7 Tipps zur Vermeidung von Aggression bei Kindern

Heftige Wutanfälle oder anderes aggressives Verhalten sind Hilferufe von Kindern, die überfordert sind. 
7 Tipps zur Vermeidung von Aggression bei Kindern

Letzte Aktualisierung: 07. Juli 2018

Es gibt viele Methoden, Aggression bei Kindern zu vermeiden. Aber der Schlüssel zu allen ist zu wissen, was aggressives Verhalten ausmacht, und warum Eltern niemals die Kontrolle verlieren sollten angesichts eines Wutanfalles.

Viel mehr als eine bloße Äußerung von Wut, kann Aggression bei Kindern ein Hinweis auf darunter verborgene Gefühle wie Frustration, Angst oder Trauer sein. Als Eltern sollten wir uns den emotionalen Bedürfnissen unserer Kinder bewusst sein und ihnen die gesunde und unterstützende Umgebung bieten, die sie brauchen, um aufzuwachsen.

Um festzustellen, ob dein Kind aggressiv ist, beobachte sein Verhalten. Wenn dein Kind beispielsweise gezielt nach Möglichkeiten sucht, anderen Kindern oder sogar den eigenen Eltern körperlichen oder seelischen Schaden zuzufügen, ist dies eine Aggression.

Um Muster aggressiven Verhaltens bei Kindern zu erkennen, solltest du beachten, dass alle absichtlich gewalttätigen Handlungen Zeichen eines Problems sind, das Aufmerksamkeit verlangt. Dazu gehören Treten, Kratzen, Beißen, Schreien oder Schimpfworte.

Es gibt viele Möglichkeiten, einem Kind bei der Bewältigung seines aggressiven Verhaltens zu helfen. Hier sind sieben Tipps zur Vermeidung von Aggressionen bei Kindern:

7 Tipps, um Aggression bei Kindern zu kanalisieren 

1. Schaffe eine Atmosphäre von Vertrauen 

Versuche Kommunikationskanäle mit deinem Kind zu öffnen. Schaffe eine Atmosphäre von Vertrauen und Respekt zu Hause. Auf diese Weise wird dein Kind das Vertrauen haben, seine Gefühle frei, ohne Angst vor Kritik oder Strafe, auszudrücken.

Diese vertraute und beruhigende Umgebung wird deinem Kind erlauben, sich seine Gefühle vom Herzen zu reden. Sich in der Sicherheit des eigenen Zuhauses wirklich verstanden zu fühlen und zuzuhören, wird deinem Kind helfen, seine aggressiven Verhaltensmuster hinter sich zu lassen.

Wenn dein Kind anfängt, seine Gefühle auszudrücken, nutze die Chance zu erklären, dass es normal ist, sich manchmal zu ärgern oder wütend zu sein. Weise auch darauf hin, dass Gewalt nichts zur Lösung von Problemen beiträgt.

Stärke die Werte und Stärken deiner Kinder. Bringe ihnen bei, ihre Gefühle in angemessener Weise auszudrücken. Sie für ihre Leistungen zu loben, kann ihnen dabei helfen, sich erfolgreich zu fühlen.

Aggression bei Kindern Familie

2. Finde die Quelle der Aggression bei Kindern

Um Aggression loszuwerden, beginne damit, zu beobachten, wie sich dein Kleines verhält.

Die Idee hier ist, die Ursachen des aggressiven Verhaltens deines Kindes zu identifizieren.  Du wirst überrascht sein, was du entdeckst. Eine häufige Ursache von Aggression bei Kindern ist ein geringes Selbstwertgefühl

Du könntest dabei auch herausfinden, dass dein Kind auf die Ankunft eines kleinen Bruders oder einer Schwester reagiert. Es fühlt sich ungeliebt oder nicht genügend umsorgt und versucht vielleicht auf falschem Weg, deine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

3. Handle sofort, wenn aggressives Verhalten stattfindet

Wenn die Aggression der Kinder ihre Umgebung, insbesondere auch andere Kinder betrifft, ist eine Intervention notwendig. An diesem Punkt musst du handeln und mit deinem Kind in Kontakt treten. Andernfalls könnte sein aggressives Verhalten dazu führen, dass es in Zukunft von seinen Kameraden abgelehnt wird.

Indem du deinem Kind hilfst, seine Emotionen auf gesunde Weise zu kanalisieren, kannst du Gewalt durch ein vernünftigeres Verhalten ersetzen. Unterschätze dein Kind nicht: Das Warten wird es nur erschweren, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Handle, sobald du siehst, dass dein Kind frustriert oder wütend wird. Wenn du bemerkst, dass eines deiner Kinder seine Geschwister, andere Kinder oder sogar einen Erwachsenen schlägt oder beißt, stoppe sein Fehlverhalten sofort. Bringe deinem Kind bei, zu begreifen, dass dieses Verhalten ihm nicht weiterhilft. 

4. Finde einen Weg, Erfolg täglich spürbar zu machen

Wir alle kennen die Kraft der Worte. Ein freundliches Wort kann Vertrauen aufbauen, so wie eine grausame Bemerkung es zerstören kann. Stell dir vor, was eine Erziehung zu emotionaler Intelligenz für die Zukunftsaussichten deiner Kinder bedeuten kann. 

Um Aggressionen bei Kindern zu bekämpfen, betone lieber positive Werte. Bringe deinem Kind bei, seine Gefühle angemessen auszudrücken. Lobe es für seine Leistungen. Lass es sich erfolgreich fühlen.

Eine gute Methode, dies zu tun, ist, dein Kind für die Mühe, die es sich gibt, und die daraus resultierenden Ergebnisse zu loben. Wenn dein Kind am Morgen sein Bett macht, sag ihm, was für eine gute Arbeit es geleistet hat. 

Lass es wissen, dass du seine Anstrengungen zu schätzen weißt. Wenn du etwas kritisieren musst, tue es in einem Moment, nachdem du seine harte Arbeit gelobt hast. Auf diese Weise ist dein Kind empfänglicher für dein Feedback.

5. Sei ein Vorbild für dein Kind

Eltern sollten sich gegenüber ihren Kindern niemals aggressiv verhalten. Wenn du dein Kind anschreist, wird es weniger verstehen, was du zu sagen hast.  

Laute oder harte Worte werden Kinder in die Defensive treiben. Am Schlimmsten ist jedoch, dass Kinder, wenn sie in einer solchen Umgebung aufwachsen, davon ausgehen, dass dies die richtige Ausdrucksform ist. 

Wenn Kinder sehen, dass ihre Eltern schreien, statt zu reden, und wenn jeder Streit damit endet, dass jemand mit der Faust auf den Tisch schlägt oder herausstürmt, werden sie genau das in Zukunft nachahmen, wenn sie ihre Geduld verlieren.

Aus diesem Grund ist es wichtig, als Elternteil das, was du predigst, auch zu praktizieren, um deine Erwartungen an dein Kind sehr klar zu machen. 

Aggression bei Kindern Feld

6. Bleibe ruhig angesichts aggressiver Anfälle

Wenn dein Kind gegenüber einem Familienmitglied oder einem Freund aggressiv ist, unterbreche es und trenne es von dieser Person. Ein wenig allein zu sein wird dem Kind helfen, darüber nachzudenken, was es getan hat.

Wenn dein Kind gegenüber dir, seinem Vater oder seiner Mutter, gewalttätig ist, lass es in Ruhe. Denke daran, dass dies eine Explosion von aufgestauten Emotionen ist. Mit ihm zu streiten wird nicht helfen, bis es sich beruhigt hat.

Sobald der Moment vergangen ist, sprich mit dem Kind und erkläre ihm, dass sein Verhalten nicht akzeptabel war. Gib ihm Zeit, um in seinem Zimmer nachzudenken. Wenn korrigierende Maßnahmen erforderlich sind, sollten sie so bald wie möglich in die Praxis umgesetzt werden.

7. Wenn du Hilfe benötigst, wenden dich an einen Spezialisten

Wenn du diese Empfehlungen angewendet hast und dein Kind sich immer noch aggressiv verhält, ist es Zeit, mit einem Kindertherapeuten zu sprechen. Dieser Profi wird in der Lage sein, die Ursache des aggressiven Verhaltens zu identifizieren und deiner Familie zu helfen, damit umzugehen.



  • Train, A. (2001). Agresividad en niños y niñas: ayudas, tratamiento, apoyos en la familia y en la escuela (Vol. 158). Narcea Ediciones.
  • Martínez, J. W., & Duque Franco, A. (2008). El comportamiento agresivo y algunas características a modificar en los niños y niñas. https://digitk.areandina.edu.co/handle/areandina/224
  • Zárate, L. O., & Luna, E. R. (1999). Comportamiento agresivo en niños preescolares. Enseñanza e Investigación en Psicología, 4(2), 327-339. https://go.gale.com/ps/anonymous?id=GALE%7CA116035871&sid=googleScholar&v=2.1&it=r&linkaccess=abs&issn=01851594&p=IFME&sw=w
  • Garaigordobil Landazabal, M. (2004). Intervención psicológica en la conducta agresiva y antisocial con niños. Psicothema, 16(3). https://www.redalyc.org/html/727/72716315/
  • Noroño Morales, N. V., Cruz Segundo, R., Cadalso Sorroche, R., & Fernández Benítez, O. (2002). Influencia del medio familiar en niños con conductas agresivas. Revista cubana de Pediatria, 74(2), 138-144. http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-75312002000200007
  • Verona, J. A. G., Pastor, J. F., De Paz, F., Barbosa, M., Macías, J. A., Maniega, M. A., … & Picornell, I. (2002). Psicobiología de las conductas agresivas. Anales de Psicología/Annals of Psychology, 18(2), 293-303. https://revistas.um.es/analesps/article/view/28511