20 Krankheiten, die durch das Stillen verhindert werden können

· 7. Mai 2019
Wusstest du, dass es zahlreiche Krankheiten gibt, die durch das Stillen verhindert werden können? Lies mehr über die entscheidende Bedeutung dieser Phase für dein Baby.

Es zweifelt niemand daran, dass Muttermilch die beste Nahrung ist, die eine Mutter ihrem Baby bieten kann. Für Mutter und Kind gibt es zahlreiche Vorteile. Wusstest du auch, dass es viele Krankheiten gibt, die durch das Stillen verhindert werden können?

Ohne eine Debatte über die Entscheidung einzugehen, ob eine Mutter stillen sollte oder nicht, da sich jede Frau frei und ohne Schuld dafür oder dagegen entscheiden kann, ist es wahr, dass alle wissenschaftlichen Studien die positiven Ergebnisse des Stillens untermauern.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt an, dass Kinder in den ersten 6 Lebensmonaten ausschließlich gestillt werden sollten. Wenn möglich, sollte dieser Zeitraum, in Kombination mit anderen Lebensmittel bis zum Alter von 2 Jahren verlängert werden.

Woraus besteht die Muttermilch?

Es überrascht dich vielleicht zu erfahren, dass Muttermilch eine lebendige Flüssigkeit ist, die sich während des Wachstums die ernährungsphysiologischen und immunologischen Anforderungen des Babys anpassen kann.

In den ersten drei oder vier Tagen nach der Geburt produziert die Mutter zunächst Kolostrum. Dies ist eine dicke, gelbliche Flüssigkeit, die reich an Nährstoffen ist. Anschließend geht das Kolostrum in Übergangsmilch über. Innerhalb von 15 bis 30 Tagen nach der Geburt produziert die Mutter schließlich „reife Muttermilch“.

So überraschend es auch klingen mag, der Inhalt der Muttermilch ist noch nicht vollständig bekannt. Sie ändert sich nicht nur je nach Frau, sondern auch innerhalb jeder Brust und abhängig von der Aufnahme des Babys und den verschiedenen Stillstadien.

Unser Lesetipp für dich: Die Wichtigkeit einer gesunden Muttermilchproduktion

Es konnten jedoch die folgenden Merkmale von Muttermilch identifiziert werden:

  • Muttermilch enthält all die Kohlenhydrate, Proteine ​​und Fette, die das Baby benötigt.
  • Sie bietet dem Baby die Verdauungsproteine, Mineralien (Eisen, Kalzium, Zink, Natrium), Vitamine (E, A, D, K) und die Hormone, die es benötigt.
  • Muttermilch hat Antikörper, die verhindern, dass das Baby krank wird. Zum Beispiel enthält sie Immunglobuline, die die Schleimhäute des Kindes schützen. Lymphozyten und Makrophagen, die als Barriere gegen die Umwelt wirken; Lactoferrin, das neben dem Schutz vor Keimen und Bakterien zur Eisenaufnahme beiträgt.

Angesichts dessen ist es nicht verwunderlich, dass das Stillen Krankheiten vorbeugen kann. Im Folgenden klären wir, welche Krankeiten, das Stillen beeinflussen kann.

Stillen kann bestimmte Krankheiten des Säuglings verhindern

Einige der Krankheiten, die durch das Stillen verhindert werden können

Während des Stillens helfen die Nährstoffe, die das Baby durch die Muttermilch erhält, bei der Bekämpfung bestimmter Erkrankungen:

  • Antioxidantien und Chinone im Kolostrum schützen vor einer hämorrhagischen Erkrankung.
  • Immunglobuline decken den Verdauungstrakt ab, selbst einen noch unreifen, und verhindern das Anhaften von Viren, Bakterien und Parasiten wie E. coli, Rotavirus, Salmonellen, Pneumokokken, Staphylokokken usw.
  • Reduziert das Risiko von Atemwegsinfektionen, wie Bronchitis oder Lungenentzündung, da dies die Lungen reifen lässt.
  • Reduziert die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Kindstods.
  • Verhindert Allergien.
  • Schützt vor Hauterkrankungen.
  • Verringert das Risiko einer Bindehautentzündung.
  • Vermeidet Ohrenentzündungen.
  • Wirkt gegen Durchfall und Verstopfung.
  • Verbessert die neuronalen Verbindungen und die Gehirnentwicklung.
  • Reduziert das Risiko einer Anämie.
  • Verbessert die visuelle Fähigkeit.

Darüber hinaus geht der Schutz des Stillens über die ersten Lebensjahre des Babys hinaus. Es hat auch die Fähigkeit, gegen Erkrankungen im Erwachsenenalter, wie Asthma, Diabetes, Arteriosklerose, Herzinfarkt usw. zu schützen.

„In den ersten drei oder vier Tagen nach der Geburt produziert die Mutter Kolostrum. Innerhalb von 15 bis 30 Tagen nach der Geburt produziert die Mutter dann reife Muttermilch.“

Durch das Stillen erfährt auch die Mutter Vorteile

Neben den Krankheiten, die das Stillen beim Baby verhindern kann, hat diese Art der Ernährung auch viele positive Aspekte für die Mutter.

Beim Stillen geht die Verbindung zwischen Mutter und Kind weit über das hinaus, was wir uns vorstellen. Es ist eine nicht wiederkehrende und wirklich unbeschreibliche Verbindung.

Das könnte dich auch interessieren: Augenkontakt beim Stillen ist magisch!

Außerdem erhöht das Gehirn während des Stillens die Produktion von Oxytocin. Das geschieht durch körperlichen Kontakt. Dies wirkt sich positiv auf die Mutter aus, da es das Risiko einer postpartalen Depression senkt.

Durch die Zunahme dieses Hormons steigt auch ihr Selbstbewusstsein. Der Cortisolspiegel (das Stresshormon) nimmt ebenfalls ab, was wiederum die Angst und das Schmerzempfinden mildert und gleichzeitig die Milchproduktion anregt.

Während eine Frau stillt, aktiviert Oxytocin alle Hormone, die sie für ihre eigene Verdauung benötigt. Die Funktion des Magens und des Darms verbessert sich so sehr, dass alle von der Mutter aufgenommenen Nahrungsmittel effizienter genutzt werden.

Ebenso führt das Stillen nach der Geburt dazu, dass sich die Gebärmutter schneller zusammenzieht und zu ihrer natürlichen Größe zurückkehrt.

Stillen verringert zudem auch das Risiko von Brustkrebs, Eierstockkrebs oder Gebärmutterhalskrebs. Ein zusätzlicher Punkt für das Stillen ist, dass es der Mutter hilft, ihre Figur schneller wiederherzustellen.

Stillen bringt auch Vorteile für die Mutter mit sich

Jenseits der Gesundheit

Wie du siehst, können durch das Stillen viele Krankheiten verhindert werden und es bietet zudem enorme Vorteile für Mutter und Kind. Die Vorteile gehen jedoch weit über die Gesundheit hinaus. So können wir einige andere positive Aspekte hervorheben, wie beispielsweise die konstante Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln in Form von Muttermilch für das Baby.

Genauso wissen wir, dass die Milch immer einsatzbereit ist und die richtige Temperatur hat. Darüber hinaus benötigst du auch keine Babyflaschen, um die Milch darin zu transportieren.

Und als ob das noch nicht alles wäre, ist sie 100% hygienisch und sicher für das Baby. Zweifellos ist Muttermilch die ideale Nahrung für Babys.

  • Office of the Surgeon General (US); Centers for Disease Control and Prevention (US); Office on Women’s Health (US). The Surgeon General’s Call to Action to Support Breastfeeding. Rockville (MD): Office of the Surgeon General (US); 2011. The Importance of Breastfeeding. [Online] Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK52687/
  • UNICEF. Breastfeeding: major factor in preventing chronic diseases. (2011). [Online] Avaiable at: http://www.unicef.cn/en/press-release/international/116.html