Die Wichtigkeit einer gesunden Muttermilchproduktion

Stillen ist mit einem reduzierten Gesundheitsrisiko für Babys verbunden. Muttermilch enthält Zellen, sogenannte Antikörper, die Krankheiten bekämpfen, um Säuglinge vor Keimen und Krankheiten zu schützen.
Die Wichtigkeit einer gesunden Muttermilchproduktion

Letzte Aktualisierung: 22. Juli 2018

Stillen ist natürlich und gesund für Säuglinge und Mütter. Seine Bedeutung ist transzendent im Leben eines Menschen. Deshalb ist es natürlich, dass wir uns um unsere normale Muttermilchproduktion kümmern.

Wie wissen wir, ob unsere Muttermilchproduktion normal oder ausreichend ist? Ist die Versorgung des Babys gewährleistet?

Viele Mütter fragen sich irgendwann, ob ihre Muttermilchproduktion für ihr Kind ausreicht. Diese Angst ist weit verbreitet und betrifft ausnahmslos alle Mütter.

Immer wieder haben Mütter das Gefühl, dass ihre Brüste nicht voll sind, weil sie nicht auslaufen, und das lässt sie glauben, dass ihre Milchmenge gering ist. Es gibt jedoch Hinweise, dass sich der Körper an die Ernährungsbedürfnisse des Babys anpasst.

Da sich Säuglinge in verschiedenen Stadien entwickeln, ändern sich auch ihre Ernährungsbedürfnisse. Manchmal kann negativer Druck diese Ängste definitiv beeinflussen. Es ist jedoch nichts Ernstes, sondern einfach ein normales Gefühl der Unsicherheit.

Oftmals wird diese Angst von mangelndem Wissen über die Physiologie der Laktation und die natürliche Entwicklung dieses Prozesses begleitet.

Was ist eine natürliche Muttermilchproduktion.

Beim Milchangebot bedeutet höhere Nachfrage höhere Produktion

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Milchproduktion in direktem Zusammenhang mit der Nachfrage steht. Eine erhöhte Nachfrage bedeutet eine erhöhte Produktion. Das ist normal, weil die Milchproduktion bei geringem Angebot steigt. Deshalb gibt es keinen Grund zur Sorge.

In einigen Fällen ist jedoch eine ärztliche Behandlung erforderlich. Manchmal kann eine geringe Milchreserve auftreten, die die Ernährung des Babys gefährden würde. Das Phänomen, bei dem die Milchzufuhr abnimmt, wird als Hypogalaktie bezeichnet.

Unter Hypogalaktie versteht man die geringe Produktion von Muttermilch, die das Kind nicht ausreichend versorgen kann. Diese Störung beeinträchtigt die Ernährung des Babys.

Was sind die Ursachen für eine niedrige Muttermilchproduktion?

Es gibt verschiedene Gründe, warum dieses Problem auftritt. Zu den häufigsten gehören:

  • Brustwarzenschmerzen. Sie könnten sogar rissig werden.
  • Das Baby kann beim Stillen sehr langsam sein. Manchmal kann ein Baby, das viel schläft, die Drüse nicht stimulieren und deshalb sehr wenig Milch entnehmen, was die Produktion reduziert.
  • Die Art und Weise des Stillens des Babys erlaubt es ihm nicht, dies auf eine gute Art und Weise zu tun. Es könnte eine Frage der Haltung oder ein kurzes sublinguales Frenulum sein.
  • Unzureichende Entleerung der Brüste, was selten ist. In diesem Fall wird empfohlen, die eine Brust vor dem Gebrauch der anderen zu entleeren.
  • Eine Verhütungspille, wegen ihres Östrogengehaltes.
  • Einige Brustoperationen.
Eine gesunde und ausreichende Muttermilchproduktion.

Wie kann eine günstige Muttermilchproduktion gefördert werden?

Es gibt eine leistungsfähige Technik, die mit dem Ziel entwickelt wurde, Müttern zu helfen, ihre Muttermilchproduktion schnell zu steigern. Sie wurde von der internationalen Stillberaterin Catherine Watson entwickelt und besteht darin, die Brust mit einer Pumpe zu hyperstimulieren.

Die Spezialistin empfiehlt, eine Doppelpumpe zu verwenden und jede Brust alle 45 bis 60 Minuten für 5 Minuten auszudrücken. Nachts kann man sich 4 Stunden ausruhen. Wenn du anfängst, die Milch abzugeben, wirst du zuerst sehr wenig sehen, aber aus diesem Grund wirst du deinen Milchfluss stimulieren müssen.

Mit dieser Technik kannst du den Betrag von einem Tag auf den anderen verdoppeln. Die Technik hilft effektiv bei der Produktion von Muttermilch. Daher ist es vorzuziehen, die Milch häufig abzugeben, als sich um ein geringes Angebot zu einem bestimmten Zeitpunkt zu sorgen.

Wir wissen, dass diese Technik kompliziert sein kann, neben dem Stillen und der Pflege des Babys. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass der Aufwand es dir ermöglicht, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.



  • Calhoun AH. Migraine Treatment in Pregnancy and Lactation. Curr Pain Headache Rep. 2017 Oct 4;21(11):46.
  • Becker M, Weinberger T, Chandy A, Schmukler S. Depression During Pregnancy and Postpartum. Curr Psychiatry Rep. 2016 Mar;18(3):32.