Strandurlaub mit Baby? Was ist zu beachten?

9. Februar 2019
Kleine Babys genießen den Strand nur wenig. Für sie macht es keinen großen Unterschied, die Beinchen in der Badewanne oder im Meer nass zu machen. 

Ob ein Strandurlaub mit Baby zu empfehlen ist, steht zur Diskussion. Auch Experten sind hier geteilter Meinung: Manche raten, in den ersten 6 Lebensmonaten nicht an den Strand zu gehen, andere empfehlen ein ganzes Jahr lang zu warten.

Wir stellen dir anschließend mehr Information zur Verfügung, damit du selbst die Entscheidung treffen kannst, wann du deinem Kind das Meer zeigen möchtest. 

Die Haut des Babys

Säuglinge haben eine sehr empfindliche, sanfte Haut, die bereits von kleinen Reibungen der Windel gerötet wird. Bei Hitze entstehen häufig Hautausschläge, insbesondere im Brustbereich. 

Babyhaut ist auch für Infektionen anfälliger und benötigt spezielle Pflege, um ihre Feuchtigkeit zu bewahren.

Pflegeprodukte sollten möglichst kein Parfum oder aggressive Chemikalien enthalten, die der zarten Haut schaden könnten. Beim Baden empfiehlt es sich, nur Wasser und die Hände zu verwenden, um das kleine Kind zu sanft reinigen.

Kleine Kinder brauchen auch bequeme Kleidung, die an die Jahreszeit angepasst wird. Kleidung, Handtücher und Windeln werden am besten nur mit sanfter Seife gewaschen, um Hautreizungen durch aggressives Waschmittel zu verhindern.

Strandurlaub mit Baby? Ab welchem Alter?

Ein Strandbesuch birgt auch für Erwachsene Gefahren, trotz Vorsichtsmaßnahmen, wie Sonnenbrille, Sonnenhut und SonnencremeDenn die starke UV-Strahlung, der Wind und das salzige Wasser können der Haut schaden.

Doch wie sieht das bei einem Baby aus?

Strandurlaub mit Baby

Auch interessant: Seborrhoisches Ekzem beim Baby >> Hautkrankheit

Zu starke Sonnenexposition kann zu Hautschäden und Hautflecken führen. Wie bereits erwähnt, ist die Babyhaut besonders empfindlich und muss entsprechend geschützt werden.

Doch bevor du an einen Stransurlaub denkst, solltest du alle Vor- und Nachteile genau abwägen: Was hat dein Kind davon? Welche Gefahren bestehen? Lohnt es sich?
Dafür spricht sicherlich der Spaß, den ihr habt, wenn du deinem kleinen Kind das Meer zeigst. Es kann sich mit dir im Wasser und im Sand sicher ausgezeichnet unterhalten. Doch ab welchem Alter hat es tatsächlich etwas von dem Strandbesuch? Und was spricht dagegen?
Darüber haben wir bereits gesprochen: Die zarte Babyhaut wird dabei starker Sonnenstrahlung ausgesetzt, die Lebenslange Schäden verursachen kann. Doch die Entscheidung liegt ganz bei dir.
Soblad du den ersten Strandurlaub mit deinem Kind planst, solltest du auf jeden Fall folgende Dinge berücksichtigen:
  • Der erste Strandbesuch sollte an einem bewölkten Tag stattfinden. Und zwar am Morgen oder am Abend, wenn die Sonnenstrahlung nicht mehr so intensiv ist. Vermeide die Mittagszeit!
  • Vergiss nicht, einen Sonnenschirm mitzunehmen, um dein Kind zu schützen. Es sollte die ganze Zeit unter dem Schirm verbringen.
  • Ziehe deinem Kind einen Sonnenhut oder ein Käppchen an.
  • Stark schützende Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor ist besonders wichtig. 
  • Wenn du mit deinem Kind aus dem Wasser kommst, ist ein schattiger Platz sehr vorteilhaft.
  • Zieh deinem Kind helle Kleidung an, die den ganzen Körper bedeckt. Auch im Wasser kannst du so dein Kleines schützen. Wenn es aus dem Wasser kommst, ziehst du es um, damit ihm nicht kalt wird.
  • Auch wenn du dein Kind noch stillst braucht es zusätzlich WasserAchte darauf, dass es ausreichend trinkt!

Vergiss nicht…

Kleine Babys genießen den Strand nur wenig. Für sie macht es keinen großen Unterschied, die Beinchen in der Badewanne oder im Meer nass zu machen. 

Damit sie sich wohl fühlen, müssen bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllt werden: Ruhe, ein bequemer Ort zum Schlafen, eine angenehme Temperatur… ansonsten sind die Kleinen reizbar und schlechter Laune.

Erst ab einem Alter von ungefähr einem Jahr haben Kinder tatsächlich Spaß am Strand und können Sand und Wellen genießen. Also, was glaubst du? Wann würdest du den ersten Strandurlaub planen?

  • Cinar, N. D., Filiz, T. M., Topsever, P., Ucar, F., Akgul, S., & Gorpelioglu, S. (2006). Intentional sun exposure in infancy in Sakarya, Turkey. Saudi Medical Journal. https://doi.org/20060139’ [pii]
  • Harrison, S. L., Buettner, P. G., & MacLennan, R. (1999). Why do mothers still sun their infants? Journal of Paediatrics and Child Health. https://doi.org/10.1046/j.1440-1754.1999.00362.x
  • Garmyn, M., Degreef, H., & Gilchrest, B. A. (1995). The effect of acute and chronic photodamage on gene expression in human keratinocytes. Dermatology (Basel, Switzerland).