiver mit einer Trennung umgehen, sondern auch den Sinn des Verlustes in allen Lebensbereichen verstehen.