Die Folgen einer schlechten Kinderernährung

20. Juni 2018
Die Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren für die Gesundheit von Kindern. Als Eltern sind wir dafür verantwortlich, unsere Kinder mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen, gesunde Ernährungsgewohnheiten zu fördern und die Folgen einer schlechten Kinderernährung abzuwehren.

Die Folgen einer schlechten Kinderernährung sind schwere Krankheiten mit schädlichen und bleibenden Folgen.

Eine ausgewogene Ernährung ist Teil eines gesunden Lebensstils und reduziert das Krankheitsrisiko im späteren Leben.

Vorsorge statt Nachsorge: Vermeidung der Folgen einer schlechten Kinderernährung

Ärzte sind sich einig, dass Vorsorge besser als Nachsorge ist. Eine ausgewogene Ernährung in der Kindheit, die alle Nahrungsgruppen abdeckt, kann einen lebenslangen Schutz vor bestimmten Beschwerden bieten.

Hingegen können die Folgen einer schlechten Kinderernährung, die in der frühen Kindheit von den Eltern übernommen wurde, ein Leben lang bestehen bleiben.

Wenn Kinder sich weigern, Obst, Gemüse oder Fisch zu essen, sollten Eltern nach anderen Wegen suchen, diese Nahrungsmittel in die Ernährung aufzunehmen.

Eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung in den ersten Lebensjahren beeinflusst unseren Stoffwechsel als Erwachsene.

Eine verlangsamte Entwicklung, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit sind nur einige der Folgen einer schlechten Kinderernährung. So haben Kinder, die nicht die richtigen Nährstoffe bekommen, oft größere Probleme beim Lesen oder Lernen.

Unterernährte Kinder haben oft Probleme mit Haut und Haaren. Sehstörungen und verzögerte geistige und körperliche Entwicklung sind oft Folge von Nährstoffmangel und häufigen Krankheitsausbrüchen.

Über- oder Untergewicht

Egal, ob Kinder zu viel oder zu wenig essen, die Folgen einer schlechten Kinderernährung machen sich am gesamten Körper bemerkbar.

Eine der Folgen einer schlechten Kinderernährung kann starkes Über- oder Untergewicht sein. Andere Folgen, die oft später im Leben auftreten, sind Bluthochdruck, Osteoporose, Nierenerkrankungen und Herzerkrankungen.

Hohe Cholesterinwerte und bestimmte Arten von Krebs treten auch häufiger bei Personen mit einer schlechten Ernährung auf.

Kontrolle durch die Eltern, um die Folgen einer schlechten Kinderernährung abzuwehren

Eisenmangel

Eisenmangel ist ein Nährstoffmangel, der zu Blutarmut führen kann. Die Auswirkungen auf die geistige Entwicklung von Kindern sind unumkehrbar. Er schränkt die Analyse- und Verständnisfähigkeiten ein und beeinträchtigt die Intelligenz.

Muskelschwäche

Muskelschwäche oder Myasthenie gehört auch ebenfalls zu den Folgen einer schlechten Kinderernährung. Kinder mit dieser Erkrankung können lethargisch und blass sein, früh aufhören zu wachsen und häufig weinen.

Geringe körperliche Leistungsfähigkeit und schlechte Noten in der Schule sind weitere Auswirkungen. Babys mit schlechtem Muskelaufbau fangen meist erst spät an zu laufen.

„Mangelnde elterliche Kontrolle über die Ernährung von Kindern ist eine der Ursachen für eine Mangelernährung bei Kindern.“

Adipositas bei Kindern

Eine rasche Gewichtszunahme bei Kindern erschwert ihnen Bewegung und das Spielen. Sie kann auch hormonelle Störungen, Diabetes, hohe Cholesterinwerte, Knochenerkrankungen, Atemwegskomplikationen und Lebererkrankungen auslösen.

Mangelnde elterliche Kontrolle über die Ernährung von Kindern ist eine der Ursachen für eine Mangelernährung bei Kindern.

Wenn Kinder viele verpackte Fertiggerichte, verarbeitetes Fleisch, fettiges Fastfood, Limonade, Süßigkeiten und gebratene Leckereien genießen, sind die Folgen schnell sichtbar.

Ein Übermaß an Kohlenhydraten, Eiweiß oder Fett in der Ernährung eines Kindes kann ebenfalls zu gesundheitlichen Problemen führen. Es ist entscheidend die richtige Balance zu finden.

Eiweiß: Überschuss oder Mangel?

Eiweiß ist für das Wachstum der Muskelfasern unentbehrlich. Doch im Übermaß kann Eiweiß die Nieren und die Leber überlasten. Diese sind für die Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper verantwortlich.

Wenn der Körper Schwierigkeiten hat, den Abfall zu beseitigen, kann sich überschüssiges Kalzium aufbauen. Dies führt zu schmerzhaften Nierensteinen. Zu viel Kalzium kann auch die Aufnahme anderer Mineralien aus unserer Nahrung hemmen.

Hingegen kann ein Mangel an Eiweiß andere Probleme, wie Erschöpfung, Muskelatrophie, Müdigkeit, Schwäche und Abgeschlagenheit verursachen.

Kohlenhydrate: zu viel oder zu wenig?

In der Kindheit kann eine übermäßige Zufuhr von Kohlenhydraten neben Fettleibigkeit auch Diabetes und Herzerkrankungen verursachen. Zu viel Zucker (Zucker gehört auch zu den Kohlenhydraten) verursacht auch Karies, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Hyperaktivität.

Auf der anderen Seite können sich Kinder ohne genügend Kohlenhydrate müde und abgeschlagen fühlen. Kohlenhydrate sind Kraftstoff für unseren Körper: Die richtige Menge gibt uns die Energie, die wir brauchen.

Konzentrationsstörungen als Folge einer schlechten Kinderernährung

Fett: die richtige Art und Menge

Ist in der Ernährung zu viel Fett enthalten, kann dies zu einer Gewichtszunahme führen. Ein Mangel an lebenswichtigen Fetten kann jedoch Defizite an Vitamin A, D, E und K, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche und Abgeschlagenheit verursachen.

Ein Vitaminmangel führt auch zu Schilddrüsenproblemen, Müdigkeit, Anämie, Skorbut und Rachitis. Eltern sollten auf Symptome wie Müdigkeit, Krämpfe, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und eine Verringerung der geistigen Leistungsfähigkeit achten.

Die Folgen einer schlechten Ernährung bei Kindern können ein Leben lang andauern. Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zu einem langen und gesunden Leben.

Auch wenn es schwierig sein kann, Kinder dazu zu bringen, nährstoffreiche Lebensmittel aus verschiedenen Nahrungsmittelgruppen zu essen, ist dies für ihre Entwicklung unerlässlich.

Auch interessant